Mehr Grundsteuern nach Reform? Plus

Unser Hof liegt am Stadtrand und befindet sich zum Teil in der Bodenrichtwertzone einer Siedlung, die mit 145 €/m2 bewertet wird. Nachbarbetriebe sind niedriger bewertet. Müssen wir Nachteile bei der neuen Grundsteuer befürchten? Heute zahlen wir 2135 € Grundsteuer A (Messbetrag 502,50 € mal Hebesatz 425 %).

Zum 1. Januar 2025 werden die Einheitswerte aus 1964 durch neue Grundsteuerwerte ersetzt. Auch künftig zahlen Landwirte für ihre Flächen und die Hofstelle, Letztere wird neuerdings separat bewertet, die Grundsteuer A. Für die Land- und Forstwirtschaft bleibt es beim Ertragswertverfahren. Die landwirtschaftlichen Flächen werden mit einem pauschalen Wert zuzüglich einem Zuschlag pro Ertragsmesszahl (EMZ) bewertet. Zusätzlich kann es zu einem Zuschlag von 75 € je Vieheinheit (VE)...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.

Ähnliche Artikel

Grundsteuer anteilig zurück?

vor von Arno Ruffer (16.06.2016 - Folge 24)

Grundsteuern rauf?

vor von Arno Ruffer (10.11.2016 - Folge 45)

Grundsteuer: Erste Eckpunkte liegen vor

vor von Ressort Betriebsleitung

Wer zahlt die Kammerumlage?

vor von Hildegard Neuhaus (08.11.2012)

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen