Partner von

Südlink nicht mehr durch Westfalen

Die nun geplante Trasse verläuft zwischen Weserbergland und Harz. Foto (Screenshot): Strotdrees.

28.09.2016 . Die Stromtrasse "Südlink" von der Nordsee nach Süddeutschland wird nicht mehr durch die Kreise Höxter und Lippe führen, sondern soll nun östlich der NRW-Landesgrenze verlaufen. Außerdem wird die Stromverbindung vollständig unter die Erde verlegt.

Die überregionale Stromverbindung „Südlink“, die nach dem Abschalten der letzten Atomkraftwerke in Deutschland den Süden mit Strom aus Offshore-Parks in der Nordsee versorgen soll, wird nicht mehr durch Westfalen führen. Die nun vorgesehene Trasse verläuft nicht mehr durch die Kreise Höxter und Lippe, sondern östlich der NRW-Landesgrenze zwischen Weserbergland und Harz. Das geht aus Karten der jüngsten "Korridor-Planungen" hervor, die der Netzbetreiber Tennet gestern veröffentlicht hat.

Alles unter die Erde

Außerdem soll Südlink „als reine Erdkabelverbindung“ umgesetzt werden, wie Lex Hartman, Mitglied der Tennet-Geschäftsführung, bekanntgab. „Das ist der Wunsch der Bürger, für den die Politik den Weg frei gemacht hat.“ Gegen frühere Planungen oberirdischer Leitungen hatte es zum Teil starke Bürgerproteste in den betroffenen Regionen gegeben. Vor allem auch die bayrische Landesregierung hatte zeitweilig massiv den Bau oberirdischer Leitungen angegriffen und sie als „Monster-Trassen“ bezeichnet.

Die überregionale Stromtrasse soll Wind aus Offshore-Parks in der Nordsee über 800 km nach Baden-Württemberg und Bayern transportieren. Die neuen Planungen uind die vollständige Verlegung unter die Erde verzögern den Bau nach Ansicht von Experten um etwa drei Jahre. Die Fertigstellung der „Schlagader der Energiewende“ war ursprünglich für 2022 geplant, wenn die letzten Atomkraftwerke abgeschaltet werden. Nun wird mit einer Fertigstellung für 2025 gerechnet.

Bald beginnen die Detailplanungen

Bestimmend für die neuen Trassen-Vorschläge seien vor allem die Geradlinigkeit und Kürze der Strecke, das Bodenrelief (Gebirge, Wald) und die Bodenbeschaffenheit, teilte das Betreiberunternehmen mit. In den betroffenen Landkreisen finden von Mitte Oktober bis Mitte November mehr als 30 Veranstaltungen statt, in denen die jeweilige Trassenführung vorgestellt wird und sich Bürger an der Detailplanung beteilung können. Str.

 

Eine Karte zum Verlauf der neuen Streckenführung
für die Region südliches Niedersachen finden Sie hier:
Karte (PDF, 1,4 MB)

 

Eine topographische Karte des gesamten Verlaufs
durch Deutschland finden Sie hier:
Südlink – Tennet (Achtung, 15,9 MB)

22°C