Zum Inhalt springen
6 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Warum wird Alters­rente gekürzt? Digital Plus

Mein Mann hatte 524 € Rente von der Alterskasse bezogen. Nach Beantragung seiner Rente hatte ich den Hof zwölf Jahre gepachtet. Durch meine Beiträge und die Zusplittzeiten wurde mir eine Rente von 375 € bewilligt. Gleichzeitig hat die Alterskasse die Rente meines Mannes jedoch auf 356 € gekürzt. Wir empfinden das als Sozialbetrug. Können wir uns wehren?

Die Regelung zu den Renten der Landwirtschaftlichen Alterskasse sah bis zum Jahr 1995 vor, dass verheiratete Landwirte einen Zuschlag bekamen. Ihre Rente war unter Berücksichtigung gleicher Beitragszahlung um ein Drittel höher als die Rente von Ledigen. Bei Tod des Ehepartners entfiel der Verheiratetenzuschlag. Mit dem am 1. Januar 1995 in Kraft getretenen Agrarsozialreformgesetz wurde der Verheiratetenzuschlag abgeschafft. Für versicherte Landwirte, die bis zum J

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Die Regelung zu den Renten der Landwirtschaftlichen Alterskasse sah bis zum Jahr 1995 vor, dass verheiratete Landwirte einen Zuschlag bekamen. Ihre Rente war unter Berücksichtigung gleicher Beitragszahlung um ein Drittel höher als die Rente von Ledigen. Bei Tod des Ehepartners entfiel der Verheiratetenzuschlag. Mit dem am 1. Januar 1995 in Kraft getretenen Agrarsozialreformgesetz wurde der Verheiratetenzuschlag abgeschafft. Für versicherte Landwirte, die bis zum Jahr 2009 in Rente gegangen sind, gibt es ein Übergangsrecht. Sie erhielten oder erhalten auch heute noch einen Zuschlag zu ihrer Rente, der die Differenz zwischen dem alten und neuen Recht ausgleicht und umso niedriger ist, je später der Rentenbeginn in der vorgenannten Zeitspanne lag. Auch das neue Recht sieht vor, dass dieser Zuschlag entfällt, wenn der verheiratete Landwirt Witwer wird. Gleiches gilt, wenn der Ehepartner ebenfalls eine Rente der Alterskasse erhält. Das Gleiche galt auch schon nach dem Altrecht. Damals waren die Fälle aber selten, weil ein Rentenanspruch beider Eheleute nur bestand, wenn beide Beiträge als landwirtschaftliche Unternehmer gezahlt haben. Genau dieses Recht ist in Ihrem Fall angewandt worden. Mit Beginn Ihrer Rente wurde der Rentenzuschlag Ihres Mannes gestrichen. Die Landwirtschaftliche Alterskasse hat sich insoweit gesetzeskonform verhalten. Sie sollten bei allem Ärger berücksichtigen, dass sich Ihre Rente nicht nur aus selbst gezahlten Beiträgen, sondern auch aus von Ihrem Mann gezahlten und Ihnen zugesplitteten Beiträgen zusammensetzt.