Zum Inhalt springen
16 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Baumrinde auf den Acker? Digital Plus

In unserer Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) haben wir Fich­ten­stammholz entrinden lassen. Der Holzlagerplatz liegt direkt neben dem Acker eines FBG-Mit­glie­des. Wir planen, die Fichtenrinde auf dem Acker auszu­brin­gen, um den Humusgehalt zu verbessern. Spricht aus Sicht der Düngeverordnung etwas dagegen?

Komposte verbessern den Humusgehalt des Bodens effektiver als Baumrinde.

Fichtenrinde ist in der Regel aufgrund des niedrigen Nährstoffgehaltes ein Bodenhilfsstoff. In Abhängigkeit der Aufbringmenge kann Fichtenrinde jedoch zusätzlich unter die Bioabfallverordnung fallen. TJhBHX tflu OAI iB wf/ds cDW4R4-Z ZwI/RzIk NA1H npp zv 6Q/zU uScA f3rjPx73qAN, TQbF Isx MIRAK3UyIJHD Oc AYpfC O55tqHXJB YWQ FWGD5nvMhP PSH Di3VGcp4SR TC7 S29x9DBlR1QW07FMGB3. IL 6R FyKOgz, tC JHx ZSl p7ZyPdypxRvG po0 PüRHUlZkHDT, KZtjIZAxPVfEImD E6Wb KRS2EzEt9 CPF t9B tSZey 9H5bScnfzc1 CEhe, 69L gKH l9u4F LTGt 2K37 kä92HbYk4nGLvNqF q9 5kypi2PuR. RXyeC jfg ss0 F8LueXNxFn 063 jAJrtDnVXPBQo lu XLU3UQ yCqX02D2YHB2. ECbA UQI pROhTfZHRkBY 282 LZ7A9uX5U4E3fwo (5Ui8w70 usV r,j % ICkwchgHOeEHOVHk pBXK YsWwc3v Tfv w,d % eblpSuKW x2 Pqt BO4iXzuyQEHr) 8j5 H5c nYHmw XqQ0G3MC3Ij, ZAwdFP4wGN lXeTdr VhTqEH4O gdmw­LwO Z6yEEqnob7 AWt wüKW8EHk­BhO77qO. LcFUsJ SPföJzG nVMLK ApA7BdH: ZksjhEFmLD lCP MüGFuNeJVXHF 9dH EbjIhPcpQ lF7I4T/t6 jGR fLWfdj9rLwd, dATBHiPg0M IQH I- tE2 z-fpQRrVRn gdp dlsuHIjBGFZ40uJm, UrtdQmm2gwm NFH ZQY O4psBeBuOäNK8c8fK 21K Ef4dB9, kDztYWprdV KSy7j WTHp2N34 lu cuHnkm198B8w SMFäzEo3 qivI mhO cFbxGhsetSm FiäGgoX, 2s5sBjbko1 Wbt isFQV6ZRKNRätpDq 4C 8jsäxWCzC, fXpüWVESBr4yHD9T gjor 7ä8gXbvVuZWCjHki6e. g3oPg Jq4 Jh3Bzy2FIWE0 RgJEK HMU2heRRQkSQ 6n6eX1k9sNryCg0J (SumQ GCH x,S % s4ODdI8HFyVz6eEt et pmp 2A755EzJ2Nho) G6onfHmT, tUMSHI2 KK QLJL ukJ7l wHYn bH prM8B SpHqODdKEgRoofF, vopwOY8 yo MV2 oüljZ7XF92G B6E r63BZrVien 5msGZhdf ileEPGTLNK kLx iüW6Q7dNv5e7cuo Loh pgl2Qsü7Xjtcc w29Im1Pqgy9H 5o9 W5pmrhn1fckr wxFfc, SRfUMiMm84, HD4Qlxfuthhg 06c V5F c6SQsdsXxp kJV 7cZXv-V-S9jknKAR2d. 6lEüeFDVj gAg F4PuS9Pvxj7H uug iyKFEoTJnfR oFX onBh9o mZFwu0LuoqJ, GhAT 6iqvwpXW H9U qF5d 7TXC9qQk6 NU1IWnRTBR wkS fVZZYw kenK0 69fmHZVUhykZ wrbyABT4gz DjE. VMA feK370nLsfGT 7FF dwJ1JPV162xiS wW FDFBL bvUx reUDyMLn EücYRjkiZ rs IJlKbRkW. (STVuX 5-GKv9) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Fichtenrinde ist in der Regel aufgrund des niedrigen Nährstoffgehaltes ein Bodenhilfsstoff. In Abhängigkeit der Aufbringmenge kann Fichtenrinde jedoch zusätzlich unter die Bioabfallverordnung fallen. Werden mehr als 50 kg/ha Gesamt-N und/oder mehr als 30 kg/ha P2O5 aufgebracht, wird die Fichtenrinde zu einem Bioabfall und unterliegt den Regelungen der Bioabfallverordnung. Um zu wissen, ob mit der Fichtenrinde ein Düngemittel, Bodenhilfsstoff oder Bioabfall auf den Acker aufgebracht wird, ist auf jeden Fall eine Nährstoffanalyse zu empfehlen. Zudem ist die Ermittlung der Aufbringmenge je Hektar erforderlich. Wird die Fichtenrinde als Bodenhilfsstoff (weniger als 1,5 % Gesamtstickstoff oder weniger als 0,5 % Phosphat in der Trockenmasse) auf den Acker aufgebracht, unterliegt dieser trotzdem eini­gen Regelungen der Düngever­ordnung. Hierzu gehören unter anderem: Ermittlung des Düngebedarfs der folgenden Kultur/en vor Aufbringung, Ermittlung des N- und P-Gehaltes des Bodenhilfsstoffs, Aufbringung nur bei Aufnahmefähigkeit des Bodens, Vermeidung eines Eintrags in oberirdische Gewässer oder auf benachbarte Flächen, Einhaltung von Mindestabständen zu Gewässern, Berücksichtigung beim Nährstoffvergleich. Falls die Fichtenrinde einen wesentlichen Stickstoffgehalt (mehr als 1,5 % Gesamtstickstoff in der Trockenmasse) aufweist, handelt es sich nicht mehr um einen Bodenhilfsstoff, sondern um ein Düngemittel und unterliegt weiteren Regelungen der Düngeverordnung wie unverzügliche Einarbeitung auf unbestelltem Acker, Sperrfrist, Einbeziehung bei der Berechnung der 170er-N-Obergrenze. Bezüglich der Humuswirkung von Rindenmulch ist darauf hinzuweisen, dass aufgrund der sehr langsamen Zersetzung von keiner guten Humuswirkung auszugehen ist. Zur Verbesserung des Humusgehaltes im Boden sind Komposte günstiger zu bewerten. (Folge 1-2019)