Zum Inhalt springen
20 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Bauplatz für Sohn Digital Plus

Unser Sohn möchte im Frühjahr 2011 auf einer innerorts liegenden Fläche ein Haus bauen. Das Grundstück gehört zurzeit noch mir. Ich möchte es ihm gerne vererben oder übertragen (schenken). Worauf sollten wir mit Blick aufs Finanzamt achten? Fällt Erbschaftsteuer an?

Wir gehen davon aus, dass sich das Baugrundstück, das Sie Ihrem Sohn schenken wollen, im landwirtschaftlichen Betriebsvermögen befindet. Damit würde die Schenkung des Grundstücks zunächst einmal zu einer steuerpflichtigen Entnahme führen. Zu versteuern wäre der Unterschied zwischen dem Verkehrswert (ste

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Wir gehen davon aus, dass sich das Baugrundstück, das Sie Ihrem Sohn schenken wollen, im landwirtschaftlichen Betriebsvermögen befindet. Damit würde die Schenkung des Grundstücks zunächst einmal zu einer steuerpflichtigen Entnahme führen. Zu versteuern wäre der Unterschied zwischen dem Verkehrswert (steuerlich: Teilwert) und dem Buchwert (in der Regel die achtfache Ertragsmesszahl). Etwas anderes würde nur dann gelten, wenn Sie den Betrieb vorab dem Sohn übertragen würden. In Fällen dieser Art wäre die Entnahme des Baugrundstücks steuerfrei, weil Landwirte Grundstücke für eine zu eigenen Wohnzwecken genutzte Wohnung und für eine Altenteilerwohnung steuerfrei aus dem Betriebsvermögen entnehmen können. Im Hinblick auf die Schenkungsteuer wäre das Baugrundstück mit dem Bodenrichtwert anzusetzen. Schenkungsteuer fiele erst dann an, wenn der Freibetrag von 400.000 €, beispielsweise durch Vorschenkungen an den Sohn, ausgeschöpft wäre. Ansonsten dürfte allein hierfür keine Schenkungsteuer anfallen.