Profil von Ursula Wulfekotte

Tel.: 02501 801 8940
Fax: 02501 801 836
E-Mail: ursula.wulfekotte@wochenblatt.com
Ursula Wulfekotte ist als Redakteurin beim Wochenblatt zuständig für die Themenfelder Gesundheit und Ernährung.

Ausbildungsweg:
-Tätigkeit beim Landwirtschaftlichen Wochenblatt seit Juli 1999
-Studium der Ökotrophologie an der FH Osnabrück
-Fachschule Hauswirtschaft mit Fachhochschulreife
-Ausbilung zur Hauswirtschafterin, Schwerpunkt ländliche Hauswirtschaft

Schreiben Sie Ursula Wulfekotte eine Nachricht

Alle Artikel von Ursula Wulfekotte

Durch das häufige Händewaschen und Desinfizieren leiden die Hände sehr. Mit der richtige Pflege lassen sich Hautschäden aber vermeiden.

Diabetes

Diabetes geht an die Nieren

vor von Ursula Wulfekotte

Bei jedem vierten Diabetiker kann die Nierenleistung nachlassen. Die Betroffenen können aber viel dafür tun, die Nieren lange funktionsfähig zu erhalten.

Damit Patienten nicht persönlich in die Arztpraxis kommen müssen, können gesetzlich Versicherte in diesem Quartal Rezepte und Überweisungen auch ohne Vorlage der elektronischen Gesunheitskarte...

Weil sie noch unbekannt ist, macht die Infektion mit dem Corona-Virus vielen Menschen Angst. Eine Landfrau aus Westfalen, die daran erkrankt war, erzählt, wie sie die Krankheit erlebt hat und mit...

Dass Kirche durchaus flexibel sein kann, das zeigt ein Pastorenpaar aus Spelle im Emsland. Auf vier Rädern und mit Mikrofon ausgestattet, bringen die beiden Geistlichen den christlichen Segen zu den...

In Westfalen-Lippe entstehen nach und nach neue Behandlungszentren. Hier sollen Patienten, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, aber auch soche mit Atemwegsinfekten, betreut werden.

Corona-Krise

Corona mischt die Praxis auf

vor von Ursula Wulfekotte

Hausarztpraxen stellt die Corona-Pandemie vor eine besondere Herausforderung. Wie sein Team trotz der außergewöhnlichen Umstände funktioniert und wie Patienten mit der Situation umgehen, das hat...

Anhand einer neuen App der Charité Berlin erhalten Menschen, die befürchten, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben, konkrete Handlungsempfehlungen. Sie müssen dafür nur online einige Fragen...

Um die humanmedizinischen Untersuchungslabore zu unterstützen, werden die Cemischen und Veterinäruntersuchugnsämter ab Montag ebenfalls Tupferproben von Corona-Tests untersuchen.

Schwangere sind durch das Corona-Virus besonders verunsichert. Sind sie stärker gefährdet? Und kann das Virus ihrem Kind schaden? Experten geben Antworten.