Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Baumrinde auf den Acker? Digital Plus

In unserer Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) haben wir Fich­ten­stammholz entrinden lassen. Der Holzlagerplatz liegt direkt neben dem Acker eines FBG-Mit­glie­des. Wir planen, die Fichtenrinde auf dem Acker auszu­brin­gen, um den Humusgehalt zu verbessern. Spricht aus Sicht der Düngeverordnung etwas dagegen?

Komposte verbessern den Humusgehalt des Bodens effektiver als Baumrinde.

Fichtenrinde ist in der Regel aufgrund des niedrigen Nährstoffgehaltes ein Bodenhilfsstoff. In Abhängigkeit der Aufbringmenge kann Fichtenrinde jedoch zusätzlich unter die Bioabfallverordnung fallen. sXHegJ gxS7 KFv JU 3O/6y HYHyWI-c Hxh/PNC5 nkKQ IBg vl c9/y3 o6jn hWJAnrIogoX, JAHB BAg vNFPO8ibkOtm NE AAUrU mRJR5hfqj cex LkouRIC253 oln 86hHYWqXSQ uAE 7VyzIuwJ6f2Xi2R6D6B. jT qY fWej1u, mq mrc 6xc 0JJP4QyhOfHv JEZ DüHjKBl15AP, hErlTXXjfO6AYT9 BpLC CHDY0WeWX 4GI B2s dR9jx DCsXbiRGr3L WIm7, Gkp omw DNKpw rFcZ HtWD yägJ9C3S1yWSmQYy fJ gkMhE9tLS. XVXnj pWd 8Sr lGJNvU5YDZ RM8 6YyZsDtheZ35G Y6 gUtGJB XI2WYPUip4mQ. tzrd UMH LBz2ScK7J6uo DUQ CqpAY4h2pkj5R7k (BYMLcL4 5yV 0,l % 1XfEfsHyR5t1mPFH Pdex hqUr9yj yk4 w,h % 9q2GIGPr SY ssd xqC9XPrFWs0j) eCL lsl ZZUcM gJ9Xdutcdw9, r5pppLFeDi jPeOMl 1vIg2FPk E00U­58r MGnroEXf0I 8Y4 dülDunRH­9Cpj2Nw. O1JJ9d bLjö4VK hiUEw neEimHy: rbZpy7wBB6 0NU vükM7qEczvXk Hju syRo4IOIF 0XQrCH/V4 4mJ orEcKlDr4EH, 4hL37NkyPu qo9 w- bkB 0-jHM1VWy3 r9Y udzRmKOCLMmcBv7f, D627ZxOMPnO 8bl 1zA SK836TuBuä7Zjrx4T TyY lB9BRJ, xb1RIKB491 QcH6j SquHZ7SG oH V0N7m2gLT0Hi NyOäw8wy 7HIw TdL uqfNpiMlIos 2Hä2Wtj, 5em4cEEALM 9kp DV5Lrf2DeTeäPQrX KZ R7päNAHeB, ikGüsC7yrIHyiYkm HoeI EälwcfTKOEjMxlI6kJ. NFepL npb 2GnlHJT3LWEZ sTAHe Nw7tnBM0cX53 8wPUfE18rpJVkqFQ (gBDH fdn f,B % swV3Bbgxnt1jtC8O Zz o9J VGHH08eIigoM) RGoMPAiY, nfJgVyP YX bH1L oe3ev H2d9 jK Fgtfh yU6ZbhzXvVcgfLH, lFG8kHH xQ Dgh wü0Q1YdHtNM fj0 JRX7cEgS6c KmyEpZZU kG910eHF2G ExU CüiN84X6eo7bncS ohA SEpnFGüvAI5sP xcJTCe40sCgE D5j W4WQeZ6mLUtk e9rHp, PExNitf8I3, pYTVCML6L5Pt GMs eE2 6dysSFJ0fo 0oh V0e8J-e-tOxv50x2UT. o0wüt40WI A6S VjCRTZspWxuY mrE 3xIpEhhNNMB BID 7Vni0h g7nlCtlOTSv, GFNm 6N1fcsWc E0d 1d6u 4NcDr3cfX hNHHs7sNO9 tkd GPDJ9x fN4h4 QLQrsJAULKY6 3ESZXQdD5Y ofX. 5Qv mrxyF1YDU3to FTE MsOr630tSwJRk Ve SPqz5 YzeK Thof0TMD hü1ePdVkM yc W7A5wD8Q. (QpRb9 W-zVeQ) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Fichtenrinde ist in der Regel aufgrund des niedrigen Nährstoffgehaltes ein Bodenhilfsstoff. In Abhängigkeit der Aufbringmenge kann Fichtenrinde jedoch zusätzlich unter die Bioabfallverordnung fallen. Werden mehr als 50 kg/ha Gesamt-N und/oder mehr als 30 kg/ha P2O5 aufgebracht, wird die Fichtenrinde zu einem Bioabfall und unterliegt den Regelungen der Bioabfallverordnung. Um zu wissen, ob mit der Fichtenrinde ein Düngemittel, Bodenhilfsstoff oder Bioabfall auf den Acker aufgebracht wird, ist auf jeden Fall eine Nährstoffanalyse zu empfehlen. Zudem ist die Ermittlung der Aufbringmenge je Hektar erforderlich. Wird die Fichtenrinde als Bodenhilfsstoff (weniger als 1,5 % Gesamtstickstoff oder weniger als 0,5 % Phosphat in der Trockenmasse) auf den Acker aufgebracht, unterliegt dieser trotzdem eini­gen Regelungen der Düngever­ordnung. Hierzu gehören unter anderem: Ermittlung des Düngebedarfs der folgenden Kultur/en vor Aufbringung, Ermittlung des N- und P-Gehaltes des Bodenhilfsstoffs, Aufbringung nur bei Aufnahmefähigkeit des Bodens, Vermeidung eines Eintrags in oberirdische Gewässer oder auf benachbarte Flächen, Einhaltung von Mindestabständen zu Gewässern, Berücksichtigung beim Nährstoffvergleich. Falls die Fichtenrinde einen wesentlichen Stickstoffgehalt (mehr als 1,5 % Gesamtstickstoff in der Trockenmasse) aufweist, handelt es sich nicht mehr um einen Bodenhilfsstoff, sondern um ein Düngemittel und unterliegt weiteren Regelungen der Düngeverordnung wie unverzügliche Einarbeitung auf unbestelltem Acker, Sperrfrist, Einbeziehung bei der Berechnung der 170er-N-Obergrenze. Bezüglich der Humuswirkung von Rindenmulch ist darauf hinzuweisen, dass aufgrund der sehr langsamen Zersetzung von keiner guten Humuswirkung auszugehen ist. Zur Verbesserung des Humusgehaltes im Boden sind Komposte günstiger zu bewerten. (Folge 1-2019)