Zum Inhalt springen
8 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Obst selbst brennen Digital Plus

Seit einigen Jahren maische ich einen Teil unseres Obstes ein. In einer Lohnbrennerei haben wir daraus Obstbrand brennen lassen. Nun ist das Branntweinmonopol weggefallen. Darf ich jetzt meine Maische in einer eigenen Brennanlage destillieren?

Seit dem Wegfall des Branntwein­monopols ist die Abfindungsbrennerei bundesweit möglich.

Als Privatperson dürfen Sie nicht selbst brennen, können aber sehr wohl als – dann steuerpflichtiger – Stoffbesitzer auftreten und Ihre Maische bei einem Abfindungsbrenner destillieren lassen. Als land- und forstwirtschaftlicher Betrieb können Sie sich aber unter Umständen selbst eine Abfindungsbrennerei einrichten. Seit dem Wegfall des Branntweinmonopols, also seit dem 1. Januar 2018, ist diese Form der Brennerei bundesweit möglich. Eine Abfindungs

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Als Privatperson dürfen Sie nicht selbst brennen, können aber sehr wohl als – dann steuerpflichtiger – Stoffbesitzer auftreten und Ihre Maische bei einem Abfindungsbrenner destillieren lassen. Als land- und forstwirtschaftlicher Betrieb können Sie sich aber unter Umständen selbst eine Abfindungsbrennerei einrichten. Seit dem Wegfall des Branntweinmonopols, also seit dem 1. Januar 2018, ist diese Form der Brennerei bundesweit möglich. Eine Abfindungsbrennerei ist zulässig, wenn Sie mindestens 3 ha landwirtschaftliche Betriebsfläche oder 1,5 ha Intensivobst oder Wein vorweisen können. In einer Abfindungsbrennerei dürfen pro Jahr maximal 300 l reiner Alkohol gebrannt werden. Für Abfindungsbrenner und die auch unter diesem Begriff gefassten Stoffbesitzer gilt ein ermäßigter Steuersatz von 10,22 € pro Liter reinem Alkohol. Die Brennerlaubnis zur Einrichtung einer Abfindungsbrennerei erteilt das zuständige Hauptzollamt, die einzelnen Brennvorgänge genehmigt zentral das Hauptzollamt Stuttgart. Bei den Hauptzoll­ämtern erhalten Sie auch nähere Informationen zu den Voraussetzungen für die Brennerlaubnis. Größere Mengen als die genannten 300 l reinen Alkohol können Sie nur in einer Verschlussbrennerei erzeugen. Dabei wird die tatsächlich entstandene Alkoholmenge ermittelt. Es gilt der Regelsteuersatz von 13,03 € pro erzeugtem Liter reinen Alkohol. Die Produktion ab dem Destillationsvorgang erfolgt unter zollamtlichem Verschluss; das heißt, die Brennanlage ist vom Zoll verplompt. (Folge 2-2019)