Zum Inhalt springen
20 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Magnesiummangel an Tomaten Digital Plus

Unsere Tomaten wachsen in einer gedüngten Gemüseerde und stehen geschützt unter einem Dach. Doch leider finden wir in letzter Zeit vermehrt Flecken auf den Blättern. Worum handelt es sich dabei? Können wir noch etwas dagegen tun?

Die Flecken an den Blättern der Tomate sind vermutlich auf einen Mangel an dem Pflanzennährstoff Magnesium zurückzuführen. Erste Anzeichen eines Magnesiummangels zeigen sich bei Tomaten durch eine Gelbverfärbung der Blätter, wobei das Gewebe entlang der Blattadern grün bleibt. In fortgeschrittenem Stadium entstehen an den Blättern die von Ihnen beobachteten dunklen nekrotischen Flecken. Die Symptome treten vor allem an älteren Blättern auf. Falls der Verdacht vorliegt, dass bei den Pflanzen ein Magnesiummangel vorh

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Die Flecken an den Blättern der Tomate sind vermutlich auf einen Mangel an dem Pflanzennährstoff Magnesium zurückzuführen. Erste Anzeichen eines Magnesiummangels zeigen sich bei Tomaten durch eine Gelbverfärbung der Blätter, wobei das Gewebe entlang der Blattadern grün bleibt. In fortgeschrittenem Stadium entstehen an den Blättern die von Ihnen beobachteten dunklen nekrotischen Flecken. Die Symptome treten vor allem an älteren Blättern auf. Falls der Verdacht vorliegt, dass bei den Pflanzen ein Magnesiummangel vorhanden sein könnte, ist es eventuell sinnvoll, den Boden auf seinen Gehalt an Magnesium untersuchen zu lassen. Eine Bo­den­untersuchung auf Pflanzennährstoffe führt z. B. die LUFA NRW durch. Häufig muss bei einer derartigen Untersuchung aber festgestellt werden, dass der Boden an sich ausreichend mit Magnesium versorgt ist, die Pflanzen aber trotzdem die typischen Symptome eines Magnesiummangels zeigen. Der Grund dafür ist, dass die Aufnahme von Magnesium aus dem Boden durch verschiedene Faktoren beeinträchtigt werden kann. Vor allem ein sehr hoher Gehalt an Kalium oder Stickstoff im Boden kann die Aufnahme von Magnesium stark behindern. Hat die Untersuchung hingegen ergeben, dass der Gehalt an Magnesium im Boden oder in den Blättern zu gering ist, sollte man die Pflanzen gezielt mit einem speziellen Magnesiumdünger, wie z. B. Bittersalz (Magnesiumsulfat), nachdüngen. Es ist möglich, den Dünger direkt über das Blatt zu verabreichen. Die Pflanzen können die Nährstoffe dann noch schneller aufnehmen und verwerten. Wenn darüber hinaus eine Unterversorgung mit anderen Nährstoffen vorliegt, kann man selbstverständlich einen handelsüblichen Volldünger mit einem entsprechend hohen Magnesiumanteil verwenden.