Zum Inhalt springen
10 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Erträge beim Häckseln erfassen? Digital Plus

Mein Lohnunternehmer hat mir angeboten, meine Ertragswerte während des Grashäckselns mittels Nahinfrarotspektroskopie (NIR)-Sensor zu erfassen, den er in diesem Jahr an seinem Häcksler installiert hat. Warum sollte ich das tun? Welche Vorteile bringt das für mich?

Häcksler, die mit einem NIR-Sensor ausgestattet sind, können Grünfuttererträge direkt ermitteln. Das kann die Nährstoffbilanz entlasten.

Der NIR-Sensor ist eine physikalische Analysetechnik, die unter anderem Grundfutter-Erträge oder Trockenmassegehalte des Erntegutes direkt während der Überfahrt erfasst. Hilfreich ist diese Art der Ertragserfassung unter anderem für die Erstellung der Stoffstrombilanz. Die Alternative, mit jedem Anhänger Erntegut über die Waage zu fahren und über die Anzahl der Abfuhrwagen exemplarisch zu versuchen, den Ertrag zu erfassen, ist...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Der NIR-Sensor ist eine physikalische Analysetechnik, die unter anderem Grundfutter-Erträge oder Trockenmassegehalte des Erntegutes direkt während der Überfahrt erfasst. Hilfreich ist diese Art der Ertragserfassung unter anderem für die Erstellung der Stoffstrombilanz. Die Alternative, mit jedem Anhänger Erntegut über die Waage zu fahren und über die Anzahl der Abfuhrwagen exemplarisch zu versuchen, den Ertrag zu erfassen, ist wesentlich aufwendiger und kostet Zeit. Aber auch beim Nährstoffvergleich hat der NIR-Sensor Vorteile. Bisher konnten Landwirte dafür ihre Grundfutter-Erträge schätzen. Mit dem Inkrafttreten der neuen Düngeverordnung ist das nun nicht mehr möglich. Es greift der plausibilisierte Nährstoff­vergleich. Dabei werden die Grundfutter-Erträge nicht mehr geschätzt, sondern über die tierischen Leistungen, sprich Milch­leistungen oder Tageszunahmen, rückwärts errechnet. Futterbaubetriebe mit einem sehr guten Grundfuttermanagement können in dem Fall benachteiligt sein, weil die betriebsindividuellen hohen Erträge standardmäßig nicht berücksichtigt werden. Sind die Grundfutter-Erträge aber mithilfe des NIR-Sensors erfasst, kann der Bewirtschafter bei der Landwirtschaftskammer eine individuelle Stallbilanz erstellen lassen. Mit dieser werden die betriebsindividuellen Erträge und damit auch die tatsächlichen Entzüge der Fläche berücksichtigt. Das kann die Nährstoffbilanz entlasten. (Folge 18-2018)