Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Neuer Verpächter: Muss er sich melden? Digital Plus

Bei einer Pachtfläche haben sich die Besitzverhältnisse geändert. Jetzt weiß ich nicht, wohin ich die Pacht überweisen soll. Muss sich der neue Eigentümer melden oder muss ich aktiv werden? Was passiert, wenn ich die Pacht nicht bezahle? Wäre das ein Kündigungsgrund? Es besteht kein schriftlicher Vertrag.

Grundsätzlich ist es so, dass der Pächter dem Verpächter den vereinbarten Pachtzins zu zahlen hat. Der Verpächter muss nicht zwingend Eigentümer sein. Es gibt Fälle, in denen gepachtete Flächen unterverpachtet werden. Die Vereinbarung zwischen dem bisherigen Eigentümer und dem neuen Eigentümer kennen Sie nicht. Sie sollten daher Ihren bisherigen Verpächter und zusätzlich den neuen Eigentümer anschreib

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Grundsätzlich ist es so, dass der Pächter dem Verpächter den vereinbarten Pachtzins zu zahlen hat. Der Verpächter muss nicht zwingend Eigentümer sein. Es gibt Fälle, in denen gepachtete Flächen unterverpachtet werden. Die Vereinbarung zwischen dem bisherigen Eigentümer und dem neuen Eigentümer kennen Sie nicht. Sie sollten daher Ihren bisherigen Verpächter und zusätzlich den neuen Eigentümer anschreiben und fragen, ob aufgrund einer Eigentumsumschreibung der bisherige oder der neue Eigentümer die Pacht einfordern kann. Ihre Überlegung, ob durch Nichtzahlung der Pacht ein Kündigungsgrund ausgelöst werden kann, ist berechtigt. Wenn Sie die Pacht nicht zahlen, verstoßen Sie gegen die in § 581 Abs. 1 Satz 2 BGB verankerte Verpflichtung, dem Verpächter die vereinbarte Pacht zu entrichten. Vor einer Kündigung müsste der Verpächter aber eine Abmahnung aussprechen. Unabhängig davon, ob Sie die Pacht pünktlich bezahlen, kann Ihnen der neue Eigentümer den mündlich geschlossenen Pachtvertrag ohnehin kündigen. Für den Fall, dass es sich um einen „normalen“ Pachtvertrag handelt, gilt die Kündigungsfrist des § 584 BGB. Sollte es sich um einen Landpachtvertrag handeln, gelten die Kündigungsfristen des § 594 a BGB. Danach kann der Verpächter spätestens am dritten Werktag eines Pachtjahres für den Schluss des nächsten Pachtjahres kündigen.