Zum Inhalt springen
17 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Schafgarbe auf Ackerflächen Digital Plus

Im vergangenen Jahr hat sich auf unserem Acker Schafgarbe ausgebreitet. In diesem Jahr wollen wir Kartoffeln anbauen. Können wir das Unkraut mit den Herbiziden Boxer und Bandur bekämpfen? Was hilft wirkungsvoll gegen das Unkraut?

Schafgarbe ist wegen der Rhizombildung chemisch schwer zu bekämpfen. Es bleiben nur mechanische Maßnahmen.

Wie Sie bereits ganz richtig bestimmt haben, handelt es sich bei dem Unkraut um Schafgarbe. Es ist eine Pflanze, die aus unterirdischen Rhizomen austreibt. Diese auch in tieferen Bodenschichten vorkommenden Wurzelausläufer werden durch Bodenherbizide wie Ba

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Wie Sie bereits ganz richtig bestimmt haben, handelt es sich bei dem Unkraut um Schafgarbe. Es ist eine Pflanze, die aus unterirdischen Rhizomen austreibt. Diese auch in tieferen Bodenschichten vorkommenden Wurzelausläufer werden durch Bodenherbizide wie Bandur, Boxer oder Sencor flüssig nicht erfasst. Selbst wenn im Nachauflauf mit blattaktiven Produkten behandelt wird, ist keine nachhaltige Wirkung zu erreichen. Es bleiben also nur mechanische Maßnahmen. Ähnlich wie bei der Queckenbekämpfung gilt es, die Rhizome bei trockenen Bedingungen an die Oberfläche zu arbeiten, damit sie vertrocknen. Für diese Arbeit sind Eggen mit engem Zinkenabstand am besten geeignet. Wenn möglich sollte der Vorgang wiederholt werden. Zügig und gleichmäßig auflaufende Kartoffeln sollten dann in der Lage sein, die Schafgarbe zu unterdrücken. (Folge 17-2019)