Zum Inhalt springen
10 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Hof auf beide Kinder übertragen? Digital Plus

Ich habe unseren Betrieb (40 ha LN, 20 ha Wald) seit 2001 verpachtet. Nun will ich ihn auf meine zwei Kinder übertragen. Welche Steuern fallen an, wenn ich alles auf den Sohn überschreibe? Und wie sieht es aus, wenn ich ihn auf den Sohn und die Tochter gemeinsam übertrage? Mit welchen Steuersätzen müssen wir rechnen?

Wird der Hof im Rahmen einer geschlossenen Hofübergabe auf ein Kind übertragen, entstehen weder Einkommensteuer noch Schenkungsteuer. Die Parteien vereinbaren mit der Hofübergabe regelmäßig auch Altenteilsleistungen. Sie stellen steuerlich kein Entgelt dar.

Im Rahmen der Schenkungsteuer unterliegt der Hof (Wirtschaftsgebäude, Flächen, lebendes und totes Inventar) einer umfassenden Verschonung. Nicht unter die Verschonung fällt das...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Wird der Hof im Rahmen einer geschlossenen Hofübergabe auf ein Kind übertragen, entstehen weder Einkommensteuer noch Schenkungsteuer. Die Parteien vereinbaren mit der Hofübergabe regelmäßig auch Altenteilsleistungen. Sie stellen steuerlich kein Entgelt dar. Im Rahmen der Schenkungsteuer unterliegt der Hof (Wirtschaftsgebäude, Flächen, lebendes und totes Inventar) einer umfassenden Verschonung. Nicht unter die Verschonung fällt das Wohnhaus mit dem dazugehörigen Grund und Boden. Dafür stünde jedem Kind aber ein persönlicher Freibetrag von 400.000 € zur Verfügung. Wollen Sie den Hof auf beide Kinder übertragen, so darf es nicht zu einer Betriebszerschlagung kommen. Es muss vermieden werden, dass beispielsweise jedes Kind 20 ha LN erhält. Denkbar ist aber, dass ein Kind die landwirtschaftlichen Flächen (LN) erhält und das andere Kind den Wald und eine Abfindung. Ebenso denkbar ist es, den Hof im Rahmen einer geschlossenen Hofübergabe an die aus beiden Kindern bestehende Gesellschaft des bürgerlichen Rechts (GbR) zu übertragen. Die letztgenannte Überlegung hat jedoch einen Nachteil. Im Rahmen einer späteren Auseinandersetzung könnte Grunderwerbsteuer von zurzeit 6,5 % anfallen. Neben den steuerlichen Gesichtspunkten sollten Sie und Ihre Kinder aber auch die erbrechtlichen Folgen der Hofübertragung bedenken. Dazu sollten Sie sich gesondert beraten lassen. Unter Umständen ist es sinnvoll, den Hofvermerk zu löschen.