Zum Inhalt springen
18 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Hoher Gitterzaun an der Grenze? Digital Plus

Vor etwa 50 Jahren hatten wir mit dem Nachbarn auf der Grenze im Wohngebiet einen Maschendrahtzaun errichtet. Mittlerweile ist er mit Efeu zugerankt und gleicht einer Hecke. Nun wurde das Grundstück verkauft und der neue Nachbar möchte einen 1,90 m hohen Gitterzaun auf seiner Seite errichten. Ich befürchte, dass er die Zaun-Hecke dann nicht mehr stutzen kann.

Bis zu einer Gesamthöhe von 2 m bedarf der Bau eines Gitterzaunes im Privatbereich keiner behördlichen Genehmigung – sofern der Zaun nicht gegenüber öffentlichen Verkehrswegen verläuft.

Der Maschendrahtzaun wurde als gemeinsame Grenzeinrichtung auf der Grenze errichtet. Danach haben beide Nachbarn auf ihrem Grundstück die Hecke zurückgeschnitten. Dies sieht der Gesetzgeber bei einer gemein­samen Grenzeinfriedigung auch so vor. Der neue Nachbar will nun einen 1,90 m hohen Gitterzaun errichten. Das darf er tun, zumal sich der Zaun entlang der Grenze, also auf seinem Grundstück, befinden soll. Auch bedarf der Gitterzaun keiner

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Der Maschendrahtzaun wurde als gemeinsame Grenzeinrichtung auf der Grenze errichtet. Danach haben beide Nachbarn auf ihrem Grundstück die Hecke zurückgeschnitten. Dies sieht der Gesetzgeber bei einer gemein­samen Grenzeinfriedigung auch so vor. Der neue Nachbar will nun einen 1,90 m hohen Gitterzaun errichten. Das darf er tun, zumal sich der Zaun entlang der Grenze, also auf seinem Grundstück, befinden soll. Auch bedarf der Gitterzaun keiner Genehmigung, da Einfriedigungen bis zu einer Gesamthöhe von 2 m, sofern sie sich nicht gegenüber öffentlichen Verkehrswegen befinden, genehmigungsfrei sind (§ 65 Nr. 13 BauO NRW). Das Efeu wird auch nach Errichtung des Gitterzaunes weiter wachsen. Wir sehen trotz des zusätzlichen Zaunes keine Anhaltspunkte, wonach der Nachbar den Efeu auf seiner Grundstücksseite stutzen muss. Auch Sie müssen das Efeu auf der Nachbarseite natürlich nicht zurückschneiden. Doch wie werden sich die beiden Grenzeinrichtungen zukünftig optisch darstellen? Der nunmehr 50 Jahre alte Maschendrahtzaun dürfte abgängig sein. Insofern wäre zu überlegen, ob der neue Gitterzaun zukünftig nicht sogar die alleinige Einfriedigung sein sollte. Sie könnten den alten Zaun beseitigen und die Efeupflanzen im Bodenbereich abtrennen. Sie schlagen rasch wieder aus und könnten für eine optisch ansprechende Eingrünung des Gitterzaunes sorgen. Wenn Sie weiter die Hecke auf Ihrer Seite pflegen, dürfte Ihr neuer Nachbar nichts einzuwenden haben. (Folge 7-2019)