Zum Inhalt springen
21 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Pflegegeld auf Renten angerechnet? Digital Plus

Meine Mutter, Jahrgang 1954, bezieht drei Renten. Jetzt will sie stundenweise den pflegebedürftigen Ehemann eines befreundeten Paares betreuen, um die Ehefrau zu entlasten. Dafür soll meine Mutter mit Geld aus der Pflegeversicherung entlohnt werden. Wird dieses Entgelt auf ihre Renten angerechnet?

Es liegt in der Regel keine erwerbsmäßige Pflege vor, wenn Angehörige oder Freunde eine Person stundenweise betreuen und pflegen.

Für vorzeitige Altersrenten und Witwenrenten gelten in der Tat Hinzuverdienstgrenzen bzw. es kann eine Anrechnung von Einkommen auf die Rente erfolgen. Die Entschädigung von Pflegeleistungen im privaten Bereich fällt allerdings in den meisten Fällen nicht darunter. Es kommt dabei darauf an, ob die Pflege erwerbsmäßig durchgeführt wird oder nicht. Im privaten Bereich wird die Pflege meist von Angehörigen, oft auch von Freunden oder Nachbarn übernommen

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Für vorzeitige Altersrenten und Witwenrenten gelten in der Tat Hinzuverdienstgrenzen bzw. es kann eine Anrechnung von Einkommen auf die Rente erfolgen. Die Entschädigung von Pflegeleistungen im privaten Bereich fällt allerdings in den meisten Fällen nicht darunter. Es kommt dabei darauf an, ob die Pflege erwerbsmäßig durchgeführt wird oder nicht. Im privaten Bereich wird die Pflege meist von Angehörigen, oft auch von Freunden oder Nachbarn übernommen. Der Pflegebedürftige gibt dann häufig als Anerkennung das ihm zustehende und ausgezahlte Pflegegeld der gesetzlichen Pflegeversicherung weiter. Solange sich diese finanzielle Anerkennung im Rahmen des Pflegegeldes bewegt, liegen kein Beschäftigungsverhältnis und keine erwerbsmäßige Pflege vor. Erst wenn die finanzielle Entschädigung die Höhe des Pflegegeldes überschreitet, ist genauer zu prüfen. Übernehmen Angehörige die Pflege, so liegt in aller Regel dennoch keine erwerbsmäßige Pflege vor. Personen, die nicht zur Familie des Pflegebedürftigen gehören, sind bei Überschreiten der Pflegegeldgrenze demgegenüber grundsätzlich als Selbstständige oder Arbeitnehmer der zu pflegenden Person zu sehen, sodass die Einkünfte dann auch auf die Rente anzurechnen wären, wenn sie zusammen mit anderen Einkünften die jeweiligen Hinzuverdienstgrenzen überschreiten. Nach Ihrer Schilderung wird sich Ihre Mutter bei der Pflege im ehrenamtlichen Bereich bewegen. Deshalb dürfte das erzielte Pflegegeld nicht auf ihre Renten angerechnet werden. (Folge 33-2019)