Zum Inhalt springen
16 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Grenzabstand von Wanderhütte? Digital Plus

Die Gemeinde hat neben meinem Acker eine Wanderhütte aufgestellt. Laut Zeichnung hätte sie 3 m Abstand einhalten müssen, tatsächlich sind es nur 2,20 m. Die Gemeinde behauptet, sie müsse überhaupt keinen Grenzabstand einhalten. Stimmt das? Was gilt für Wanderhütten?

Trotz der Abweichung zwischen dem Karteneintrag und dem tatsächlichen Standort der Wanderhütte treffen die Auskünfte der Gemeinde zu. Mit einem Grenzabstand von 2,20 m ist den gesetzlichen Vorgaben genüge getan. Bei der Wanderhütte handelt es sich im baurechtlichen Sinne um ein Gebäude. Gebäude sind nach der Landesbauordnung bauliche Anlagen, die von Menschen betreten werden können. Sie sind unter a

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Trotz der Abweichung zwischen dem Karteneintrag und dem tatsächlichen Standort der Wanderhütte treffen die Auskünfte der Gemeinde zu. Mit einem Grenzabstand von 2,20 m ist den gesetzlichen Vorgaben genüge getan. Bei der Wanderhütte handelt es sich im baurechtlichen Sinne um ein Gebäude. Gebäude sind nach der Landesbauordnung bauliche Anlagen, die von Menschen betreten werden können. Sie sind unter anderem dazu bestimmt, dem Schutz von Menschen zu dienen. Für solche Gebäude sieht die Landesbauordnung grundsätzlich eine Abstandsfläche zum benachbarten Grundstück von 3 m vor (§§ 2 und 6 Abs. 6 LBauO NRW). Das Nachbarrechtsgesetz, das die privatrechtlichen Interessen der Grundstücksnachbarn berücksichtigt, sieht sogar nur einen Grenzabstand von 2 m vor. Aber auch von den hier einschlägigen Vorgaben der Landesbauordnung können verminderte gesetzliche Abstandsflächen zugelassen werden. Sie kommen in Betracht, wenn durch die Wanderhütte nachbarliche Interessen nicht stärker oder nur unwesentlich stärker beeinträchtigt werden, als das bei einer Einhaltung der gesetzlichen Mindestabstände der Fall wäre (§ 73 Abs. 1 LBauO). Von dieser Regelung hat die zuständige Baubehörde bei Genehmigung der Hütte offensichtlich Gebrauch gemacht. Ein Abstand von 2,20 m dürfte Ihre nachbarlichen Interessen nur unwesentlich beeinträchtigen.