Zum Inhalt springen
5 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Hecke zurücksetzen? Digital Plus

Mein Nachbar hatte 1988 eine Hecke auf die Grenze neben meinem Acker gepflanzt. Damals forderte ich keinen Grenzabstand. Nun wurde das Grundstück verkauft. Kann ich vom neuen Eigentümer verlangen, dass er die alte Hecke 0,50 m zurücksetzt?

Hält eine Hecke den Mindestabstand von 0,50  m zum Acker nicht ein, muss der Landwirt die sechsjährige Frist zur Beseitigung beachten. 

Leider nein. Der Anspruch auf Beseitigung einer Anpflanzung, mit der ein geringerer als der gesetzliche Abstand eingehalten wird, ist ausgeschlossen, wenn der Nachbar nicht binnen sechs Jahren nach dem Anpflanzen Klage auf Beseitigung erhoben hat (§ 47 Nachbarrechtsgesetz NRW). Dabei handelt es sich nicht um eine Verjährungs-, sondern um eine Ausschlussfrist. Das hat zur Folge, dass die Anpflanzung mit Ablauf der Frist rechtmäßig ist. Hierauf kann sich auch de

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Leider nein. Der Anspruch auf Beseitigung einer Anpflanzung, mit der ein geringerer als der gesetzliche Abstand eingehalten wird, ist ausgeschlossen, wenn der Nachbar nicht binnen sechs Jahren nach dem Anpflanzen Klage auf Beseitigung erhoben hat (§ 47 Nachbarrechtsgesetz NRW). Dabei handelt es sich nicht um eine Verjährungs-, sondern um eine Ausschlussfrist. Das hat zur Folge, dass die Anpflanzung mit Ablauf der Frist rechtmäßig ist. Hierauf kann sich auch der neue Eigentümer berufen. Ein Zurücksetzen bzw. Beseitigen der Hecken mit Neuanpflanzung können Sie also nur erreichen, wenn der neue Nachbar damit einverstanden wäre. Trotzdem sind Ihre zivilrechtlichen Ansprüche nicht erloschen, die sich aus dem nachbarlichen Gemeinschaftsverhältnis ergeben. Sie können weiter die Beseitigung des Überhanges verlangen, wenn die Äste die Nutzung Ihrer Ackerfläche erschweren. Der Anspruch auf Beseitigung ist ein zivilrechtlicher Anspruch, der nicht der Verjährung unterliegt (§ 910 BGB). In Anbetracht dessen sollten Sie versuchen, mit dem neuen Nachbarn ins Gespräch zu kommen. Schlagen Sie vor, dass er die Hecke freiwillig zurücksetzt und dass Sie sich eventuell an den Kosten der zukünftigen Pflege beteiligen. Für beide Seiten hätte eine solche Lösung Vorteile: Der Nachbar müsste den Überwuchs der alten Hecke nicht mehr regelmäßig beseitigen. Und Sie könnten, wenn der Nachbar bei der Neuanpflanzung den gesetzlichen Mindestabstand von 50  cm einhält, Ihren Acker zukünftig bis zur Grenze voll nutzen. (Folge 43-2019)