Zum Inhalt springen
2 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Wer erbt unseren kleinen Hof? Digital Plus

Ich bin außerhalb der Landwirtschaft beschäftigt, habe alle Flächen, 10 ha, verpachtet. Mit meiner Ehefrau habe ich drei Töchter, die nicht auf dem Hof leben. Unsere Nachfolge ist ungewiss. Wie sieht die Erbfolge aus, wenn kein Testament besteht? Neben den Töchtern habe ich eine Schwester. Der Hof ist nicht in der Höfeordnung.

Wir gehen davon aus, dass Sie ­Alleineigentümer des verpachteten Hofes sind. Sollten Sie plötzlich versterben und es liegt keine letztwillige Verfügung, etwa ein Testament, vor, wäre zunächst zu klären, in welchem Güterstand Sie verheiratet waren. In der Regel ist dies der gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Nach § 1931 Abs. 1 BGB erbt der überlebende Ehegatte neben Verwandten der ersten Ordnung 1/4, und...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Wir gehen davon aus, dass Sie ­Alleineigentümer des verpachteten Hofes sind. Sollten Sie plötzlich versterben und es liegt keine letztwillige Verfügung, etwa ein Testament, vor, wäre zunächst zu klären, in welchem Güterstand Sie verheiratet waren. In der Regel ist dies der gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Nach § 1931 Abs. 1 BGB erbt der überlebende Ehegatte neben Verwandten der ersten Ordnung 1/4, und nach § 1371 BGB wird im Falle der Zugewinngemeinschaft dieser gesetzliche Erbteil um ein weiteres Viertel pauschal erhöht, um damit den Zugewinnausgleich zu verwirklichen. Im Endeffekt läuft dies regelmäßig auf eine Erbschaft des länger lebenden Ehegatten von 1/2 hinaus. Den Rest teilen sich die drei Töchter zu gleichen Teilen (§ 1924 Abs. 3 BGB). Somit erbt jedes Kind 1/6 des Nachlasses. Diese vier Personen bilden mit den entsprechenden Quoten eine Erbengemeinschaft. Der Nachlass wird gemeinschaftliches Vermögen dieser Erbengemeinschaft (§ 2232 Abs. 1 BGB). Die Erbengemeinschaft hat den Nachlass gemeinschaftlich zu verwalten und sich auseinanderzusetzen, was aber oft zu Spannungen und Auseinandersetzungen führt. Ihre Schwester erbt in Ihrem Fall nichts von Ihnen. Sie käme nach gesetzlichem Erbrecht nur als Erbin in Betracht, wenn Sie selbst keine eigenen Kinder hätten und auch mindestens ein Elternteil von Ihnen vorverstorben wäre. (Folge 49-2019)