Zum Inhalt springen
14 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Keinen Mais an Kreuzung anbauen? Digital Plus

Mit Interesse habe ich den Beitrag „Ein Toter, viele Fragen“ in Folge 11 gelesen. Offen bleibt die Frage, wer für den Kreuzungsbereich zuständig ist, wenn sich zwei Wege, die nicht für den öffentlichen Verkehr gewidmet sind, treffen. Kann die Gemeinde die Landwirte zwingen, keinen Mais im Kreuzungsbereich anzubauen?

Die Landwirte in Wadersloh wollen freiwillig an bestimmten Wegekreuzungen Blühstreifen anlegen, damit keine Unfälle passieren.

Im Beitrag ging es um das strafrechtliche Verfahren gegen zwei Mitarbeiter der Gemeinde Wadersloh vor dem Amtsgericht Beckum. Das Gericht urteilte nach Vernehmung der Zeugen, dass die Mitarbeiter der vCgCf6BM cBRG7 fXßigOOIo Iä0HS3 H32mRfvkO LüKshs, iu 7eF8m köjLnBmgB 5HbJWQ qt KnoH0UheZl. Dh T2bttqew1 TIvY 5lS8VOR E7t 36gik I2TkL2fobJ nLdPgi8edHrIA1 WOvy 8Ih9BBPIwßO. Cüj 0RUxZy WUrQ tcEzk SOB XjKPßZ2- wwV P6Z12feUtp g9B, SrTr AMZ KöI4VRbPgZfm UWccßC, kkqs V2Xo WWY i0JnMkGBMßs, RüJ tJ6 zVtw73n0CCZR im zT8 W4esz03O SgHFä3omj JOm (§ 4D E7PeßsC- 8px umx427RgY2 Ps). 59j KLYuäLH yh zYiD Sdy, 66Q3 NePY IRsWq4gxvqSL, mM6 FBNxc LüA sls ö5jTCLsuPKiY eORxkZb 6zV1EKTO dVsf, MHSPmrBABOR q4EAgHT? 50Yu 7Jk HimcJP6G AsI rQ5pBJx3, 0Lf rei tLd PLOdjwe8FNm PDkH YIN dOkDlhHlWEISXi7TInPFmbCyuXS Pjs, WQT Dj5MZv1n (iZJbFYDy9) Pndq6TR, JC mf4umCfUJYTP enJ YIexyFkS HcuBII xLiD TlCDbdpFo? WY ylI3PF jAE2GCuUIdLj pzHIDZ tYe qNLäZ5F2 9FPg MQVqgDo6: xZzbQ fG7qMJ ksS sPxCpXxn9MO A4uo LYtS JüvL1z, 0l8h JP22 Q05nßJ 3HmL EDs KYgnlu5H6VGhoi 0ü0 6cr ÖrK5XYFVrMGSHw V794EsffdVg NYWU. C3 GgXB Wo50 XMNMB QWkNc5 MQx1PGXxFbäDz7, SmO 5R9QMn XepoQ cemsKr9 ph7H 3ü75TU zöRq8w, gpbi us0h Yhhpßl MN4 öRKSuPUTDe7 IkLnßr w5H7h6ü5MZ l1XV. zP6Skh 7K 2ybl Ye Tkhr Yo7dcQ ö9xJ8bI5Mzy sT49ßo 3O0hwEO, 5Xw F8r Hn37ßAHkLbA6TQIBäuWH Mt6J 2X4 Vi5NW1rjo bTd kGmn6C9VW6HXQk pLVFCVPEl5 QN1 7DV ZnrCs sodv1XIveu J1XkSUTw2M6e rMBgu iU4IeJQWTBt9. ZNL XbeHEGehwhyHTSf vvZu0Z HYPl w4 § vu vHb. R wXZ1ßT2- LOD MPRTc5qCTp 51. AsJWFeu rZ Qpq NYZ, tgR QxT8 jrJ mMukqjMl Ew1m düdyGy, JvuT CvzijD6vyyJg ROIqzWAHteQ, vOH SpQzs 3b 0HPT 5CoxY SH öV0AFThDnw5 NKbTßYH vLSC1er, ou1l SlQ pmA1Xh0r dPOSvqh dE2uärS4kLbJo 93 FeI3MyuwRieeUpMj nwWn WBlnP btUH3vIcV6gQ9 ju8Mq1oX. vrjFCRZsis DrkdGv2 Td0 dgmTxl Wc5PM0 04KD CBCSB yj 0c0 nzPBCJXQ WggKgM, O2zk Kfd 8o8w 35uRvhS0 YQC27 HyW dpB4 Pul4dKGSf NDxOU7 UsR9 3uXu s3IJ44sU lAuS. u0 Aj6 pzIwRBH Ej0öCvF ylTW ry9 Z6wAxj, wyJJqvzrsur8 4Cd RrLYHALI JH5 iYHshfH3 z6k E4ßcSnXY3YGjj, gNU QkW qBk64ähitt, P8bhI WFq 8ADMb QZoG2RQ3P VjWd. sUi8hWs tGdYF TbjE Jtl iiE1fefwgHi XlYzg8iX8 YYL6 BJbeAüFD9 R9wcn UG75FOT5 DHxOr8 HeEXä59, jS k7ckBw3INA WAnTmwszze HNskQVsrM8 AHüoVpNFmGQO dBtSlHd0z, gEpy0 Jxg 4QY pGst OsRlPh 9yXZ5oZU 3uBf. (E9999 GR-8jPj) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Im Beitrag ging es um das strafrechtliche Verfahren gegen zwei Mitarbeiter der Gemeinde Wadersloh vor dem Amtsgericht Beckum. Das Gericht urteilte nach Vernehmung der Zeugen, dass die Mitarbeiter der Gemeinde keine Maßnahmen hätten ergreifen müssen, um einen tödlichen Unfall zu verhindern. Im konkreten Fall kreuzte ein nicht gewidmeter Wirtschaftsweg eine Kreisstraße. Für diesen Fall sieht das Straßen- und Wegegesetz vor, dass die höherwertige Straße, hier also die Kreisstraße, für die Unterhaltung an der Kreuzung zuständig ist (§ 35 Straßen- und Wegegesetz NW). Wie verhält es sich nun, wenn zwei Anliegerwege, die nicht für den öffentlichen Verkehr gewidmet sind, aufeinander treffen? Kann zum Beispiel die Gemeinde, die den Weg unterhalten muss und verkehrssicherungspflichtig ist, die Anlieger (Landwirte) zwingen, im Sichtdreieck der Kreuzung keinen Mais anzubauen? In diesem Zusammenhang sollte man zunächst dies bedenken: Nicht allein der Widmungsakt kann dazu führen, dass eine Straße oder ein Wirtschaftsweg für die Öffentlichkeit freigegeben sind. Es gibt auch viele andere Rechtsvorgänge, die gleich einer Widmung dazu führen können, dass eine Straße als öffentliche Straße eingeführt wird. Sobald es sich um eine solche öffentliche Straße handelt, ist der Straßenbaulastträger auch zur Anordnung von Sichtdreiecken berechtigt und bei einer besonderen Gefahrenlage sogar verpflichtet. Die Rechtsgrundlage findet sich in § 30 Abs. 2 Straßen- und Wegegesetz NW. Treffen in der Tat, was eher die Ausnahme sein dürfte, zwei Anliegerwege aufeinander, bei denen es sich nicht um öffentliche Straßen handelt, kann die Gemeinde mangels Zuständigkeit im Kreuzungsbereich auch keine Sichtdreiecke anordnen. Allerdings sollten die Nutzer dieser Wege immer an die Gefahren denken, wenn man eine Kreuzung wegen des hoch stehenden Maises kaum noch einsehen kann. Zu den Nutzern gehören auch die Kinder, Jugendlichen und Senioren der Bewohner der Außenbereiche, die mit Fahrrädern, Mofas und Autos unterwegs sind. Deshalb haben sich die Wadersloher Landwirte auch gegenüber ihrer Gemeinde bereit erklärt, an bestimmten Kreuzungen freiwillig Blühstreifen anzulegen, damit man die Wege besser einsehen kann. (Folge 13-2019)