Zum Inhalt springen
23 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Feigen noch essbar? Digital Plus

Ich habe getrocknete Feigen gekauft. Sie waren in Folie und einer Pappschachtel verpackt. Zwischendurch genieße ich immer mal wieder ein bis zwei der zuckersüßen Trockenfrüchte. Inzwischen bekommen jedoch immer mehr Feigen einen weißlichen Belag. Sind diese Früchte noch genießbar?

Bei dem weißen Belag handelt es sich in der Regel um auskristallisierten Zucker. Die getrockneten Früchte besitzen immer noch eine Restfeuchte von etwa 25 %. Sobald die Verpackung geöffnet ist, verlieren sie diese Feuchtigkeit nach und nach. Mit dem Wasser tritt auch der fruchteigene Zucker an die Oberfläche und zeigt sich als weißliche „Stippen“. Dieses ist ein natürlicher Vorgang und ein Qualitätsmerkmal von Trockenfrüchten. Wenn Sie genau hinschauen, können Sie die feinen Kristalle sogar erkennen. Sie können die Früchte ohne Bedenken genie

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Bei dem weißen Belag handelt es sich in der Regel um auskristallisierten Zucker. Die getrockneten Früchte besitzen immer noch eine Restfeuchte von etwa 25 %. Sobald die Verpackung geöffnet ist, verlieren sie diese Feuchtigkeit nach und nach. Mit dem Wasser tritt auch der fruchteigene Zucker an die Oberfläche und zeigt sich als weißliche „Stippen“. Dieses ist ein natürlicher Vorgang und ein Qualitätsmerkmal von Trockenfrüchten. Wenn Sie genau hinschauen, können Sie die feinen Kristalle sogar erkennen. Sie können die Früchte ohne Bedenken genießen. Um das natürliche, aber etwas irritierende Auszuckern bei Trockenfrüchten zu verringern, ist es ratsam, die angebrochene Verpackung wieder sorgfältig zu verschließen oder die Früchte in ­einen dichten Vorratsbehälter umzufüllen. Bei kühler Zimmertemperatur, etwa im Vorratsraum, sind gut verpackte Trockenfrüchte mehrere Wochen lang haltbar. Falls die Feigen zu stark austrocknen und dadurch zu zäh für den rohen Verzehr sein sollten, können Sie die Früchte einige Stunden ganz oder klein geschnitten in Wasser quellen lassen und dann zum Beispiel als Zugabe zum Müsli oder Backobst-Kompott verwenden. Vorsicht ist geboten, wenn starkes Auskristallisieren mit säuerlichem Geruch und „matschigen“ Früchten einhergeht: Dies kann ein Zeichen von Fäulnis und Schimmel durch eine zu feuchte Lagerung sein. Selten können Feigen von Schwarzschimmel befallen werden, der sich durch schwarze Stellen im Fruchtfleisch zeigt. Experten empfehlen daher, jede Feige vor dem Genuss zu öffnen. Nicht zuletzt können weiße Stellen auf der Oberfläche auf einen Milbenbefall hinweisen. Die Milben sind mittels einer Lupe als weißliche, sich – im Gegensatz zum auskristallisierten Zucker – langsam bewegende Punkte zu erkennen. Mit Schimmel oder Milben befallene Früchte sind zu entsorgen.