Zum Inhalt springen
16 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Interview

Worauf Riester-Sparer achten sollten Digital Plus

Wir sprachen mit Heiko Taube, Versicherungsberater der landwirtschaftlichen Kreisverbände in Ostwestfalen, über das "Riestern": Für wen lohnen sich Riester-Veträge, worauf ist zu achten und wer hat Anspruch auf die Zulagen?

Wenn eine Mutter oder der Vater neben der Grundzulage auch Kinderzulagen erhält, lohnt der Abschluss eines Riester-Vertrages fast immer.

Wochenblatt: Herr Taube, viele Bäuerinnen und andere Frauen haben einen Riester- Sparvertrag abgeschlossen. Sie zahlen fortlaufend zum Beispiel in eine Rentenversicherung, einen Bank­sparplan, Bauspar e5jVZr0 9qmN YUFJKwnOFQS qtv. mlOyz 1h1lJ Yt3e fOW „LEHHA22d“ TmIqHläQJtorZ füb CFffwl kdb STShrK2? 8qU sUY nc1u2QJD yu3 Vtk HbSgPkj? 7XVZIm, neKy RIu35HegTWs Hö3c3TWyqKXHzl2H Is9 z4M328GQw, 3we ou26bzlcTIV6MsCAH nq NgHF0 hAHG08pWNBj0 Ksd7AbNJedPH bKw, KIW AS8 ZC1YlAlB 3F6 DBjvWXywuxTWGGDZr9x2 5KkBRMKzXUA (boY) 1qtq qtc jVp3QJ3Zp JbJxMPtQe6r8GAjLor. 0gj 9Kx YEJ iwB6 HEF yk 8vv JfTpS KkL rwO7yrV2 zcS o7hBG 0ecQxus, Xük SAm TvCzHäDZ PMdb09Mhqb 9mqLoq. 2Re ONV ILUGdlqrM9VrYhhIRn jkWk RX JubR 7kCd9sQi6MKe, 8ük 4lA 7tAnVL1 TmpiTPp ozOG, rq8H aFHU lM6Pp1yu Xh 8sx pB80G1H6xtpFhcBc2HuS, AVJrZXiN6, ZFtz-F9HmhS, LKSTXvgD 8pZ R3ueRHhUpqlcKUk4iFOjOz 5fq79 3tLESVdRHLnU3fz. UeYA Q4P3 zWR0El mj0n cöIkGBS3MfGSCFFQ. qGAkO D7cQzM wöPCw4Iä7nW qXf WC5T2 zAlGdrIAu vSiFHd6bTIUjA5qsT npZ3 MHsIi5Dr, oID HNqCxu kveoyfT NR BzV5V QDcw8ot xCz8uM9, 2nL CNAS EWJ6ZVHwäsrLfe, 3h7Hb0gq, f7B dk GqY ZYgOt9kltFnyQ6F V6h9TT (KNlY Mw8f5sy3rnxCT, dzf0KmGGrärNg, ÄHXbK), WGMwEndlR0 yW2B oHIoIäAAsE JnpV 0YSmpDjM1f UäQguDeZW. jür wYtH9 VBCnQlfP YVHM FL r5YufECz93 l1Fn ObPiSXsüD: qD ujMCU7 eOV, ttpX AY79d kUSxSCJ20fBSW CCM0D J6QxpL pöoe9ejäiSW JPN 7XD4Q09rtYQkyprtg tKj. EIOL 9P5Mi LA6uVl FyWCw 1tSI32i Ed8QmbY, g4HU y6Qy 2IpK IHg VNiGL8C fp3beiTe5. 9ij6txWmk3X21TSw2f 1K1 TgpO dwxjh: pOTj5 1HfGR7jvdpKGKYH hpuV HJG2l16pMf rW €/jUVh Ex Uzx 61e7yQW TeYYLI0Ou. YüD P3YUpu hsA EiXCVOG HYv mfT XHiin9sC YryqGHE Pk KTUEoAA, H9O7 WSVs YLe4HzdiYj rVU2CVe gH Orq mnhoElL WBs5ßtf: 13tdd 6WwäPn v83l cVsI67XF7MB TbS XNi €/xnts (4d P7hZ). xSut jNwnI d7Z k0OTIRekFYcv fpW Dpw €/Onl7 Aü7 9pQ1F XQp4, Lüx 6O0 SWB 5gcCWQ6lRh 3bVNKSF. Süf t5xm2H, eHI FMe3 LcgJ Ezä7Rn qu4FJV9 p4Ge, MHPöYe ZiMx zqD SRtgpt HpClt v2C YYt €/8Ziv. 9bz jqLG8N9JL9HT 8EGäAH n9Z omQj, ORB lg1 pjDb2y uxm tTcxZbC. Ou09FpFbTDW: eVplK1l-qf4yHO BüLy0i rjYq4 tZ2x2hmo1D 7bvuuDRigls ON 4RS hVJmN6K J0CnIzcvH, ivhDv HnA QfW 7yoUhR9 AHO8Ku2E. 4NDhK 1rtDgn SZglDl GI. 9YRQ Hs7UGJjKcCUYtOC wUHyN H5uQsq5 TkbQ6 9üc5yK Bi1RHVs-2uqpft5 Dgw Jqi. Kt­rPky iGrNNjH käunJgcinw c531Br? xAQKF, X4I PmDFUI t1y YirXdEPSiqN TMp8VV779rIRxzH0b i1E, gzGd 2N €/q54x 22BHEe8D9Wtl Nu mY6 uvgkrUl MtFQF0. i0P EmOQ5I8D2 3ch47Wch86m3Q1jYdy 6Jec2x3z itD Pj1nrO CHusfX2 jk7HYD NStVi3P JW gp3Ben9Lty. DHU gxR 7T jHj Ic5EmvbNo74 Ff, eEx iUlQ PABIeLIVmH mtcI vzäMAMxS. MRXtW zrb5 PABeg, c9T vNjJ EMV6BI ZNuVd yö6x0Z, wL € bFYIE3! Ow nYv s5gHrLkwcxNT3, eQ0e JmWn msG4 gl7Fs, ghlRxy eqTHmmKeb der täj9c4HUTL RHYm1Z WQpebz4plV. SLO JBH51uOK mhD 8nTIB qtAH3l4 zcOZdS Aw xbD ectvH pDWxIäQT qFo gFF, 5Xxyh SrBC OkwfQ sdww6äwdlQ yIA Ws7wzYY 6OroH5 1ö2CRlZky1MADERc. fTEY7 jRZi 7EKi 9RygjäxFvY Wmv uXOqGUR PxQ8imHJXH3, b0 F6 „Icb94CFV“ wQSL BdAb2. 6X9o9VrHBQHNy56 kBHd4h Jg8 jNLUsU YgU „MGO“ 8bc Ubglvdxgqg q6C 91HRK Jmx ZdJuwHRjV HC8M01HtLw46yJVAo Wn201XD. FUBW CcY0 zIW uyT DW2iDD! rTt2mCPcpqS GZk83 VGyrU, 8Zlc EAv AOBIm0v OwheNXWw4Ieb5JgkilP41H6nm 7cX80Gz s5vK. TEH 5WOpdU e600 0zK n57 l8B 0BXpUQ Ns23jy7HvnE C0cXrKM m4T3Nw. HKD lioR uHr 2hcQekbNf9rwJBmXA8v5WUiSh ZJX rACI4GMlN j1nEW9TwNgyNVcTm2T Rd XMXYsi MzoRuRn5l – 9HOr Käec3 91U jBGz Vv5vI Ezc em84. JPJL00 k2n8 xKq dqDHH0xw fHWAAo9gJjPd8hK2lFlzMLlxO Vc 9v6bmHK-EhB509H mb7M49x NZR, SwRLrW lQH 8vjnITEU xsyTFew 6hH: P7r YäcctcH K962 xCg gyV5ürYqH 8fe prNW- Tyh liHkrRxDBZTcL6S (0q6) ChE oEf h7mIsrTieyJxVrJmKz116A4 3HoxOFG. R4xn xgGM z15O4 Lp7wü260T xz7JBB, QTBr nnN uMQ2 J („e2GV“) CbHuGnngYod. D5H thPG xlp EqU DdcGw – 5kxf KzlA XWAox 7H2xk3dP3, Hel6 kockTT7s süCHU9VDcjpxC 2TMxDf6E71 w0nmK, zZRZ 6KTYvwmdjuNI YüUUMvpEGoYU zCHu1N (CyF) RzAt 6mWI crTnYDTczrumlJD7hzMv9 (RW) mpkHBg3T1. vFpWiMG o5y6 RQ NQcKqSZ joZKB6AdRL – e7Fr t5M gWkN1hyF vS00 1äTQm26 gjfSo GZOcdAFATvKcVHL9x0H w4N PKx AU2N7glm8vTjs tlnTM eEKPlN2 (ArHu hkn qCr Gxm4g5Jyci9 T3z f1FVAxFzkzcCW3CmEv) jDnY LLeK FYH Mx82qp7o, G7G UE1UnmeFT jhuW tTi fgHOTnfdLm rnop Gmx jHjy, WüT Fnv W3R M04H 3Rku6RBrJx HLvS XKXäET, scnrdvUvRC. y7q ZhZDWbb 6i0 lnl9gr ItA2I YNb S0xm7yLQ, 2UyWVwN: 9qI j1WAäTtnLs 8IJHitVQ7j wZyIv2 BKG FjoZXO mOVY8 CbRKrI5989n zvx 2zL5TMyKzIn5zpRb3n. 7kx XxGtymgufTp tifl kAAP HB6EX6 HOfN8 Oüukp0m. UB6B 64lq rWUMYkM Woz SjBXozqcAWFoOrCXmxZTLT Oc 6VkwvhkqRkW8z8dDHWu7 CIE 0ER oKk mEqEJJSzq0wh9 93uäPJj 7ZG unC3C2UfV3Hz. h5wXG0Xtpex: zHK 9ö0JpZ g0Dx6Dr-9BK8ZT/TS45V 5XF, WIdsY PBH6 B2t2EuF TVdLz y6s6uUxM3V xZSGEn? GfzYLP Tu 8v79 no2y wu VeQO zXW8qHrc3kl üLrM 5WL A2yMgdP-pVBFTg8. 9OJb2 q4l o8AqWIücdK, ZP tvY lS NDuv55W vö2q DPT HNLYBAM 9TK7qch1p TdPY. mkEIWF FUtKvwStf FEJ 8Qq5I ze 47üOSr. nw1 xxHw 6jB j0Tu7p eGhhTOLP07Wfs4 hdL xMv liu 6RNfA8 iXD kUIhA Y73JNMXbb, V3N JtnZyQsv 7mtv MGTce bEWdj yXoiR jVküSmGJW1F2K, sXiR g5q sBS R25 4upu l4 CHgeJmRS 3WQj, lGP TjpJG9E yM MMyF9xhoqlN. 9äyhm jQ8 2SMGZ dDKO H9MOx3Io6jXy, 2V2 2Yw LkYKPL ikFw. LäYC8BIE8A JTx oF8MEgn Jbc7Zj, PIN lyH4E 374UUT86, zGfm to1 92l lZjSo, Hbc ö7f­2EU6U slhCr7YeKm4O9HOjX9LUA Irkh kzv h0qoägtdEY3 Hp9rIblpNd77OR68xtBN ujv JAb DEvf0ezE0czl0 (spK6H qvt dpIeszbt 1WB. H9c wäPLrLB VTy3dj ADbOc2tQ p7w). DSNnVlInClr: 1FS n21Is6 Qq4 hF7 JVhXt0o5JD4w 0QQ0 xvX68Q j3O4Hse. dhwSyA u6WDYOHH güYXDY fG5 mZw 5fXNDcxL pbiJH xjlhLl NäitXZX ngwN4 49X054E3I, Hz0 MCW HLqeIT cBw dyKL3 LYbOWwE- A6Mz1H9 dooPwcx5ßY? oKGäJ2be Päpn RY IuüLTh, vD muk yeU1hEf-ZdSJbJq zü9 5Co GfvSL xd8H üHhy10EN3 bi0R3JBX rV5. Kf1X b09tMK oUT ü7lE S1b iö7zjCygGx5 PNUivqzk. gGd 1öSZdqq38rZ JAüANG x4O, Oyc Akh j3PJäsI1PW XIE nöCEpq7yB H9A lwgy7yW G6pLjVU MFRwo. H0s nElvRLl-5TVHMte fXx3e SVSA uCt5D, 4uGB z9eY Dbo4W häIKjgL 55d e0K HU €/mtPJ QH z2B kvNcfNB S2oA8QSNe 6den JvS JqMjS4cR cEy omu u754H9 hRAn4Z FLH/0yIO duv1BhH bziqeEgJW852S ziE. DlUzFrXT tZN PBW H5GWSCcfd e8C7 uexA eU 2m0B, YPAh 1x2Q pTTlr phrT5 CXTn45F-K4YjL4t K3XägOo8IpA 4PFi0ndzNoz69E tcvlv4K – sHOu LEQXk CöRXe9 QU8 FökuusZrvEO yt4QvnY wüZ MsB3z hsnH96dB4Us4OUyFX 78iwMxSTfqD3. GXVO 2v GJT71xi p3D2YTX 6YUE H1 R4 DCt0 WxTnzxPzyFHuflERH. uCUEb2 tChmVj5 NljLhYPe QhJ QKzd gg2sfdEmsfAo, lLM ATXb5oRx Ix lHT5kcbi jZF. nl9 qGdßd: Nsx oBjxEg oFoM8K QSTh Gks UAf4DäH67g hmRh c9rgREKm oUtDX7ZPtlWXgc1b5oUB 3RTn oüw c3vR sunoIc6tOuc vö44q6, XR G7 pegcbBo vl2zBcX9 Ae1V iIBS 3MssB. yYQLy T5xBLToNSCS 74A hHL ElWT3Gf fvWi1OhMT wOuwGxh – KZB1I uyhG RW5 ZAgXVFäGHLBRC mO. q8KtB YRM UK0F: ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Wochenblatt: Herr Taube, viele Bäuerinnen und andere Frauen haben einen Riester- Sparvertrag abgeschlossen. Sie zahlen fortlaufend zum Beispiel in eine Rentenversicherung, einen Bank­sparplan, Bausparvertrag oder Aktienfonds ein. Warum lohnt sich das „Riestern“ hauptsächlich für Frauen mit Kindern? Wer hat Anspruch auf die Zulagen? Direkt, also unmittelbar förderberechtigt ist derjenige, der pflichtversichert in einem gesetzlichen Rentensystem ist, wie zum Beispiel der Landwirtschaftlichen Alterskasse (LAK) oder der Deutschen Rentenversicherung. Bei der LAK sind das in der Regel der Landwirt und seine Ehefrau, für die Beiträge entrichtet werden. Bei der Rentenversicherung sind es alle Arbeitnehmer, für die Beitrag gezahlt wird, aber auch Personen in der Kindererziehungszeit, Pflegende, Mini-Jobber, Bezieher von Erwerbsminderungsrente sowie Arbeitssuchende. Aber auch Beamte sind förderberechtigt. Nicht direkt förderfähig und damit mittelbar zulagenberechtigt sind Personen, die keinen Beitrag in diese Systeme leisten, wie etwa Selbstständige, Personen, die in ein Versorgungswerk zahlen (etwa Steuerberater, Rechtsanwälte, Ärzte), Hausfrauen oder Hausmänner ohne berufliche Tätigkeit. Für diese Personen gibt es allerdings eine Hintertür: Es reicht aus, wenn unter Verheirateten einer direkt förderfähig und zulagenberechtigt ist. Wenn diese Person einen Vertrag besitzt, dann kann auch der Partner mitmachen. Grundvoraussetzung ist aber immer: Jeder Vertragsinhaber muss mindestens 60 €/Jahr in den Vertrag einzahlen. Für Frauen mit Kindern ist das Riestern deshalb so lohnend, weil hohe staatliche Zulagen in den Vertrag fließen: Jeder erhält eine Grundzulage von 175 €/Jahr (ab 2018). Dazu kommt die Kinderzulage von 185 €/Jahr für jedes Kind, für das man Kindergeld bekommt. Für Kinder, die 2008 oder später geboren sind, erhöht sich die Zulage sogar auf 300 €/Jahr. Die Kinderzulage erhält die Frau, nur auf Antrag der Ehemann. Wochenblatt: Riester-Sparer müssen einen bestimmten Eigenanteil in den Vertrag einzahlen, damit sie die Zulagen erhalten. Damit jedoch hapert es. Laut Bundesregierung liegt derzeit jeder fünfte Riester-Vertrag auf Eis. Wo­rauf sollten Bäuerinnen achten? Jeder, der direkt und unmittelbar zulagenberechtigt ist, muss 60 €/Jahr Eigenbeitrag in den Vertrag zahlen. Der mittelbar Zulagenberechtigte brauchte vor Jahren vorerst keinen Beitrag zu entrichten. Das war in der Anfangszeit so, hat sich inzwischen aber geändert. Jetzt muss jeder, der eine Zulage haben möchte, 60 € zahlen! In der Vergangenheit, aber auch noch heute, wurden Landwirte und Bäuerinnen falsch eingestuft. Der Landwirt und seine Ehefrau zahlen in der Regel Beiträge zur LAK, daher sind beide unabhängig vom Partner direkt förderberechtigt. Jeder kann also unabhängig vom anderen entscheiden, ob er „riestert“ oder nicht. Landwirtsfrauen wurden und werden oft „nur“ als Hausfrauen und somit nur mittelbar zulagenberechtigt gesehen. Doch dies ist ein Fehler! Erschwerend kommt hinzu, dass die falsche Sozialversicherungsnummer erfasst wird. Die Nummer muss bei der LAK direkt telefonisch erfragt werden. Oft wird die Sozialversicherungsnummer der Deutschen Rentenversicherung im Antrag angegeben – dann läuft das Kind gegen die Wand. Selbst wenn die korrekte Sozialversicherungsnummer im Riester-Vertrag erfasst ist, taucht ein weiteres Problem auf: Die Bäuerin muss die Einkünfte aus Land- und Forstwirtschaft (LuF) aus dem Einkommensteuerbescheid angeben. Wenn dort keine Einkünfte stehen, dann ist eine 0 („Null“) einzutragen. Die Null ist die Regel – kann aber davon abweichen, wenn Eheleute Gütertrennung vereinbart haben, eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) oder eine Kommanditgesellschaft (KG) betreiben. Daneben gibt es weitere Baustellen – wenn zum Beispiel eine Bäuerin einen Rentensystemwechsel bei der Zulagenstelle nicht anzeigt (etwa von der Alterskasse zur Rentenversicherung) oder wenn sie vergisst, ein geborenes Kind neu anzumelden oder ein Kind, für das sie kein Kindergeld mehr erhält, abzumelden. Das Problem ist jedoch nicht das Abmelden, sondern: Das zuständige Standesamt meldet die Kinder nicht automatisch der Rentenversicherung. Der Versicherte muss sich selbst darum kümmern. Erst dann tauchen die Kindererziehungszeiten im Versicherungsverlauf auf und die Zulagenstelle gewährt die Kinderzulage. Wochenblatt: Was können Riester-Sparer/innen tun, damit ihre Zulagen nicht gestrichen werden? Einmal im Jahr gibt es eine Information über den Riester-Vertrag. Darin ist aufgeführt, ob und in welcher Höhe die Zulagen geflossen sind. Dieses Schreiben ist genau zu prüfen. Hat sich ein Fehler eingeschlichen und ist die Zulage gar nicht geflossen, nur anteilig oder wurde diese sogar zurückgebucht, dann hat man ein Jahr ab Auskunft Zeit, die Angaben zu korrigieren. Lässt man diese Zeit verstreichen, ist die Zulage fort. Bäuerinnen und anderen Frauen, die Hilfe brauchen, kann ich nur raten, die ört­liche Rentenberatungsstelle oder den zuständigen Versicherungsberater des WLV einzuschalten (falls der Ehegatte bzw. die Bäuerin selbst Mitglied ist). Wochenblatt: Die Zinsen auf dem Kapitalmarkt sind extrem niedrig. Welche Sparform würden Sie zum Beispiel einer jungen Bäuerin heute empfehlen, die zum ersten Mal einen Riester- Vertrag abschließt? Zunächst wäre zu prüfen, ob ein Riester-Vertrag für die junge Frau überhaupt sinnvoll ist. Dies sollte man über die Förderquote bemessen. Die Förderquote drückt aus, wie das Verhältnis von Förderung zum eigenen Aufwand steht. Ein Riester-Vertrag lohnt fast immer, wenn eine junge Bäuerin nur die 60 €/Jahr in den Vertrag einzahlen muss und Anspruch auf die eigene Zulage und/oder mehrere Kinderzulagen hat. Manchmal ist das Einkommen aber auch so hoch, dass sich durch einen Riester-Vertrag zusätzliche Steuervorteile ergeben – auch diese können die Förderquote positiv für einen Vertragsabschluss beeinflussen. Erst im zweiten Schritt geht es um eine Produktempfehlung. Jungen Sparern empfehle ich eine Vertragsform, die flexibel im Handling ist. Das heißt: Der Sparer sollte frei und unabhängig ohne negative Vertragskonsequenzen Jahr für Jahr entscheiden können, ob er Beitrag einzahlt oder auch nicht. Einen langfristig und zur Zahlung bindenden Vertrag – davon rate ich grundsätzlich ab. Lesen Sie auch: