Mehr Pacht zahlen? Plus

Seit 1986 habe ich 4 ha Acker gepachtet. 2005 habe ich die Fläche mit Zustimmung des Verpächters an einen Berufskollegen weiterverpachtet. Der Pachtvertrag läuft bis Ende Oktober 2017. Jetzt fordert der Verpächter eine deutliche Anhebung der Pacht (bisher 380 €/ha). Er droht sogar mit Kündigung.

Der Verpächter hat kein Kündigungsrecht, denn die Fläche ist bis Ende Oktober 2017 verpachtet. Sofern Sie weiter pünktlich die Pacht zahlen, hat der Verpächter gegen Sie nichts in der Hand.

Zunächst sollten Sie den Pachtvertrag prüfen, ob darin eine Anpassungsklausel vorgesehen ist. Falls nicht, kommt § 593 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) in Betracht. Dort steht: „Haben sich nach Abschluss des Pachtvertrages die Verhältnisse, die für die Festsetzung der Vertragsleistungen maßgebend waren, nachhaltig so geändert, dass die gegenseitigen...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.

Ähnliche Artikel

Neuer Pachtvertrag auf zehn Jahre?

vor von Jan-Henrik Schulze-Steinen (20.01.2011)

Neuer Verpächter: Muss er sich melden?

vor von Jan-Henrik Schulze-Steinen (31.08.2017 - Folge 35)

Verpächter fordert 35 % mehr Pacht

vor von Hubertus Schmitte, Rechtsanwalt, WLV

Kein Vorkaufsrecht für den Pächter?

vor von Martin Günther (01.03.2012)

EU-Prämie perdu?

vor von Hubertus Schmitte (14.10.2010)

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen