Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Rechnung per E-Mail? Digital Plus

Immer häufiger bekomme ich Rechnungen per E-Mail für meinen Betrieb. In der Hektik vergesse ich oft, den Rechnungsanhang auszudrucken. Dann schreibt der Lieferant eine Mahnung. Deshalb möchte ich die Rechnungen per Brief bekommen. Kann ich das durchsetzen oder ist es Sache des Ausstellers, wie er die Rechnung verschickt?

Die Pflicht, eine Rechnung auszustellen, besteht immer dann, wenn das zugrundeliegende Rechtsgeschäft umsatzsteuerpflichtig ist. Dies ist regelmäßig der Fall, wenn der Umsatz nicht ausdrücklich steuerbefreit ist. Zur Form der Rechnungsstellung sieht das Umsatz

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Die Pflicht, eine Rechnung auszustellen, besteht immer dann, wenn das zugrundeliegende Rechtsgeschäft umsatzsteuerpflichtig ist. Dies ist regelmäßig der Fall, wenn der Umsatz nicht ausdrücklich steuerbefreit ist. Zur Form der Rechnungsstellung sieht das Umsatzsteuergesetz vor, dass Rechnungen auf Papier zu übermitteln sind, wenn nicht der Empfänger einer elektronischen Übermittlung (etwa per E-Mail) zugestimmt hat. Eine solche Zustimmung kann auch stillschweigend gegeben werden, etwa durch mehrfaches Dulden von Rechnungszustellungen per E-Mail. Teilen Sie Ihrem Geschäftspartner am besten schriftlich mit, dass Sie die elektronische Zustellung von Rechnungen nicht (mehr) wünschen und künftig eine Übermittlung in Papierform bevorzugen. Um Zahlungsverzüge künftig zu vermeiden, dürfte dieses Vorgehen auch im Interesse Ihrer Lieferanten sein. (Folge 47-2018)