Zum Inhalt springen
10 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Marmelade nur in Direktvermarktung Digital Plus

Ich vermarkte meine Produkte ausschließlich ab Hof. Für einen Sondermarkt zum Jubiläum unseres Ortes biete ich meine Erzeugnisse ausnahmsweise an einem Marktstand an. Wie muss ich meine Produkte für den Marktverkauf kennzeichnen? Bisher schreibe ich auf die Marmelade beispielsweise nur „Erdbeer-Rhabarber-Marmelade“ und gebe kein Zutatenverzeichnis an. Sind alle Angaben nach der Kennzeichnungsverordnung vorgeschrieben?

Was die Kennzeichnung betrifft, gilt: Bei der Vermarktung auf lokalen Märkten und in der Direktvermarktung darf der Begriff Marmelade oder Konfitüre verwendet werden, ohne dass der Direktvermarkter mit der Konfitüren-Verordnung in Konflikt tritt. Darin sind die Begriffe Marmelade, Konfitüre, Gelee oder Fruchtaufstrich klar definiert.

Konfitüren und Gelees müssen mindestens 55 % Zucker enthalten....

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Was die Kennzeichnung betrifft, gilt: Bei der Vermarktung auf lokalen Märkten und in der Direktvermarktung darf der Begriff Marmelade oder Konfitüre verwendet werden, ohne dass der Direktvermarkter mit der Konfitüren-Verordnung in Konflikt tritt. Darin sind die Begriffe Marmelade, Konfitüre, Gelee oder Fruchtaufstrich klar definiert. Konfitüren und Gelees müssen mindestens 55 % Zucker enthalten. Direktvermarkter stellen in der Regel „Fruchtaufstriche“ her, wo der Zucker- und Fruchtgehalt nicht gesetzlich festgelegt ist. Folgende Angaben gehören nach der Lebensmittelkennzeichnungsverordnung aufs Etikett: Verkehrsbezeichnung, Zutatenverzeichnis, Mindesthaltbarkeitsdatum, Loskennzeichnung oder Chargenangabe, Füllmenge, Name und Anschrift des Herstellers, Verpackers oder Verkäufers. Alle diese Angaben müssen direkt auf der Verpackung oder auf einem mit der Verpackung verbundenen Etikett gut sicht- und lesbar und leicht verständlich sowie in deutscher Sprache angebracht werden. Der Preis muss grundsätzlich nicht auf dem Etikett stehen. Es ist ausreichend, wenn er an einer anderen Stelle auf dem Produkt ist oder durch ein Preisschild an dem Regal dem Produkt eindeutig zugeordnet werden kann.