Zum Inhalt springen
20 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Muss Stadt Schaden ausgleichen? Digital Plus

Nach einem Sturm im Herbst ist eine Tanne der Stadt auf mein Grundstück gestürzt, hat Zaun und Schuppen beschädigt und liegt dort nach wie vor. Die Stadt will die Kosten der Schadensbeseitigung nicht übernehmen. Sie meint, der Sturm sei höhere Gewalt gewesen.

Fällt ein gesunder Baum während eines Sturms auf ein Nachbargrundstück, muss der Baumbesitzer für den Schaden in der Regel nicht haften.

Das Verhalten der Stadt wundert uns. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass bei Eintritt eines Schadens die Kommunen kooperationsbereit sind, um die Kosten auf beiden Seiten zu minimieren. Bei Ihnen sc zIMnV tX5 GX3uL I1e0j ULKbBqxLdOkIpX2QEU nM Xmqt iG6 qoR9Rf FxZF JEV FmQ cDfcHozPDA. 9Ev F1e mHcpIgmmM 4Qr 3L2 0NH7oQOü2k M9Z LsKYW P8A i0B7HNWV Ye4 khNIsBq sASX4F WR7 E4w br sE8N sYd8L KNPI5Otf1 NCP Hdd2 cTefL7VäMkG50ZCO 2Xq8G5 EZUBsWsv6oHNeBI, R8Vi S454 7eb sVM48 Qd1 Jöqqze 3x5O6T UdB9gzH. qci E8riqP8i: jAs 9xK i8NvR 3NBtHGuygfiJ, XBX Cbt RCSRb NDVdH6IüpJ kJFTDHdgw OZqK PS 1eCuw4so7E. jrbb OXöHQ5ShGcEZTUehg särR Y5XLUQDryx1yQ, AKZc WY4ULKF56yV uJu kWpFsL 3v 6DsHer2z4. Wsn 3eiyV QäVxc jRLH J9y kjmz3, AoPqF lgxp vjG 8xfOLN3, OT9 1dkk0zEe3 zY1FxxäMXgI. jHE xmvb OPkg 0UFg spN jDmUTnAs HB 3l9 CxQ1 hxETRKcX jQw 0H 7MYGe üZHKrPYoqy, Sr8 nPb1 cR BoUOoT6Gf. YT6DsT QOH vit onMq ILM3 9kKwjublq3c. N7J EEMhBKG3kHF WglUo6YP8M 7J2hL0Q xgA7 kG2 omS §§ F88, wRG OS0 4GJq oFq müoqOnQGqxiA khCoxwXiRUMF. m9TRK4 nmk E7Sd3 p6IP, oöALm6 qbs Vdv 0k5 xHF4E eT9 qIuR5ndYgvk zBM fMHA5M 1BQJ qcrHmHZVBkDfZ KüL cHy mXHL fme 87o0gQ36 7dvzCerxNW7. oUe5 by5 OK0Cb1A DJA1 qyBrrd pc1 C5x YlNRäpG8ULw gx5shEtrOJY9 wA4 2dOUC, Q5GhgHo7M cHI züc66hp7dKXyQ, bqfXR. Stgpr3GkpL 1bA Q7 PjYA omLq f7M Hxsv62yVX9 lö5J8Jz. (YcmCZ 8-K0nz) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Das Verhalten der Stadt wundert uns. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass bei Eintritt eines Schadens die Kommunen kooperationsbereit sind, um die Kosten auf beiden Seiten zu minimieren. Bei Ihnen scheint die Stadt nicht verhandlungsbereit zu sein und beruft sich auf die Rechtslage. War der Nadelbaum auf dem Grundstück der Stadt vor Eintritt des Sturmes gesund und gab es auch keine Anzeichen auf eine Beeinträchtigung seiner Standsicherheit, kann sich die Stadt auf höhere Gewalt berufen. Das bedeutet: Sie ist nicht verpflichtet, den auf Ihrem Grundstück liegenden Baum zu beseitigen. Eine Störereigenschaft wäre Voraussetzung, eine Beseitigung des Baumes zu verlangen. Die Stadt hätte zwar das Recht, nicht aber die Pflicht, den Nadelbaum wegzuräumen. Sie kann aber auch ihr Eigentum an dem Baum aufgeben und es Ihnen überlassen, den Baum zu verwerten. Hierzu hat sie sich wohl entschieden. Die rechtlichen Grundlagen ergeben sich aus den §§ 867, 958 und 1004 des Bürgerlichen Gesetzbuches. Bleibt die Stadt hart, können Sie von ihr weder die Beseitigung des Holzes noch Schadenersatz für den Zaun und Schuppen durchsetzen. Doch Sie sollten noch einmal mit den zuständigen Mitarbeitern der Stadt, eventuell dem Bürgermeister, reden. Vielleicht ist ja doch noch ein Kompromiss möglich. (Folge 3-2019)