Zum Inhalt springen
17 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Rechnung des Steuerbüros zu hoch? Digital Plus

Meine Einkommensteuererklärung erstellt ein Steuerbüro. Die Daten, Rente, Miete, Pachten, haben sich seit Jahren kaum verändert. Ich überwies immer 100 bis 130 € für diese Leistung. Jetzt soll ich über 200 € zahlen. Kann das Büro nehmen, was es will?

Der Steuerberater muss seine Gebühren nach einer gesetzlichen Gebührenordnung berechnen. Die Höhe der Gebühr muss angemessen sein.

Steuerberater und Beratungsgesellschaften sind an die gesetzliche Gebührenordnung für Steuerberater, die Steuerberatervergütungsverordnung, gebunden. Dabei muss die Höhe der Gebühren angemessen sein. Die Gebühren sind nach der Bedeutung der Angelegenheit, dem Umfang und der Schwierigkeit der Tätigkeit sowie den Einkommens- und Vermögensverhältnissen des Auftraggebers zu bemessen. Die Verordnung gibt für bestimmte Tätigkeiten des

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Steuerberater und Beratungsgesellschaften sind an die gesetzliche Gebührenordnung für Steuerberater, die Steuerberatervergütungsverordnung, gebunden. Dabei muss die Höhe der Gebühren angemessen sein. Die Gebühren sind nach der Bedeutung der Angelegenheit, dem Umfang und der Schwierigkeit der Tätigkeit sowie den Einkommens- und Vermögensverhältnissen des Auftraggebers zu bemessen. Die Verordnung gibt für bestimmte Tätigkeiten des Steuerberaters Tabellenwerte als Rahmensätze vor, die abhängig von dem Gegenstandswert und dem zehntel Satz sind. So beträgt die Gebühr für die Erstellung des Mantelbogens bei der Einkommensteuererklärung zwischen 1/10 und 6/10 einer Gebühr nach Tabelle A. Der Gegenstandswert bemisst sich nach der Höhe der steuerpflichtigen Einkünfte. Dabei beträgt der Mindestgegenstandswert 8.000 €. Damit beträgt für jährliche Einkünfte bis 8.000 € die Gebühr zwischen 43,30 (1/10) und 259,80 € (6/10) zuzüglich Auslagenersatz von 20 € und 19 % Mehrwertsteuer. Regelmäßig gilt die Mittelgebühr als angemessen, das wären vorliegend 151,55 € (3,5/10). Plus Auslagenpauschale und Mehrwertsteuer wären das insgesamt 204,14 € . Häufig kommen noch für die anderen anzufertigenden Anlagen weitere Gebühren hinzu. Bei Ihnen wären das die Anlage L (für Landwirtschaft) und die Anlage R (für Renteneinkünfte). Wir können nicht erkennen, dass Ihnen Ihr Steuerbüro überhöhte Gebühren berechnet hat. (Folge 8-2019)