Zum Inhalt springen
11 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Kadavertonne stinkt unerträglich Digital Plus

Unser Nachbar hat seine Kadavertonne 40 m entfernt zu unserer Terrasse und 5 m zur Grenze aufgestellt. Die Gerüche bei hohen Temperaturen sind unerträglich. Laut Veterinäramt muss der Schweinehalter den Behälter nur am Wochenende auf seinen Hof zurückstellen. Müssen wir diese massive Geruchsbelästigung dulden?

Eine Kadavertonne sollte so auf dem Hofgrundstück stehen, dass die Gerüche Nachbarn nicht belästigen. Die Windrichtung spielt darum eine große Rolle.

Grundsätzlich sind Kadaverbehälter als ortsfeste Behälter unter 50 m³ in der Regel baugenehmigungsfrei. Meistens werden sie jedoch von der Genehmigung umfasst, die einem landwirtschaftlichen Betrieb mit seinem Stall erteilt wurde und werden hierin mitgeregelt. Allerdings finden sich in den gesetzlichen Vorschriften keine speziellen Abstandsvorschriften für die Kadaverbehälter von Grenzen. Die Landesbauordnung sieht einen Abstand von 2 m von der Grundstücksgrenze allgemein als ausreichend vor. Geruchsbelästigungen aus

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Grundsätzlich sind Kadaverbehälter als ortsfeste Behälter unter 50 m³ in der Regel baugenehmigungsfrei. Meistens werden sie jedoch von der Genehmigung umfasst, die einem landwirtschaftlichen Betrieb mit seinem Stall erteilt wurde und werden hierin mitgeregelt. Allerdings finden sich in den gesetzlichen Vorschriften keine speziellen Abstandsvorschriften für die Kadaverbehälter von Grenzen. Die Landesbauordnung sieht einen Abstand von 2 m von der Grundstücksgrenze allgemein als ausreichend vor. Geruchsbelästigungen aus einer Kadavertonne gelten als allgemeine Geruchsbelästigung des landwirtschaftlichen Betriebes, sie werden nicht speziell für den Behälter errechnet. Sollte sich die Geruchsbelästigung in der Tat als so massiv herausstellen, wie Sie schildern, sollten Sie sich an die Baugenehmigungsbehörde bzw. die Immissionsschutzbehörde, je nach Größe des Betriebes, wenden. Ist der landwirtschaftliche Betrieb immissionsschutzrechtlich genehmigt, kann die Behörde auch eine nachträgliche Anordnung zur Kadavertonne treffen. Sie haben das Veterinäramt bereits eingeschaltet und schildern, dass der Nachbar den Kadaverbehälter nur am Wochenende auf sein Hofgrundstück zurückstellen muss. Wir gehen einmal davon aus, dass beide Nachbarn kein Interesse daran haben, dauerhaft wegen der Kadavertonne zu streiten und womöglich die Gerichte zu bemühen. Deshalb sollten Sie nochmals Ihren Nachbarn gegebenenfalls unter Einschaltung des Veterinäramtes um ein klärendes Gespräch bitten. Gibt es wirklich keinen anderen (besseren) Standort für den Behälter? Vielleicht sollten Sie den Nachbarn bei entsprechendem Wind und hoher Temperatur einmal auf Ihre Terrasse einladen, damit er Ihre Bedenken und Sorgen besser versteht. (Folge 33-2019)