Hallo Kinder

Backen: Blumentopfbrot

In Tontöpfen, die eigentlich für Blumen gedacht sind, lassen sich prima Brote backen. Das glaubt ihr nicht?

Hier ist die Anleitung

Ihr braucht:

  • 170 g Mehl
  • 1/3 Hefewürfel
  • 85 ml Wasser
  • 3 Esslöffel Olivenöl
  • 1 Prise Zucker und 1 Teelöffel Salz
  • 1/3 Bund Schnittlauch und 1/3 Bund glatte Petersilie
  • 1 sauberer Blumentopf aus Ton
  • Butter zum Einfetten

So geht’s:

1. Legt den Tontopf für ein paar Stunden in kaltes Wasser.Gebt das Mehl in eine Schüssel und drückt eine Mulde hinein. Bröselt die Hefe in die Mulde und gebt eine Prise Zucker über die Hefe. Gießt das Wasser über die Hefe und wartet 1 Minute.

2. Gebt Salz und Öl dazu und knetet so lange kräftig, bis sich der Teig vom Schüsselrand löst. Hackt Schnittlauch und Petersilie klein und knetet beides unter den Teig. Deckt die Schüssel mit einem Tuch ab und lasst den Teig für 1 Stunde an einem warmen Ort ruhen.

3. Trocknet den Tontopf ab und fettet ihn von innen mit Butter ein. Hat der Topf ein Loch, schneidet einfach einen Kreis Backpapier aus und legt ihn über das Loch. Füllt den Teig in den Topf und lasst ihn darin noch einmal 30 Minuten an einem warmen Ort aufgehen.

4. Heizt den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze vor. Ist der Ofen warm genug, schiebt den Blumentopf auf unterster Schiene hinein und backt ihn für 35 bis 45 Minuten. Das Brot sollte eine goldgelbe Kruste haben.

5. Lasst das Brot etwa 10 Minuten in dem Topf. Nehmt es dann heraus und lasst es abkühlen.

6. Wenn ihr mögt, könnt ihr den Topf von außen nun bunt bemalen oder mit einer Schleife verzieren. Wenn die Farbe völlig trocken ist, setzt ihr das Brot einfach wieder in den Topf.

Das könnte euch auch interessieren:

Hallo Kinder

Backen: Nudeln mal anders - Süßer Milchnudel-Auflauf

vor von Wochenblatt-Redaktion

Habt ihr Hunger auf einen süßen Auflauf? Wir zeigen euch, wir ihr einen Milchnudel-Auflauf mit ein wenig Hilfe ganz leicht nachbacken könnt.

Hallo Kinder

Natur: Das Gelbe vom Ei

vor von Wochenblatt-Redaktion

Ob gekocht im Becher oder als Spiegelei gebraten – Bei euch gibt es zum Frühstück bestimmt hin und wieder Eier. Hast du dich schon mal gefragt, warum das Ei in Eiweiß und Eigelb geteilt ist?


Mehr zu dem Thema