Zum Inhalt springen
11 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Wer haftet für Brandschaden? Digital Plus

Im Sommer 2018 brannte ein Carport, das auf der Grenze zu meinem Wald stand. Der Schaden an meinen Bäumen beträgt etwa 3000 €. Doch weder Gebäude- noch Haftpflichtversicherung des Hausbesitzers wollen den Schaden regulieren. Die Polizei habe die Brandursache nicht klären können. Wer haftet?

Bei Brandstiftung ersetzt die Haftpflichtversicherung des Grundstückseigentümers nicht die Schäden der Nachbarn.

Der Hausbesitzer haftet, wenn er Ihnen den Brandschaden schuldhaft zugefügt hat. Inwieweit aufseiten des Schädigers das Risiko versichert ist und ob bzw. unter welchen Voraussetzungen die Versicherung den Schaden reguliert, ist im Verhältnis zu dem Geschädigten, also zu Ihnen, zweitrangig. Ihr Schadenersatzanspruch richtet sich gegen den Schädiger; Sie müssen ihn gegebenenfalls auch gerichtlich geltend machen. Ein Ersatzanspruch setzt grundsätzlich voraus, dass der Schaden schuldhaft, das heißt fahrlässig oder vorsätzlich, herbeigeführt worden ist. Jedoch könnten Sie Ihren Anspruch auch aufgrund eines nachbarrechtlichen Ausgleichsanspruches nach §

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Der Hausbesitzer haftet, wenn er Ihnen den Brandschaden schuldhaft zugefügt hat. Inwieweit aufseiten des Schädigers das Risiko versichert ist und ob bzw. unter welchen Voraussetzungen die Versicherung den Schaden reguliert, ist im Verhältnis zu dem Geschädigten, also zu Ihnen, zweitrangig. Ihr Schadenersatzanspruch richtet sich gegen den Schädiger; Sie müssen ihn gegebenenfalls auch gerichtlich geltend machen. Ein Ersatzanspruch setzt grundsätzlich voraus, dass der Schaden schuldhaft, das heißt fahrlässig oder vorsätzlich, herbeigeführt worden ist. Jedoch könnten Sie Ihren Anspruch auch aufgrund eines nachbarrechtlichen Ausgleichsanspruches nach § 906 Abs. 2 BGB geltend machen. Dieser Weg hat gegenüber dem zivilrechtlichen Anspruch den Vorteil, dass er auch greift, wenn den Schädiger kein Verschulden trifft. Ein solcher Anspruch setzt voraus, dass von einem Grundstück im Rahmen privatwirtschaftlicher Benutzung Einwirkungen auf ein anderes Grundstück ausgehen; die Einwirkungen müssen das zumutbare Maß einer entschädigungslos hinzunehmenden Beeinträchtigung übersteigen und der Betroffene konnte die Einwirkungen nicht abwehren. In Ihrem Fall ist fraglich, ob man die von dem störenden Grundstück ausgehenden Einwirkungen dem Eigentümer des Grundstückes zurechnen kann. Laut Polizei ist unklar, warum der Carport abgebrannt ist. Dabei ist zu berücksichtigen, dass Störungen durch Natur­ereignisse dem Eigentümer ebenso wenig zuzurechnen sind wie beispielsweise das rechtswidrige Verhalten Dritter; liegt also Brandstiftung vor, ist der Hausbesitzer nicht verantwortlich. Anders verhält es sich, wenn ein technischer Defekt an einer Stromleitung nachgewiesen wird. Hier kann der Eigentümer haften, wenn er seine Sicherungspflicht, also seine Verantwortung für den Zustand des Gebäudes, verletzt hat. Allerdings sind Sie als Geschädigter beweispflichtig. Konkret müsste zum Beispiel ein Gutachter feststellen, dass tatsächlich als Brandursache nur ein technischer Defekt infrage kommt und alle anderen Ursachen ausgeschlossen sind. Dies darzulegen ist im Einzelfall schwierig. Deshalb bekommen Sie den Brandschaden an Ihren Bäumen unter Umständen nicht ersetzt. (Folge 23-2019)