Zum Inhalt springen
5 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Sind Zierkürbisse tatsächlich essbar? Digital Plus

Im Frühjahr habe ich Zierkürbisse gesät, die laut Hinweis auf der Samentüte essbar sind. Jetzt sind die Früchte erntereif, aber ich habe nicht so recht Vertrauen, ob sie wirklich essbar sind. Können Sie mir anhand des mitgeschickten Fotos einer Frucht sagen, ob sie sich verzehren lässt?

Essbar oder nicht? Das klärt sich durch Probieren der Zierkürbisse. Bitter schmeckende Früchte sind in der Regel ungenießbar.

Ihr Foto zeigt einen Kürbis aus der Gruppe der Patissons. Hier gibt es viele Varietäten. Vermutlich handelt es sich um einen Bunten Patisson. Das ist eine alte französische Sorte. Patissons gehören zu den Gartenkürbissen aus der Art Cucurbita pepo und sind essbar. Die nicht e

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Ihr Foto zeigt einen Kürbis aus der Gruppe der Patissons. Hier gibt es viele Varietäten. Vermutlich handelt es sich um einen Bunten Patisson. Das ist eine alte französische Sorte. Patissons gehören zu den Gartenkürbissen aus der Art Cucurbita pepo und sind essbar. Die nicht essbaren Zierkürbisse enthalten Cucurbitacine. Das sind Bitterstoffe, die für die Familie der Kürbisgewächse charakteristisch sind. Durch Züchtung sind die heute verwendeten essbaren Kürbisse, Zucchini und Gurken weitgehend frei von diesen gesundheitsschädlichen Bitterstoffen. Sie können selbst ganz einfach testen, ob Ihr Kürbis essbar ist, indem Sie ihn aufschneiden und das rohe Fruchtfleisch probieren. Wenn es bitter schmeckt, dann sollten Sie es ausspucken und den Kürbis nicht verwenden. Schmeckt der Kürbis mild, können Sie ihn wie andere Kürbisse zu Suppen, Eintöpfen, Ofengerichten oder anderen Speisen verarbeiten. (Folge 43-2019)