PV-Anlage nicht als Gewerbe? Plus

Wir haben uns eine PV-Anlage (5 kW) aufs Hausdach montieren lassen. Den Strom wollen wir größtenteils selbst nutzen, nur der Überschuss geht für 0,125 € an die Stadtwerke. Der Handwerker meinte, wenn wir auf Erstattung der Umsatzsteuer verzichten, wäre es eine private Anlage. Die Umsatzsteuer aus dem Stromverkauf müssten wir dann nicht abführen. Richtig?

Bei der Umsatzsteuer wird zunächst unterschieden, ob der Betreiber einer PV-Anlage Kleinunternehmer ist. Kleinunternehmer können beispielsweise Altenteiler sein, deren Umsatz mit der PV-Anlage weniger als 17.500 €/Jahr beträgt. Als Kleinunternehmer könnten Sie den Strom an die Stadtwerke verkaufen und müssten hieraus keine 19 % Umsatzsteuer ans Finanzamt abführen. Für den selbst verbrauchten PV-Strom müssten Sie ebenfalls keine Umsatzsteuer abführen.

...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.

Ähnliche Artikel

Sonnenstrom wie versteuern?

vor von Arno Ruffer (21.10.2010)

Müssen Stadtwerke genehmigen?

vor von Theodor Remmersmann

Gewerbe anmelden?

vor von Arno Ruffer (14.08.2014 - Folge 33)

Fällt Einspeisevergütung weg?

vor von Theo Remmersmann

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen