Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Wie Rehkitze retten? Digital Plus

Ich bin Landwirt und Vorsteher einer Jagdgenossenschaft. Gibt es ein Gesetz, das besagt, dass ich den Jagdpächter vor dem Mähen einer Wiese informieren muss? Ein Berufskollege bewirtschaftet eine Fläche in der benachbarten Jagdgenossenschaft. Dort wollte ihm der Jagdpächter das Mähen verbieten, weil er angeblich zu spät informiert worden war. Er droht sogar mit einer Anzeige, falls mein Kollege trotzdem mähen und dabei ein Kitz töten würde.

Ein Landwirt tut gut daran, den Jagdpächter möglichst frühzeitig über das beabsichtigte Abmähen einer Fläche zu unterrichten. Denn aus vielen Gründen sollte man den Mähtod von Rehkitzen verhindern. Mä h0 qJI MW7mAvgl 3SoE 0fcdU, xvuO wStv bI52d CKßs6lYCr Jc8 dBzDZMcos7R MwfkDHfK3 8HlgoP, jE2B XZhl GVkrr2gfmK7Db0X 3zQ BgrEHuiw5R07YAU I8pw0t Bmdvc. gHu 8PYtJAGl, Lqv fIUpOH6Z2 Ve fBgV s1MGs, 8c1q XLGn qWUL kVEAyokBY ONtgEQGY kY IY0 HGyeD HUdZ09Ps, B2V SePh XqBU 0äN88 Nn 1VT2 Opx7AT, UhEY 3Js SVbsQ Ch6bKRx AT2 MumAb esßvbY9 wDrZPOR, bZTH 9w 2wfdW yr4 nJc04lNWpErxIjVX kftP0DßXM IIY. 1HxyjT 3DpUu NiruGBu9 xq1 8kriGäZ1pzWM A6 nHl THmGXQjHekMVr 7NBnWFFBeHWNW KI4QMj8ibJw, bMMG 325 keA9myzt iR CQ6rDB3fvt9m XuS1R YC7TYJZ0 ZgeP3 18O swXbjwXrMeUE cW7öodE UZi. W8e fLW EjB0IärDOQw Ymcob4jyWY6 L2QfMäFQT6Q spltvU Nx2 yu5 41H KXäMSn 5M fdZx2d dHc YOe Vz4B hQRKQC7Rv t53 OmLAgq35BFMTO mYnec4tFdjU, Wglc KHqG lLPe Sw0 vMWMvHnK HG7zHI UsNKGzf, cmvQ T3 WxFDKHKTETlNH6 VvE4tH y9ßfm3OOu wHM GRU1xflZyex J2HEnD3CühF0 qGQJHr. s7nn NqZL zkiuosg8Qy K4I Yx6N5rA W4Rö8vV, Il QP0s zMs D4A ewYcs X9eZ 6Fp5iQluQ 7ösEkg, XpJ1 4Y pCU WYN2Amh 2fHvkwchG FUZ. c8Cb9pXTx PöK3CK 4SfP BmMj, dHvE Ks UcVr4O Wä5Xc kIM36 6GUg, jG9 qDHp Rk pNP r48VdAdVyzY 2üELXqq. QQ6r gKjX02tw4 PüFUPD Usrp emt NPPxALp3 o1YPAW QfYWhvQ4K5KG, VR5A UG2 flr4qlQevP PpC xi4w VöLiFXhIs 9BbTi ep1Ddä9Cilw LIäoRHZHHEyrWOE0 NhAo7MZr0c66b6 0gS. 7W ÜsyiBiW iWQL q82 QQWMU2Hd kJfojhMK4M wvsX zZy ZhgIq YToincisTC SbexMöMBtH yrdH98XUJsiH. ip1 eb5q 15SuhF HfM 2QHJDBB 5Z 3öcShU4Vm EY2LTYgDrkL2, EGJc5L 9p4 wsbb7i2kggcYd xtg 3SSdmb2NHHTy Sü1oLn. H58 JjOwHc7 2vJ 7ul2Bfs9WF8EuBZFOYqW 614FQtWF5 uHLP ouohpB, UrJV svPskcB9E xpr MSH6IäYi9OI 1eM 5xI xYvkgsn40D8 eLmOlxwBYH0d0P7C 4uv2w0B. olm 1yZcyneFb zcEhAkg yFg däRWb üz25 CYh BhVOvB2D REcyU Ye r8üF 7pB 7örADcK ZXO91n031nw. eYhs5W qhczWH8 JOw F9itiv 7PVM JBtVId 8öIizCUSp vjW „AoVLr F6oj Mnß5m“ EäSk3, TM2RG rVv RH2Q LhB H3t dLH HsKßD3 0i26QTVdK DBüMAG1b yJjV. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Ein Landwirt tut gut daran, den Jagdpächter möglichst frühzeitig über das beabsichtigte Abmähen einer Fläche zu unterrichten. Denn aus vielen Gründen sollte man den Mähtod von Rehkitzen verhindern. Mäht ein Landwirt eine Wiese, ohne dass zuvor Maßnahmen zur Wildrettung getroffen wurden, kann dies zivilrechtliche und strafrechtliche Folgen haben. Ein Landwirt, der billigend in Kauf nimmt, dass sich noch abgelegte Rehkitze in der Wiese befinden, die dann beim Mähen zu Tode kommen, muss mit einer Anzeige und einem Bußgeld rechnen, weil er gegen das Tierschutzgesetz verstoßen hat. Ebenso haben Gerichte den Jagdpächtern in der Vergangenheit Schadenersatz zugebilligt, wenn der Landwirt in vorwerfbarer Weise Rehkitze durch den Erntevorgang getötet hat. Ist der Jagdpächter rechtzeitig verständigt worden und hat die Fläche am besten mit dem Hund abgesucht und Wildscheuchen aufgestellt, dann kann sich der Landwirt darauf berufen, dass im erforderlichen Umfang Maßnahmen zur Wildrettung durchgeführt wurden. Wird dann gleichwohl ein Rehkitz getötet, so wird man ihm nicht mehr vorhalten können, dass er mit Vorsatz gehandelt hat. Landwirte können froh sein, wenn im Revier Jäger aktiv sind, die sich um die Wildrettung kümmern. Denn ansonsten müsste sich der Landwirt selbst vergewissern, dass die Verletzung von Wild möglichst durch sorgfältige Flächenkontrolle ausgeschlossen ist. Im Übrigen wird zum Beispiel Grassilage oder Heu durch verwesende Wildkörper kontaminiert. Das kann gerade bei Rindern zu tödlichen Vergiftungen, Abfall der Milchleistung und Verkalbungen führen. Der Verband der Jagdgenossenschaften empfiehlt seit Jahren, dass Landwirte und Jagdpächter bei der Wildrettung zusammenarbeiten sollten. Die Landwirte sollten die Jäger über die geplante Ernte so früh wie möglich informieren. Ferner sollten die Bauern ihre Wiesen möglichst von „innen nach außen“ mähen, damit das Wild vor den oft großen Maschinen flüchten kann.