Zum Inhalt springen
9 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Grenzabstand zum Gartenzaun? Digital Plus

Mein Acker grenzt an ein neues Wohngebiet. Jetzt möchte ein Nachbar sein Grundstück einfrieden, wobei ich mich entlang der gemeinsamen Grenze beteiligen soll. Meine Fläche wird auf lange Sicht kein Bauland, sondern immer Acker bleiben. Welchen Grenzabstand muss der Nachbar mit dem Gartenzaun einhalten?

Nur wenn zwei Grundstücke bebaut sind oder in einem bebauten Ortsteil liegen oder im Bebauungsplan der Gemeinde als Bauland festgesetzt sind, kann ein Grundstückseigentümer fordern, dass sich sein Nachbar an den Kosten der Einfriedigung zur Hälfte beteiligt. Das bestimmt

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Nur wenn zwei Grundstücke bebaut sind oder in einem bebauten Ortsteil liegen oder im Bebauungsplan der Gemeinde als Bauland festgesetzt sind, kann ein Grundstückseigentümer fordern, dass sich sein Nachbar an den Kosten der Einfriedigung zur Hälfte beteiligt. Das bestimmt das Nachbarrechtsgesetz des Landes NRW (§ 36 NchbG). Dies liegt in Ihrem Falle aber nicht vor, weil Ihr Ackerland lediglich an die Wohnsiedlung angrenzt, aber nicht als Bauland ausgewiesen ist und auch nicht im Zusammenhang eines bebauten Ortsteils liegt. Deshalb brauchen Sie sich nicht an den Kosten des Gartenzauns zu beteiligen. Der Nachbar muss mit seinem Gartenzaun, den er selbst bezahlen muss, mindestens 0,50 m von der Grenze zu Ihrem Acker zurückbleiben (§ 36 Abs. 2 NachbG NW). Er müsste wiederum keinen Grenzabstand mit dem Zaun einhalten, wenn Ihr Grundstück Bauland wäre oder in einem bebauten Ortsteil liegen würde.