Profil von Ursula Wulfekotte

Tel.: 02501 801 8940
Fax: 02501 801 836
E-Mail: ursula.wulfekotte@wochenblatt.com
Ursula Wulfekotte ist als Redakteurin beim Wochenblatt zuständig für die Themenfelder Gesundheit und Ernährung.

Ausbildungsweg:
-Tätigkeit beim Landwirtschaftlichen Wochenblatt seit Juli 1999
-Studium der Ökotrophologie an der FH Osnabrück
-Fachschule Hauswirtschaft mit Fachhochschulreife
-Ausbilung zur Hauswirtschafterin, Schwerpunkt ländliche Hauswirtschaft

Schreiben Sie Ursula Wulfekotte eine Nachricht

Alle Artikel von Ursula Wulfekotte

Mit gutem Gewissen, aber mit Genuss essen, das ist möglich. Wer weiß, wie sich die Ernährung auf die Umwelt und das Klima auswirkt, kann verantwortungsvoll genießen. Dr. Malte Rubach zeigt in...

Luftreiniger sind nur bedingt dazu geeignet, Viren aus der Raumluft zu filtern. Das regelmäßige Lüften, das zur Eindämmung der Corona-Pandemie dringend empfohlen wird, ersetzen sie nicht.

Lebensmittel-Unternehmen können das neue Nährwertlogo Nutri-Score ab November rechtssicher verwenden. Eine Pflicht zur Kennzeichnung besteht aber nicht.

Um den ärztlichen Bereitschaftsdienst am Wochenende zu unterstützen, werden ausgewählte Arztpraxen künftig zusätzlich an Samstagen eine Sprechstunde für Infekt-Patienten anbieten.

Seit Kurzem ist ein neuer Corona-Schnelltest auf dem Markt, der schon nach 15 Minuten ein Ergebnis liefert. Er darf aber nur von medizinischem Fachpersonal durchgeführt werden.

Kinderernährung

Kinderdesserts – besser als gedacht

vor von Ursula Wulfekotte

Einige sind mehr Süßigkeit als Nachtisch, andere dagegen durchaus vertretbar: Die Stiftung Warentest hat Kinderdesserts unter die Lupe genommen.

Die Pläne einiger Wissenschaftler, die Qualität der Kita- und Schulverpflegung zu verbessern, stößt auf breite Zustimmung. Ihre Empfehlung, das Essen künftig beitragsfrei anzubieten, ist dagegen...

Mediziner und Politiker rufen dazu auf, angesichts der Corona-Pandemie in diesem Jahr möglichst viele Menschen gegen Grippe zu impfen. Die Ständige Impfkommission jedoch empfiehlt die Impfung nur...

Durch Fermentieren entstehen aus Gemüse, Milch, Getreide oder Obst völlig veränderte Lebensmittel. Ihnen werden eine Reihe gesundheitlicher Vorteile nachgesagt. Nicht alles lässt sich belegen.

Corona-Viren können sich in trockener Luft besonders gut ausbreiten. Deshalb ist gerade in der bevorstehenden Heizsaison darauf zu achten, dass die Luft in Innenräumen ausreichend feucht ist.