Gemüsebau

Einsatzbedingungen von Produkten gegen Trauermücken

Pflanzenschutz-Spezial Nr. 6 vom 02.03.2021

Die auch häufig als Humus- oder Moosfliegen bezeichneten Trauermücken bevorzugen ein feuchtes Milieu. Im Gemüsebau schädigen sie vor allem bei der Jungpflanzenanzucht. Während die Adulten Tiere nur indirekt schädigen, fressen die Larven unter anderem an den Feinwurzeln der jungen Pflanzen. Trauer-mücken können gut mit verschiedenen Nützlingen, oder B.t. Präparaten bekämpft werden. Im Folgenden wird auf die Vor- und Nachteile der verschiedenen Möglichkeiten kurz eingegangen.
Bacillus thuringiensis subsp. israelensis Präparate, kurz B.t.i., können im Spritz- oder Gießverfahren ausgebracht werden. Ein Zugelassenes Produkt ist zum Beispiel Gnatrol SC (Gemüsejungpflanzen, Zierpflanzen).
Die Behandlung sollte möglichst frühzeitig bei Trauermückenbefall erfolgen. Da die von B.t.i. produzierten Eiweißtoxine nicht UV stabil sind, sollte eine Behandlung nach 8–10 Tagen wiederholt werden, um eine zuverlässige Wirkung zu erzielen. Da die...


Mehr zu dem Thema


Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen