Zum Inhalt springen
17 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Mieter soll Hofstelle verlassen Digital Plus

Weil ich auf meinem Hof Ställe zu Wohnungen umbauen möchte, sollen die gewerblichen Mieter weichen. Zwei Mietern stelle ich Ersatzräume zur Verfügung, ein Mieter muss den Hof verlassen. Ich befürchte, dass der Mieter klagen wird. Darf ich im Kündigungsschreiben Regressforderungen androhen? Welche Fristen sind einzuhalten?

Grundsätzlich besteht hinsichtlich der Kündigungen der gewerblichen Mieter keine Bedenken, solange Sie die einschlägigen Kündigungsfristen beachten. Weil wir die abgeschlossenen Mietverträge aber nicht kennen, können wir von hier aus die Kündigungsfristen nicht berechnen. Wenn Sie Fragen dazu haben oder un

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Grundsätzlich besteht hinsichtlich der Kündigungen der gewerblichen Mieter keine Bedenken, solange Sie die einschlägigen Kündigungsfristen beachten. Weil wir die abgeschlossenen Mietverträge aber nicht kennen, können wir von hier aus die Kündigungsfristen nicht berechnen. Wenn Sie Fragen dazu haben oder unsicher sind, empfehlen wir Ihnen eine kurze Beratung beim Verein „Haus und Grund“ oder beim zuständigen WLV-Kreisverband, sofern Sie dort Mitglied sind. Fragen Sie vorab nach den Kosten der Beratung. Räumt ein Mieter, wie von Ihnen erwartet, die von ihm angemieteten Räumlichkeiten nicht, können Sie grundsätzlich Räumungsklage erheben. Um dies zu vermeiden, kann die Androhung von Regressforderungen im Kündigungsschreiben eingebunden werden. Dabei sollten Sie jedoch beachten, dass die Grenze zur strafbewehrten Nötigung nicht überschritten wird. Lediglich das Aufzeigen von möglichen rechtlichen Konsequenzen bei Nicht­beachtung einer rechtswirksamen Kündigung stellt kein strafbares Verhalten dar. (Folge 6-2019)