Zum Inhalt springen
11 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Wird Stilllegung zu Dauergrünland? Digital Plus

Ich habe eine gepachtete Ackerfläche seit 15 Jahren freiwillig stillgelegt (Code 591). Sie wurde der Selbstbegrünung überlassen und ist überwiegend mit Gras bewachsen. Wird diese Fläche zu Dauergrünland, wenn ich sie in diesem Jahr weiter als freiwillige Stilllegung melde? Kann mein Verpächter dann Entschädigung verlangen?

Auch freiwillig stillgelegte Flächen können den Dauergrünlandstatus erhalten. Voraussetzung ist, dass sie der aktuellen Dauergrünlanddefinition entsprechen. Für Ihren Fall ist die Passage „Dauergrünland ist eine landwirtschaftliche Fläche, die durch Einsaat oder auf natürliche Weise (Selbstaussaat zum Anbau von Gras oder anderen Grünfutterpflanzen) genutzt wird und seit mindestens fünf Jahren nicht Best

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Auch freiwillig stillgelegte Flächen können den Dauergrünlandstatus erhalten. Voraussetzung ist, dass sie der aktuellen Dauergrünlanddefinition entsprechen. Für Ihren Fall ist die Passage „Dauergrünland ist eine landwirtschaftliche Fläche, die durch Einsaat oder auf natürliche Weise (Selbstaussaat zum Anbau von Gras oder anderen Grünfutterpflanzen) genutzt wird und seit mindestens fünf Jahren nicht Bestandteil der Fruchtfolge des landwirtschaftlichen Betriebs war“ von Bedeutung. Dazu zählen nun auch Flächen, auf denen auch andere Pflanzenarten wachsen wie Sträucher und/oder Bäume, die abgeweidet werden können, sofern Gras und andere Grünfutterpflanzen weiterhin vorherrschen. Das heißt, wenn Ihre Stilllegungsfläche überwiegend mit Gras bewachsen ist, wird sie als Dauergrünland eingestuft. Allerdings gibt es für Flächen, die 2015 erstmals den Dauergrünlandstatus erhalten und das wäre für die von Ihnen genannte Fläche der Fall, eine Ausnahmeregelung. Für dieses neu entstandene Dauergrünland muss zwar vor einem eventuellen Umbruch eine Umwandlungsgenehmigung vorliegen, die wird aber nach Aussagen der Landwirtschaftskammer ab 2016 erteilt, ohne dass Dauergrünland an anderer Stelle angesät werden muss. Damit könnte Ihr Verpächter die Flächen jederzeit in Ackerland zurückverwandeln und eine Entschädigungspflicht würde nicht entstehen.