Zum Inhalt springen
18 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Zwei Monatsrenten zurückzahlen? Digital Plus

Der Sohn hatte unseren Nebenerwerbshof gepachtet. Dann ist er vom Hof gezogen und hat den Pachtvertrag kurzfristig gekündigt. Einen neuen Pächter konnten wir erst nach sieben Monaten finden. Die Alterskasse droht jetzt damit, dass ich meine Rente für den Zeitraum zurückzahlen muss. Auch die Rente meiner Frau steht auf dem Spiel. Können wir uns wehren?

Es gibt zwei Tatbestände, bei denen die Rente der Landwirtschaftlichen Alterskasse ruht. Dies ist zum einen der Fall, wenn der Rentner die Bewirtschaftung von landwirtschaftlichen Flächen von mindestens 2 ha LN (wieder) auf eigene Rechnung übernimmt. Der andere Fall ist die Beendigung eines Pachtvertrages oder sonstigen schriftlichen Vertrages, der die Abgabe zur Erlangung der Rente begründet hat. In beiden Fällen ruht nicht nur die Rente des ehemaligen Unternehmers, sondern

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Es gibt zwei Tatbestände, bei denen die Rente der Landwirtschaftlichen Alterskasse ruht. Dies ist zum einen der Fall, wenn der Rentner die Bewirtschaftung von landwirtschaftlichen Flächen von mindestens 2 ha LN (wieder) auf eigene Rechnung übernimmt. Der andere Fall ist die Beendigung eines Pachtvertrages oder sonstigen schriftlichen Vertrages, der die Abgabe zur Erlangung der Rente begründet hat. In beiden Fällen ruht nicht nur die Rente des ehemaligen Unternehmers, sondern auch die seines Ehegatten. Beide Tatbestände liegen in Ihrem Fall vor. Dabei gehen wir davon aus, dass Sie selbst nach dem Wegzug Ihres Sohnes vom Hof in die Bewirtschaftung des Betriebes (wieder) eingestiegen sind. Somit haben Sie Flächen von mehr als 2 ha bewirtschaftet. Auch endete der Pachtvertrag. Ob Ihr Sohn die gesetzliche oder eine andere vertragliche Kündigungsfrist eingehalten hat, ist dabei ohne Bedeutung. Denn offensichtlich haben Sie mit der Wiederbewirtschaftung des Betriebes die Beendigung des Pachtvertrages akzeptiert. Darauf kommt es aber letztlich auch nicht an, weil Sie ja in die Wiederbewirtschaftung eingestiegen sind. Das bedeutet: Ab dem Zeitpunkt der Wiederbewirtschaftung, genauer ab dem 1. des Folgemonats, ruhen die Renten. Sie haben die Flächen jetzt erneut verpachtet. Sie müssen darauf achten, dass der neue Pachtvertrag eine Mindestlaufzeit hat, die zusammen mit der Dauer der tatsächlich durchgeführten Pacht Ihres Sohnes eine Gesamtlaufzeit von neun Jahren hat. Das würde bedeuten, dass Sie – und auch Ihre Ehefrau – ab diesem Zeitpunkt wieder Anspruch auf Ihre Rente haben.