Partner von

KLJB trennt sich vom Haus in Hoinkhausen

Das Fachwerkhaus wurde im 17. Jahrhundert erbaut und diente lange Zeit als Pastorenwohnung. Foto: KLJB Paderborn

14.03.2017 . Die KLJB Paderborn trennt sich vom Jugendhaus in Rüthen-Hoinkhausen im Kreis Soest. Ab November wird es die Jugendhilfe im Erzbistum Paderborn nutzen. Am 10. April findet ein Info-Abend statt.





Nach über 35 Jahren endet die Landjugend-Ära in Hoinkhausen. Im alten Pfarrhaus des Ortes haben seit 1981 Ausbildungskurse, Familienkreiswochenenden und Ortsgruppenausflüge stattgefunden. Im November 2017 wird das Haus an die Jugendhilfe im Erzbistum Paderborn übergeben, die es für eine Jugendhilfeeinrichtung des Salvator-Kollegs nutzen wird.

Salvator-Kolleg neuer Nutzer

Der Betrieb des Hauses hatte in den vergangenen Jahren Geld und Personal der KLJB gebunden. Das hatte sich nicht mehr im Ertrag für die KLJB-Ortsgruppen und die Verbandsidentität wiedergespiegelt. So war das Haus zum Beispiel schon im Voraus oft durch andere Gruppen als die KLJB ausgebucht.  

Auf der Diözesanversammlung im April 2016 beauftragten die Delegierten den Diözesanvorstand mit der Abgabe des KLJB-Hauses. Katrin Agethen, Diözesanvorsitzende der KLJB, sagt dazu: „Es war für die Delegierten keine leichte, erst recht keine leichtfertige Entscheidung." Vor diesem Entschluss stand eine zweijährige Prüfung, ob sich eine weitere Nutzung des Hauses für die KLJB lohnt.

Die KLJB Paderborn hatte 2006 das Haus per Erbbaurechtsvertrag vom Kirchenvorstand erhalten. Der Kirchenvorstand wünschte eine Weitergabe an einen kirchlichen Träger.

Als Nachfolger konnte nun die Jugendhilfe im Erzbistum Paderborn gefunden werden. Diese ist dem Caritasverband für das Erzbistum Paderborn angeschlossen und wird das Haus für eine Einrichtung des Salvator-Kollegs Hövelhof nutzen. Das Kolleg betreibt im Umkreis von Paderborn bereits 16 Wohngruppen mit rund 100 männlichen Jugendlichen ab 14 Jahren und jungen Erwachsenen. 

„Für das unterstützte Wohnen in Hoinkhausen sind bis zu sechs Bewohner mit einem Mindestalter von 18 Jahren vorgesehen. Uns ist ein gutes Miteinander im Ort ganz wichtig, und wir werden unseren Teil dazu beitragen“, sagt Klaus Kruse, Einrichtungsleiter des Salvator-Kollegs. Die jungen Männer haben eine Behinderung oder andere chronische Beeinträchtigungen.

Gebührende Verabschiedung geplant

Vom 30. Oktober bis 5. November wird die KLJB allen ehemaligen und aktiven Landjugendlichen sowie den Bewohnern von Hoinkhausen die Möglichkeit des Abschieds geben. „In den vergangenen Jahrzehnten ist viel Herzblut und ehrenamtliches Engagement in das Haus geflossen. Die Dorfgemeinschaft hat uns immer unterstützt, und dafür möchten wir uns herzlich bedanken,“ sagt Sarah Schulte-Döinghaus, Diözesanvorsitzende der KLJB. Das genaue Programm wird im Laufes des Sommers bekannt gegeben.

Bürgerversammlung mit weiteren Informationen

Um die Bürger über die zukünftige Nutzung des alten Pfarrhauses zu informieren, veranstaltet die KLJB in Kooperation mit dem Kirchenvorstand und dem Salvator-Kolleg am Montag, 10. April, um 19 Uhr eine Informationsveranstaltung im Landjugendhaus in Hoinkhausen. Hierzu sind alle Hoinkhauser und Interessierte eingeladen. KLJB Paderborn/pat

 

 

 

 

22°C