Zum Inhalt springen
24 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Hofnachfolge wie regeln? Digital Plus

Ich bin Witwe und möchte die Hofnachfolge regeln. Alle Flächen des 14 ha großen Hofes habe ich verpachtet. Meine fünf Kinder haben keine landwirtschaftliche Ausbildung. Der älteste Sohn hat auf dem Hof mit eigenem Geld ein Wohnhaus errichtet. Er soll den Betrieb erben. Soll ich den Hof aus der Höfeordnung nehmen?

Kein Kind ist wirtschaftsfähig und alle Flächen sind verpachtet? Dann sollte der Eigentümer den Hofvermerk löschen lassen.

Falls Sie die alleinige Hofeigentümerin und erbrechtlich nicht gebunden sind, etwa als Vorerbin Ihres verstorbenen Mannes, sollten Sie den Hof aus der Höfeordnung nehmen. Denn es handelt sich ohnehin nicht mehr um einen Hof im Sinne der Höfeordnung, da er verpachtet ist und wohl auch dauerhaft verpachtet bleiben soll, also „aufgegeben“ ist. In derartigen Fällen spricht man von einer „Löschung der Hofes­eigenschaft außerhalb des Grundbuchs“. Auch ein „Wiederanspannen aus eigenen Erträgnissen“ mit zu erwartenden positiven Deckungsbeiträgen halten wir für unwahrscheinlich. Wird Ihr ältester Sohn Hofe

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Falls Sie die alleinige Hofeigentümerin und erbrechtlich nicht gebunden sind, etwa als Vorerbin Ihres verstorbenen Mannes, sollten Sie den Hof aus der Höfeordnung nehmen. Denn es handelt sich ohnehin nicht mehr um einen Hof im Sinne der Höfeordnung, da er verpachtet ist und wohl auch dauerhaft verpachtet bleiben soll, also „aufgegeben“ ist. In derartigen Fällen spricht man von einer „Löschung der Hofes­eigenschaft außerhalb des Grundbuchs“. Auch ein „Wiederanspannen aus eigenen Erträgnissen“ mit zu erwartenden positiven Deckungsbeiträgen halten wir für unwahrscheinlich. Wird Ihr ältester Sohn Hoferbe, muss er sich darauf einrichten, dass vorbehaltlich einer einvernehmlichen Regelung die Geschwister Abfindungen fordern, die vom Verkehrswert des Besitzers abgeleitet werden. Nehmen Sie den Hof aus der Höfeordnung, bliebe folgende Möglichkeit: Sie übertragen den Betrieb Ihrem ältesten Sohn und bieten den anderen Kindern fixe Beträge an, wobei diese im Gegenzug auf weitergehende Ansprüche im Rahmen eines (notariellen) Erbvertrages verzichten. Angenommen, die anderen Kinder sagen Nein, dann sollten Sie zu Lebzeiten den landwirtschaftlichen Besitz Ihrem ältesten Sohn, unter Vorbehalt von Altenteilsleistungen (etwa Wohnrecht, Barrente), schenken. Die anderen Geschwister haben zum Zeitpunkt der Schenkung keine Ansprüche, wenn es sich nicht mehr um einen Hof im Sinne der HöfeO handelt. Ansprüche nach § 12 HöfeO scheiden ja aus. Die Geschwister hätten lediglich Pflichtteilsergänzungsansprüche nach § 2325 BGB, falls Sie nach der Schenkung innerhalb von zehn Jahren versterben. Die Pflichtteilsergänzungsansprüche reduzieren sich jedes Jahr nach der Schenkung um 10 %. Das heißt: Im elften Jahr nach der Schenkung haben die übrigen Geschwister überhaupt keine Ansprüche mehr. Dies sollten die Geschwister wissen, wenn Sie mit ihnen über eine Regelung zur Hofnachfolge sprechen. Als Hofeigentümerin halten Sie mit der aufgezeigten Möglichkeit „das Heft des Handelns“ für einvernehmliche Lösungen in der Hand. (Folge 5-2019)