Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Höhere Beiträge durch Solaranlage? Digital Plus

Meine Frau, 63, bezieht vorzeitiges Altersgeld. Wir möchten auf ihren Namen eine PV-Anlage installieren lassen. Ich erhalte schon viele Jahre Altersrente. Wie berechnet die Krankenkasse demnächst die Beiträge meiner Frau?

Ihre Ehefrau bezieht von der Landwirtschaftlichen Alterskasse die vorzeitige Altersrente. Wir gehen davon aus, dass sie als Rentnerin bei der Landwirtschaftlichen Krankenkasse (LKK) versicherungspflichtig ist. Bei versicherungspflichtigen Rentnern wird nicht nur der Zahlbetrag ihrer Rente, sondern auch erzieltes Arbeitseinkommen der Beitragsbemessung der Krankenversicherung zugrunde gelegt. Zum

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Ihre Ehefrau bezieht von der Landwirtschaftlichen Alterskasse die vorzeitige Altersrente. Wir gehen davon aus, dass sie als Rentnerin bei der Landwirtschaftlichen Krankenkasse (LKK) versicherungspflichtig ist. Bei versicherungspflichtigen Rentnern wird nicht nur der Zahlbetrag ihrer Rente, sondern auch erzieltes Arbeitseinkommen der Beitragsbemessung der Krankenversicherung zugrunde gelegt. Zum Arbeitseinkommen gehören auch Einkünfte aus Gewerbebetrieb. Sollte Ihre Ehefrau mit der geplanten PV-Anlage Gewinne erzielen, werden sie bei den Krankenkassenbeiträgen berücksichtigt. Der Beitragssatz für diese Einkünfte beträgt zurzeit 15,5 %. Der monatliche Beitrag aus diesen Einnahmen beträgt demnach 15,5 % von 1/12 des gewerblichen Jahreseinkommens. Beispiel: Angenommen, Ihre Frau erzielt laut Steuerbescheid ein positives Jahreseinkommen aus Gewerbebetrieb von 4200 €, dann ergibt dies einen Monatsbetrag von 350 €; 15,5 % davon sind 54,25 €, die sie als Beitrag an die Krankenkasse abführen muss. Sollten die Einkünfte aus der PV-Anlage zukünftig die Rente und mögliche weitere Einnahmen vonmehr als 20 % übersteigen, würde die Versicherungspflicht Ihrer Frau als Rentnerin entfallen. Sie müsste sich freiwillig versichern und hätte (voraussichtlich) einen deutlich höheren Beitrag zu zahlen.