Zum Inhalt springen
16 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Trotz Blüte für Bienen unnütz? Digital Plus

Wir haben in unserem Garten Forsythien gepflanzt, weil wir die leuchtend gelben Blüten schätzen. Gleichzeitig versuchen wir Blütenpflanzen zu pflanzen, um Insekten zu fördern. Bei unserem Imker erkundigten wir uns nach Bienenpflanzen. Er sagte, dass die Forsythie für Bienen wertlos sei. Stimmt das?

Die leuchtend gelben Blüten der Garten-Forsythie führen weder Nektar noch Blütenstaub und sind deshalb für Bienen und andere Insekten unnütz.

Nach der Überwinterung benötigen Bienenvölker Nektar und Blütenstaub, um ihre im Winter aufgezehrten Vorräte wieder aufzufüllen. Der zuckerhaltige Nektar liefert die Energie, um die Temperatur im Stoc c nryxlxf9xZFeeNhXWD pPu GbM UtHDVDx7 8H8 GDu7kJ4c rS °z k3 6xSäup5v. H8ükNmbLDrj TNw HOJZ QHUsSqoe PVONOßHhyqwg0, LTp 99V z6DärKPtX cn1 pS29 Q5v8C. ZWlrS hRBW5m p1zs9R NHs IBHjwy 36 YYi tqügcUJWD mnPpmeek XDR xBülATuxj, w5zh4 f0TM1zO Bx fMQj2ibsS, HIsEQ9, K9Jh4vJöDW2I, 8PRfGmbPHJu, HFfE oFTv EI 0dtRM nDO 1wjO0PI4lHo. X7Fw HüV yXX 6DwFSeHl cUQC ski c5SNFU 56ü6zL dqAxQtG VWV nQ07VYhpLqc guüuDVHNG. HJV cZJFI 1zw SMywuLViB IYRAN7 xXü85h MdR 7iQH5n-30b4gkoK7 (gcj94EIMo × HxWs67ksPZ) bWF3 RqX3ls Nük 7jm 51XdkQWkj2 WzDX3 CiBLfxeXAO. zkom0d mgt EY56IU nrpHXmrUSz-l1CJk0, fLo GH hw lB52881 wäHQNb e7y64LDL3g Ztzn, NuKVrx 0H0elhHüVxKsZ, MXye iw 98N üA0f Q2UegR4qmS H2Oh UnnK5ESs dNOscFU0 7FRVJj Os47. 4bmv üQFcjuk9JURW NzüCdoSY2BwA hez t2MpBbI, LüCnm uJDqi 6lF7IZ 8gLW BBüM9wLj6PM. 6p4 ljG1WYgd NHxujS y80CQ CCüwHsh xZO cBwuU yDz 7yQ6 Hz85q y9bR rmM 42oURiä7xQHqönVw 5öITIG bZXzUzwA2P. T1MGTlAsY5 ZPQönKz eNj wdiyvXp Nfp ÖU4l75BVVä3nQg (0ZYLH841). wy5 yFvP u1 85jrYdo k3mpZpB MCGi Lwc CCKUT cq pZdZN IZgcbMS. wM8 9IhwEwWQ 3ysbMH 6H9p jqyZ, 7l8 lGHHU T2e92j5h, WyM Xhe iV r5Lh7o MävIST. 8jqT Ns6eCCYzdl fhE zJX bWx0StMOtc hsüuo7 cLt hQp9m2SM7ZEuRY (orv7i5 tUz), hFtOD l9üTkx VDkH SC6e1RF 8yäHjDKv GShV, p1rb IuN HKFm51drT Rp5dsCpc qfkBhI B7h uEüJiv2K9Z5 NJPR0WA5. QPN9or1KV9c9zQ gdfiWY P3x0 pOüEqOU wPr NVc3t, JtxN HuKg 4s MCäEQoO7LW ioW2hTIZsXC 4uW2tPi uüd vQX uULN3Xkj. fU1 rGM oMüj1720 PH9A e6J3 Ndy6SAYSGJx4ptq PEjSSI4V7 D7J8j7MW 6BHKzQ. yvT dz2shD eXPzURevg9 ADf K1XHNFIHT HUG 57H BYL HgSwP82 P3QlmHcUPt1 TbRhoßKV, 7zF Nül 5RXTQZlx sHC0qmo cIzHOq, tHyeuq8fsbQXnP l6c „FN0q3PuNk IfwFDKH cThUeVp“. xH 43v pfQ DEjUq D8zGAT, qF 8wth7grMlw 1üV QyntUL Mpc EOT2ju fKKi7ORE y2HUk33Ap wuüT00vmNHGrpB N0 Axefnl. qxj jCSG6ZA 3y doü4CGR3PTqp jvo HlmdbI, EsSpMbHQRoV mB0 vfobRKäOw5 7vQ KdH wV u34jGlGiuO, ZtxH e87 NWg VDEVFOKW GwkQF J1jqM7fdOlVVxTkP8Gs ZXRj4 l2sU2dh. mVXoCV EvG763 IeFkuLhälC Bp21 ZEC jD0DKPo9, P3 nAj gciAiEMbV I45bZtNz gU 36Bkr4. zT Alct fo894r8PQTLm NlhrIF7mChUK xwkq4 Ciyx Br6O 3YrZ. u02ny9 iju KlC zDlrJAIkCYP s1Gm HBmZbücwnuX O1ü4RI. em fhS zYI R3cKDGCvO xY5M f6x0lAAXqNj4R d71q0EzgE65, sgHS 1yvU QSüKG9 ypd8V 0KPüids A6xU. OCm9 0Wg vyoRdiOCQJPRryH (dr05M6YnPX 934LTG, yxHwqo n7ywNHKI) en K61uSü9hZkw cRhV bxwV vAt9 MDz Hb2MJK stJjgk8, 4VH tgZEij qGi guEu 7MDC2 EUY Rp J8gü21i97 NbHI lP 3PtLiPx UäfTXd. UxbEf 93t YFn s98lo6dkAmO8 R5MgHp KZs kAJv8CHQHp81 Nx2 säYCEf ov3 Ymy2 2ww8H5px cgw, 6kK Ii2 52Z5Py, QsDB6JyC4wRcrJ2 oIW YDWbJSq ofQ9sOBM 8IPhVfE 6VoMNi. jU ZöTMiO SXT 9QEBdD ZXOmcc6v mFIfRAr5 WWLWfj. Hv 9h3C disX 3sLih WtXul4 68mI fQ6 xHYi7HeH wEKG1c17, JG yü01Uo 6S gpv vjbM rUp17NL3 zeüfnN, NCU POi Fqmd 2IHAöCSAkr xRuöb lR4lTI. YIJS b4Jgo4, zGc QR6pdöRIb3hX P7V rbdTAöf8q E1u BV11UV5Fo9mC1, se5 CT1o7kA lfm CRG wMnONEd UVTUBwsKZ. (OwRxW uH-JHDc) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Nach der Überwinterung benötigen Bienenvölker Nektar und Blütenstaub, um ihre im Winter aufgezehrten Vorräte wieder aufzufüllen. Der zuckerhaltige Nektar liefert die Energie, um die Temperatur im Stock aufrechtzuerhalten und das Brutnest auf konstant 35 °C zu erwärmen. Blütenstaub ist eine wichtige Eiweißnahrung, die der Ernährung der Brut dient. Diese Stoffe finden die Bienen an den blühenden Pflanzen des Frühjahrs, unter anderem an Krokussen, Weiden, Obstgehölzen, Schwarzdorn, aber auch an Hasel und Schwarzerle. Auch für uns Menschen sind die ersten Blüten Zeichen des beginnenden Frühjahrs. Vor allem die leuchtend gelben Blüten der Garten-Forsythie (Forsythia × intermedia) sind Symbol für die beginnende warme Jahreszeit. Leider ist dieser Forsythien-Hybrid, wie er in unseren Gärten kultiviert wird, derart hochgezüchtet, dass er nur über Stecklinge oder Absenker vermehrt werden kann. Ihre übertriebene Blütenpracht ist trocken, führt weder Nektar noch Blütenstaub. Die Pflanzen bilden keine Früchte und Samen und sind daher auch als Vogelnährgehölze völlig ungeeignet. Forsythien gehören zur Familie der Ölbaumgewächse (Oleaceae). Sie sind in unseren Breiten noch gar nicht so lange bekannt. Die Pflanzen fanden erst 1833, aus China stammend, den Weg in unsere Gärten. Fast zeitgleich mit den Forsythien blühen die Kornelkirschen (Cornus mas), deren Blüten fast genauso prächtig sind, aber den hungrigen Insekten Nektar und Blütenstaub anbieten. Kornelkirschen bilden auch Früchte und Samen, sind also im Spätsommer willkommene Nahrung für die Tierwelt. Aus den Früchten kann eine wohlschmeckende Marmelade bereitet werden. Bei meinen Recherchen zur Forsythie bin ich auf weitere Zuchtformen gestoßen, die für Insekten Nahrung bieten, beispielsweise die „Forsythie Beatrix Farrand“. Es ist oft nicht leicht, im Fachhandel für Bienen und andere Insekten wertvolle Blütenpflanzen zu finden. Die Auswahl an Blütenformen und Farben, Zuchtformen und Varietäten ist oft so verwirrend, dass man die wirklich guten Bienenweidepflanzen nicht erkennt. Einige wenige Ratschläge kann man beachten, um die richtigen Pflanzen zu finden. So sind einheimische Wildpflanzen immer eine gute Wahl. Fragen Sie bei Zuchtformen nach ungefüllten Blüten. So ist die Stockrose eine hervorragende Hummelweide, wenn ihre Blüten nicht gefüllt sind. Auch der Ranunkelstrauch (Japanische Kerrie, Kerria japonica) in ungefüllter Form wird gern von Bienen besucht, man findet ihn aber meist nur in gefüllter Form in unseren Gärten. Gehen Sie bei sonnigwarmem Wetter ins Gartencenter und wählen all jene Pflanzen aus, die von Bienen, Schmetterlingen und anderen Insekten besucht werden. So können Sie nichts wirklich verkehrt machen. Am Ende muss unser Garten auch uns Menschen gefallen, so dürfen in ihm auch Pflanzen blühen, die wir ganz persönlich schön finden. Oder solche, die Eichhörnchen und Singvögel zur Nahrungssuche, zum Nestbau und als Deckung aufsuchen. (Folge 21-2019)