Zum Inhalt springen
11 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Scheune und Halle umnutzen? Digital Plus

Auf unserem Betriebsgrundstück im Außenbereich steht parallel zur Hauptstraße eine Strohscheune. Daneben befindet sich unsere Halle, die wir 2009 zum Einstellen der Maschinen gebaut haben. Wegen Aufgabe der Landwirtschaft möchten wir beide Gebäude umnutzen (Handwerksbetriebe, Wohnwagen). Wie gehen wir am besten vor?

Wer eine Scheune oder ein Stallgebäude, hier ein Archivfoto, umnutzen möchte, sollte zunächst eine Bauvoranfrage beim Bauamt einreichen.

Für die Umnutzung Ihrer landwirtschaftlichen Gebäude, der Strohscheune und Halle, benötigen Sie eine Baugenehmigung, die Sie nach § 63 BauO NW auch als genehmigungsbedürftiges Vorhaben beantragen müssen. Planungsrechtlich sind Ihre Vorhaben grundsätzlich möglich nach § 35 Abs. 4 Abs. 1 Ziffer 1 BauGB. Aus Kostengründen sollten Sie zunächst eine auf das Planungsrecht beschränkte Bauvoranfrage stell

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Für die Umnutzung Ihrer landwirtschaftlichen Gebäude, der Strohscheune und Halle, benötigen Sie eine Baugenehmigung, die Sie nach § 63 BauO NW auch als genehmigungsbedürftiges Vorhaben beantragen müssen. Planungsrechtlich sind Ihre Vorhaben grundsätzlich möglich nach § 35 Abs. 4 Abs. 1 Ziffer 1 BauGB. Aus Kostengründen sollten Sie zunächst eine auf das Planungsrecht beschränkte Bauvoranfrage stellen, in der Sie Lagepläne und Grundrisse sowie Außenansichten der Gebäude einreichen und Ihre Umnutzungspläne im Einzelnen erläutern. Das Bauordnungsamt wird Ihnen möglicherweise aufgeben, weitere Unterlagen nachzureichen. Für eine bauplanungsrechtliche Voranfrage sind die Anforderungen der einzureichenden Unterlagen jedoch wie zuvor beschrieben im Regelfall ausreichend. Ob Sie eine Genehmigung erhalten, liegt auch daran, wie sich die verkehrliche Situation vor Ort darstellt. Sie schildern, dass Ihre bislang landwirtschaftlich genutzten Gebäude an einer Hauptverkehrsstraße liegen. Deshalb wird das Bauordnungsamt wahrscheinlich auch den Landesbetrieb Straßen NRW einschalten und dort anfragen, ob gegen die geplanten Umnutzungen aus verkehrsrechtlicher Sicht Bedenken bestehen. Deshalb sollten Sie in Ihrer Anfrage auch beschreiben, mit welcher zusätzlichen Verkehrsbelastung nach einer Umnutzung aus Ihrer Sicht zu rechnen ist. (Folge 15-2019)