Zum Inhalt springen
21 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Gewinn weiter nach 13a ermitteln? Digital Plus

Ich bewirtschafte 5,2 ha landwirtschaftliche Nutzfläche im Nebenerwerb, davon möchte ich 1,7 ha Weide verpachten. Steuerlich werde ich als 13a-Landwirt veranlagt. Was muss ich steuerlich beachten?

Um die Gewinnermittlung nach § 13a Einkommensteuergesetz (EStG) durchführen zu können, müssen Sie einen Teil Ihrer landwirtschaftlichen Flächen selbst bewirtschaften. Beträgt Ihre Nutzfläche 5,2 ha, so ist es unschädlich, wenn Sie einen Teil

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Um die Gewinnermittlung nach § 13a Einkommensteuergesetz (EStG) durchführen zu können, müssen Sie einen Teil Ihrer landwirtschaftlichen Flächen selbst bewirtschaften. Beträgt Ihre Nutzfläche 5,2 ha, so ist es unschädlich, wenn Sie einen Teil davon (1,7 ha Weide) verpachten. Doch bitte bedenken Sie: 13a-Landwirte müssen sich bei der Gewinnermittlung neben dem Grundbetrag von 350 €/ha auch die Bruttopachteinnahmen zurechnen lassen. Bei den Pachteinnahmen ist ein Abzug von Be­triebs­ausgaben, wie die anteilige Grundsteuer oder die Kammerumlage, nicht zulässig. (Folge 6-2018)