Düngewirkung von Gärsubstrat Plus

Im Frühjahr will ich auf meine Felder Gärsubstrat ausbringen lassen. Die Inhalte: 7,51 kg/t FM Gesamtstickstoff und 4,26 kg/t FM Ammoniumstickstoff (NH4-N). Welche N-Wirkung kann ich für die aufstehende Frucht anrechnen? Was muss ich beachten?

In Gülle und Gärsubstrat liegt Stickstoff als organisch gebundener und als Ammonium-Stickstoff (NH4) vor. Für die Pflanzenwurzeln ist nur der NH4-Anteil, der in die Nähe der Pflanzenwurzel platziert werden kann, verfügbar. Fachlich gesehen kann beim Einsatz von flüssigen Gärresten mit dem Ammonium-Anteil gerechnet werden, der düngewirksam wird, wenn der Gärrest unter optimalen Witterungsverhältnissen (kühl, windstill, Niederschlag) und einer bodennahen Applikationstechnik ausgebracht wurde. Aus dem organischen Anteil wird im Jahresverlauf durch die Bodenorganismen weiterer Stickstoff mineralisiert, der den Pflanzen ebenfalls zur Verfügung steht.

Die Höhe der NH4-Verluste ist von mehreren Faktoren abhängig:
Einen großen Einfluss...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen