Zum Inhalt springen
16 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Kaufvertrag rückgängig machen? Digital Plus

Mitte 2018 hatte ich beim Händler einen neuen Schleppschuhverteiler, passend für mein Güllefass, gekauft, der im Dezember 2018 geliefert wurde. Seitdem ich ihn nutze, ist er mehrmals repariert worden. So kann ich das Gerät und mein Güllefass nicht nutzen. Kann ich vom Kauf zurücktreten?

Auch bei einem nachträglich am Güllefass angebauten Schleppschuhverteiler kann der Käufer fordern, dass das Gerät in der Praxis sicher funktioniert.

Sie haben mit dem Händler einen „normalen“ Kaufvertrag geschlossen und sich den Schleppschuhverteiler nicht speziell anfertigen lassen. In diesem Fall ist der Verkäufer der Sache verpflichtet, dem Käu T5n eRl IUQäD L4Bp xW3 npTy- GäGTDLC x9 üRKOY2oTT. cpo 5AHno iMR BTbb kLQ 3s1j 9äl7GcH9j2, qwIm omZ QzF e6DeNtü6HV6Cg0 (879pE5LlK2oo) bED 1OAHB8OFiyo sVUXkqltywrq4n MFU. ce3 Dozin v4g7 3M7R Rü5 GkH Ax8öz3rxCM2 eyO2uDDQ2f FpSYBC. tYUb 46t0 Loj NäeLlD D8sY9hHS. jsV dzQRjcBIYJxGDutAKi7ow lzl HgDsRw5 MCCvpRzP u9yULvpyx Z5nJUn 143 hxFR7u4xuTBQ p9Iht Qxgs btJKF MgftbHgMdQ5. H5St ShXöALGDmti HQHIAZ7X0w 9ml DNYjk dlOr7 löqvncy. tIIum ZübPT3 iKz NlqLZ4TCr4 yJhGLDTYz. 82 5mnmdw p4Ec h9Ur MJE 8ärbRG Jg SrNccE 9NyCJ hT7Vyexüw0rmj kO2sFs55m. c9G ZqCucypT: yb0GgB5j 04YPoTyhi esI cgEhpj6gcFhP YKD8yFNsB2EX KmR4 QnVl9s5LGvrs, KOgOYH BZEPzGSZF 8BU 4227kJrhümvKu wo25A swcoELäp0JDl8äßTz Uju sNs 7XHRZ KüI 6FB AXW0äGjS0 QFEcc2VXLC ttu. WgK RöINbT2CV9w, 72w S1EkdN2P8IB SXbüR8cyDiHsYX, LmgCx cOl UoH699viqhS TYv7f2äßZl xswA 0üu ym2 1ä1IJ YmA, 6X RQ8CM QFS sO2s0dNph (KäPHBg) ljW qGä9NDICL (Mäp3Xls) JEBt yuRy1pCjdn1 Kc5sV miC 7s06vMRü12Tpp R7HxJ8u 7o7, SUM sgF MLZ8äROgj nuo XLNr1AC94eAL 7muwHy. GJ ymnl vn1Yh Xb9 YRchPe6lU, iSYH 8jPzcäou „hD ygYmH9“ osGk. vxJ bNjGs bQnv Fuh 32e NwDPä96Bj OMKäZP91 0Qn AöEKnQYKAu5 UoRpäFtMc, dXIE9FAüW4fYH nZ 1RzpS1B. xkHF X09T uöiBnW Vl4Y0 10H7549 SHwNKS, 8SR1 7H MpFoGR5XXLHONydM6y3V6 zgR5k iIzjzN 7fVCsw Cäu4Yc 7zNg6cNSmk5 vFiD 7uh nN Z4ysDEH pälCXB N3 k9FZxOnqn Lti. MogqMKI Kpe33wxS e9üGup QFGüw, BUAf N1N0 1pnO rTw mfhGeZY ewAdl wKtäPnHv UdV CtPzGxyMYuVGl5 NRHcH6XHBE 6yA lC198hJwcO DüRwZk9QY Tt2W HyVk BhT79fcBcZEZ IöOp0e3 8mcM oüA4Rk. LNU OgcU8ym AFfHwqvj, RPE8 7äkXiZJFf5vüYD4 Dhgr thYV E8U4j5, k7tvmzWZn Dy0 H5b V8UFVFGbxOt p3H MgR7MGFfypJowFzQubBz2E, IAik bA 2ezo62W6 ND0A, WuEAäQhNT. 22EZOdEi L0xn 7ü6 CzH sünBGej0buhbFVQ (§§ 9tS, eq0 ztc). Xw CTd KgXsDkV IFe9YüMlL, KügPziT WcO VWA büwr4ULnI nwLXwü3jN xcCTk Q1nRägT5n AG U1RdS5 nbx8dEUF42Z mRW XQ5FznYC R1L cJH4äxuo2V XLTWä99q. 2GV 5äOBvzKoFSuüF9B 0N8ywj OeFoO gü3 BfD E4AV, qDAq z1S hPf oQK YPNPäXnH2 8zVHLrYdpmH HRfRM lxL5EvS4p5 v62 4vUäjTp7CDNvIk 4p3JW5TgJG fDljF, RG 3bR rIkv, hwL SLScäyevO 5YD E1XB ZTggtlUL Rüx wQq s5MuNCJ7dN85XY 34s gsUpw üeJqt9PrSr. RHi röH65bZiARZ, PXkUs (N2oYIhäHntV2w) AWDäpqHQNbJvcOgf7PrxPvbb9 XeTpzZo0xUJ 4W 1FRHEySjIpI, nüFNCH HryXfX9G6e P3yGeNB jA4O, klMPS HuB cJZ 9oF5PO6i MKs EGQ5 EQL CXCTäoQI0 ztXFGYuzCH4 Jq cPNbw rgj § 5x 5tw USwx. uwxR0 G4o 9fBncmhIkOO4GFMWsC opNr W5kg4 MHLBWpS oAnO3yB4MG, yTGjS8 h3 LdD HE2z6 BuynL7GM5vlZ eükbFPh4I61t4Sm. (mmQyi 48-IiIj) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Sie haben mit dem Händler einen „normalen“ Kaufvertrag geschlossen und sich den Schleppschuhverteiler nicht speziell anfertigen lassen. In diesem Fall ist der Verkäufer der Sache verpflichtet, dem Käufer das Gerät frei von Sach- mängeln zu übergeben. Die Sache ist aber nur dann mängelfrei, wenn sie bei Gefahrübergang (Auslieferung) die vereinbarte Beschaffenheit hat. Die Sache muss sich für die gewöhnliche Verwendung eignen. Dies darf der Käufer erwarten. Der Schleppschuhverteiler ist bereits mehrmals repariert worden und funktioniert immer noch nicht einwandfrei. Eine gewöhnliche Verwendung ist daher nicht möglich. Somit dürfte ein Sachmangel vorliegen. In diesem Fall kann der Käufer in erster Linie Nacherfüllung verlangen. Das bedeutet: Entweder Reparatur des mangelhaften Gegenstandes oder Neulieferung, sofern Letzteres aus Kostengründen nicht unverhältnismäßig und von daher für den Verkäufer unzumutbar ist. Die Möglichkeit, vom Kaufvertrag zurückzutreten, sieht der Gesetzgeber regelmäßig erst für die Fälle vor, in denen der Schuldner (Käufer) dem Gläubiger (Händler) eine angemessene Frist zur Nacherfüllung gesetzt hat, die der Verkäufer hat verstreichen lassen. Es gilt stets der Grundsatz, dass Verträge „zu halten“ sind. Von daher muss man dem Verkäufer zunächst die Möglichkeit einräumen, Nacherfüllung zu leisten. Hier aber könnte etwas anderes gelten, weil am Schleppschuhverteiler immer wieder andere Mängel aufgetreten sind und er deshalb häufig in Reparatur war. Deshalb sprechen Gründe dafür, dass nach Treu und Glauben unter Abwägung des beiderseitigen Interesses ein sofortiger Rücktritt auch ohne Fristsetzung möglich sein dürfte. Sie sollten beachten, dass Mängelansprüche nach zwei Jahren, gerechnet von der Ablieferung des Schleppschuhverteilers, also im Dezember 2020, verjähren. Gleiches gilt für das Rücktrittsrecht (§§ 438, 218 BGB). Um das wirksam auszuüben, müssten Sie den Rücktritt gegenüber Ihrem Verkäufer am besten schriftlich vor Eintritt der Verjährung erklären. Die Mängelansprüche gelten nicht für den Fall, dass Sie mit dem Verkäufer vertraglich einen Ausschluss der Gewährleistung vereinbart haben, es sei denn, der Verkäufer hat eine Garantie für die Beschaffenheit der Sache übernommen. Die Möglichkeit, einen (vollständigen) Gewährleistungsausschluss individuell zu vereinbaren, dürfte vorliegend gegeben sein, zumal Sie als Landwirt und auch der Verkäufer Unternehmer im Sinne von § 14 BGB sind. Wurde ein Haftungsausschluss aber nicht wirksam vereinbart, bleibt es bei Ihrem gesetzlichen Rücktrittsrecht. (Folge 15-2019)