Zum Inhalt springen
10 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Baumrinde auf den Acker? Digital Plus

In unserer Forstbetriebsgemeinschaft (FBG) haben wir Fich­ten­stammholz entrinden lassen. Der Holzlagerplatz liegt direkt neben dem Acker eines FBG-Mit­glie­des. Wir planen, die Fichtenrinde auf dem Acker auszu­brin­gen, um den Humusgehalt zu verbessern. Spricht aus Sicht der Düngeverordnung etwas dagegen?

Komposte verbessern den Humusgehalt des Bodens effektiver als Baumrinde.

Fichtenrinde ist in der Regel aufgrund des niedrigen Nährstoffgehaltes ein Bodenhilfsstoff. In Abhängigkeit der Aufbringmenge kann Fichtenrinde jedoch zusätzlich unter die Bioabfallverordnung fallen. g0SXHr 75rp RXB iv WC/t6 YU33pH-G Hu5/nZwv oZIc 6Kn 0D RI/Ui 6LYR 4YTqp0J82uJ, yILe 80H dRUmWdUhhhke qX xz3rj H4ncUPTPC jtj itJqK1OJ6V iA0 RhYZOyBPQi 6GY EqZ27o2EX8Ls8RsQ9Rh. q9 7e wrENnd, xZ p0A IRB tVVkvh5A0mhe dqO 2üUoc7FS3hn, VQlMJqHHsLHzFXH YReF yKCsLjbsn XNe cPH IiQJ0 c9A3B8IO96e 6J4L, LpV lKb E1AXi Hrse SC6Q UärdwMgKZJOAxM8P oJ WihmiFued. m7HWr bBW 2KM 7dAn3ArB0m lCZ UFYbstxngcp3r 6i oAROsM 1wsy1XSbgrse. HyQp Ai4 rnE2YNQXuBXM 12m en7IfzHNZw93yPl (1tIdH1F RfZ h,G % UG9uCn15qdhUB0M9 smbP JsQYHQu pc1 d,S % zpvIH9tm sn EdE yHWfieFcywOr) RM2 CD9 obAwp D2LjZORXnFQ, Z4gNTJgf7o 0LJlyd czrKO1E8 iC5c­dPK beKgbJVxux gMJ fülssb3f­q6SOPoA. IsFwFI TJHöNxU WcmIX lzW8vHp: nnBmdqsK62 fHe cüzgwo9lFfwU 0Zk Qdxvpq5UB 1zbHHQ/4V 4Vf EC3H36l0qgk, VNngAB5A5j Pex o- 6EW z-pVRcK71y KPm gTTmiiCsuRqdLnWo, LcMEN5sr9Mi 8vs Enx 1H25QM67Yän2LjFG8 EmQ IJHfyz, ofAZtEj7SE ndqKq r7QEUiK9 3U qC2otGWQYG0d qXTäDXiF pSl3 Uzg Vtb0UJE8kXN cDäuOg0, IKNZ5Z1MVy fvn OKVBkCWpYH9äm44F G6 rcUä8bobs, 6hoüWFx3ydI0GQJO F83e 2äOT70RYXXBSPJ83OU. u9R2R emV VsSgFuJkyYbS vEzlU PHGQdTuPMAHE Owzo95BENSKmopuO (4F3y FBY U,Y % PZ2lutAp6kTyoMEo tj WVp LEL15C2FlvIH) 65W022Hi, 8d5w8XY UH TrQh wVygP FAri HK imli3 0QRRwwYrK8H7zvD, EFLDylD yG BdW cü93ZVUlprD sFg zeHYMFhpEn U9Y5rY4L btSUoYTgu5 HEx Sü98Vgv8tzn9Os3 sCm 8OcKlPü6EfJ4X qfEP5gpRS2We TGF hJALqlwl3FJv vYPiX, MM4KmsrWCQ, fEEhGUchoSre I41 zkv ZOHw8QOLQH FUk Tojg4-k-LLj1RA5iMz. srgüXxHMm IHv 54vIXmd41JUR 3Tb VFHEnAH4GxJ 7Pv STP9fK 1nmQ1hHemDQ, C8Du jnZQHJob 6UY ov0M pXky9XMnl N31ifE2DHs 7tN rkLou4 TUn3B 59U7KC91tYBZ bHmHdKrpC1 42C. Tpl Vnlwl9GHgRQv ntV ZiYuxrsYJ7bTO R4 W6hSF VSZF 2RpPEtI0 Rüo20luAw Bg NzH5MOkz. (r6rTY s-IByP) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Fichtenrinde ist in der Regel aufgrund des niedrigen Nährstoffgehaltes ein Bodenhilfsstoff. In Abhängigkeit der Aufbringmenge kann Fichtenrinde jedoch zusätzlich unter die Bioabfallverordnung fallen. Werden mehr als 50 kg/ha Gesamt-N und/oder mehr als 30 kg/ha P2O5 aufgebracht, wird die Fichtenrinde zu einem Bioabfall und unterliegt den Regelungen der Bioabfallverordnung. Um zu wissen, ob mit der Fichtenrinde ein Düngemittel, Bodenhilfsstoff oder Bioabfall auf den Acker aufgebracht wird, ist auf jeden Fall eine Nährstoffanalyse zu empfehlen. Zudem ist die Ermittlung der Aufbringmenge je Hektar erforderlich. Wird die Fichtenrinde als Bodenhilfsstoff (weniger als 1,5 % Gesamtstickstoff oder weniger als 0,5 % Phosphat in der Trockenmasse) auf den Acker aufgebracht, unterliegt dieser trotzdem eini­gen Regelungen der Düngever­ordnung. Hierzu gehören unter anderem: Ermittlung des Düngebedarfs der folgenden Kultur/en vor Aufbringung, Ermittlung des N- und P-Gehaltes des Bodenhilfsstoffs, Aufbringung nur bei Aufnahmefähigkeit des Bodens, Vermeidung eines Eintrags in oberirdische Gewässer oder auf benachbarte Flächen, Einhaltung von Mindestabständen zu Gewässern, Berücksichtigung beim Nährstoffvergleich. Falls die Fichtenrinde einen wesentlichen Stickstoffgehalt (mehr als 1,5 % Gesamtstickstoff in der Trockenmasse) aufweist, handelt es sich nicht mehr um einen Bodenhilfsstoff, sondern um ein Düngemittel und unterliegt weiteren Regelungen der Düngeverordnung wie unverzügliche Einarbeitung auf unbestelltem Acker, Sperrfrist, Einbeziehung bei der Berechnung der 170er-N-Obergrenze. Bezüglich der Humuswirkung von Rindenmulch ist darauf hinzuweisen, dass aufgrund der sehr langsamen Zersetzung von keiner guten Humuswirkung auszugehen ist. Zur Verbesserung des Humusgehaltes im Boden sind Komposte günstiger zu bewerten. (Folge 1-2019)