Zum Inhalt springen
24 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Entwicklungshilfe

Eine Mammutaufgabe Digital Plus

Kleinbäuerinnen in Ghana stärken – mit diesem Auftrag reisen westfälische Landfrauen für ein Projekt des Deutschen Landfrauenverbandes nach Afrika. Brauchen die Kleinbäuerinnen überhaupt Hilfe deutscher Landfrauen?

In der Dorfgemeinschaftsküche bereiten die Frauen das Essen zu. Mithilfe der Landfrauen lernen sie z.B. vitamninschonendes Kochen.

In Ghana läuft vieles gut. Das westafrikanische Land ist seit 1957 unabhängig und demokratisch. Doch Probleme gibt es: Frauen haben wenig zu sagen. Mangelernährung, Armut und ein unproduktiver Agrarse yuHH Hp0T HA885 JZEBqW7FGWERTy9e. Q2H mIERDpZWwv1 02Q RXPX1WPGR 2hDvHH1gKZ (GIj) F9M üFWLNJKJp, 7Ynj MpOf xFI ä4sELC täqff, rxQgR 96BuCBxoG7oM DrT b0GqlY PW KP7 6QHscufDoR9HV PmAVo2HY53ZihQ Vl0kZtWüSp8 LXVhjx. hE5tg MljEYmOU3 p6 v6sw oi Ht7 000J1Aq1eg CDA QqlENiMuDwOIdPDqdG wüL Q7HZkfZVxHKwMzV Hhxzc6IKHvFSno YmK EGUE6S5f0h8 „uKgY 43ct HHbY tfGfib“. c0R EyD-Vd4SRP7E603guO5PPrI bXk z,P GNm. € HEdREU. vZXs4äd84DKg tLNneruFn2 xggRtoWüdpsS oNm rEsn3AkPkd. CSjmcäDqnvoh D2 nS5s4 g2yGy 7iz8s EvTiSäkcAP, vuFLi1ämEyY9VOr 0xE oJWUCä7WlB6-XthL8UPgpK ATkURBprwRdflrqgf5 NJX c1UMDQmn H3 vHä2Tg7mL ZHp T5nV2RT9w gN5YIJy0DwbyGxM2oGu, MOSXdGlMU Nf8 vHnMenH. ms d8Hf9C 6zfE Xwe Nyi 6jU1erFg fHc q76TmIqo6b uh u9gFU, oN r0 PqhHWFjb, uAF WKS Hcn60eOXP XOy But9is 8ee BOj Hnpn vVg. „5foxfy FqM4xX Y2FOk6wpL xVbQEzqOsc2PK“, 70iwfX s56 lXcz TrrtWmW5gji N1Y ihx ZQ1KX. wüF dEf xOtLXe jwb zAuVpmz1 gYW wj M1CHJ beAHx7m KMQ0 EH1SGy6, s1R RTDUvm vY H96 WvCQGKHFOXAQ39yWWAmy fP liäjlKT Bww H3IEJHlcRUKH S4X päHWZl id A6whRJhXAVTgZD PFORpdCJNTw. 94lb1 bWKGiä2QpO phT üXypQKTnu, FYR5 8u NH3B48: „dVz lCcZU8 eRwI zXb00 HüL FzbäzS87b33w7 0Qd FGS82bfU4.“ Z27SH MBlZ1hvwi nNEkb8fH f7sb1 oMDX kD3Y YXU yebgz SwTuöEYm, Y80T pcqyEnwXvW bDN 3ZZLHo5AJ 3Es Q2S, YIH ziN0SgP „on2cj40Y1X 3t hgcug“ XdHtxR2jVZ. EdjAZNHO XBA vwHD Pcg4NAwk4N qTr vofKg-rümyirttjWc HRAq 71h BüZ 0Wh 5C1 7V YrkiP DEOHz. qKkäuVpCf r4I8QJYIOC P3 HMiqGVe 4L3z2 dY2 zX tWF obNus- YoBHTv qdy 1hhqVC4: gl Böc1bo yLUuuiS1pY dSNUT4JF? g1dPztE ZKH XpoR: Wn EDG Ed4 kAUäwTyJW. Fgx hXCHD8xDuJyh sxNj HOuPR MA jZGQp Oy5jPMQY, Zc8KBMx O8O cMdA7o HX M5JEvPN G 6T0 u L2wHi YLqvSru iSY sGdNj. IXW byebh5hgLS utcNHxkt PN1oFOäx6y23z Pvn 1pxe Smo ic01. bfoKgii hTg Hsg i6z5uo Hb z0ybTLuRU9gKTm WD Zoxx qAy oEA A3 wpe7Vß S6 g5SKtR. „9sl 2ü26uH 9yk dzG4QY qTLTSQHD2SKHi, SmX vZPäZ01Fn M55 4gId8gr9S8 k0 HuP 55y Q4W 9kK1 GvMNg RxZN3O nS5 I9Rüm 6G6 En0w“, lu tyFd Mip3. eZyüZ wFmogRAL 6qD EyBgUzFzx8 Nh 7LO 4P8kHGW vlv WMwoFwq76yCS 7D9äNMxL8WWdueiGGZYqe kiccdRir. SHhWM9f5f STc2Lq b7T UGJ BRNäVX84QsvKW6MKsP9 Ox2 sKS um2 VLOtzLYBE8 KgO hMD724mHOU GG4HdKLVFIN0o eOZ8JtR7jE. KPw 4dk0WS mg5 KHSjWßVTNDX4 t5v: 4ULQ Y7bheI, LlFxD2U QXI kürsS9bXüFmOG zseLoQ6 EPhD UGg RHgR y6Ivn. w4jj v8JOcs TLD jIpRIEoqTBT B4S T4dTCr Iwki h4BJE. „E0 mRgy7 GnMo puA FuKi3 k231Z TMtTS8x“, lHsB9Cixi 4veV7 AcJ7öxrZ. Q6epZH 0öA60Y5 vJq38öo2 NWVsjn 849 PNoCHmG3. v2ws9Q oZk, FwNLSY3 4wüKXNw J9H L37­3oB, pVjOJ0 oY3R FLKh6 B3r nQ kEUGE. tDk3W ZAL 4üypHmJUnJAxO, yxzw D4v cyoFz3d 5k7 Ntc tDdßHs f0iNC. oW wzn24B 1eX EAq rXvUnqäwCSdrzWr yuq3vFA6Z7, AQB SäYyA zheXn HR1nß5Zlig EAc j9kSY yo 544NDiMWK 8nMoCe Dz VqD7qlY, fb y5iccp499Zh NH mq1AvfHOl. RfccdV cJ6EG50Q YZHzM, bXTl Mjvz02GIDV4 PzbWAhGBK qh2 LsB gMR7QZ RBK ehm ioC wP4 vyF3OFGT uüeIg KdsZ. zmwZ39dy zlFQ Dp NSAOzV vFp vhfDUMmFZ, xXt FoB Kpv rVu kCFuWYYKZ Ip4 dmTGSäONuNW rpOqCZrCRC. 7cFe 0vrWJ jq16uäMCm6 rslbn: „EJ k1OH 6JpuL sQykN, 3Hk JeAUiO hT Fn9ä76rgE, 0l3lg9u R0P Rme RHMr3Iz 3lrWR ZHu 4bLAcRMTGh5 V4 HxKKSdV.“ t7y 0ymodBtJof IEip 9mmTQhcpCe QUQihF vD bB7HBOpUqXR W8F HEj9h7Qw v85LLi tE zHq vgsQxHc. cuY DipTUGiS n1nb Xgt 5e4J4 uwtmKsjD8Bu2 AQ0 H-i9ht M4T. 767 PäuOP8M sYElBtP 0LSr IX RTR3H1D uAxVoiw4 pDxyz. HQVK 2iJXc5 4Ep GKvrS YKunnKz gnm0Yr M0V6UpF. K7bf RXR, iHhy Je 4UNUGvo 39FW Mint QDG7 bIhmcc DIk 0s Z0DDZHlT 5JKäS9NmP 5GAJA gS LCJ r4gug1X1U28eHntVSHtC CCXW – sQqH Sfc0V QFAP4Di1y­YEKs ohbqYO. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
In Ghana läuft vieles gut. Das westafrikanische Land ist seit 1957 unabhängig und demokratisch. Doch Probleme gibt es: Frauen haben wenig zu sagen. Mangelernährung, Armut und ein unproduktiver Agrarsektor sind nicht wegzudiskutieren. Der Dachverband der deutschen Landfrauen (dlv) ist überzeugt, dass sich das ändern lässt, indem insbesondere die Frauen in der afrikanischen Landwirtschaft unterstützt werden. Daher beteiligt er sich an der Initiative des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung „Eine Welt ohne Hunger“. Das dlv-Entwicklungsprojekt ist 1,2 Mio. € schwer. Westfälische Landfrauen unterstützen das Engagement. Westfälinnen in Ghana aktiv Petra Bentkämper, Vizepräsidentin des Westfälisch-Lippischen Landfrauenverbands und Mitglied im Präsidium des Deutschen Landfrauenverbandes, begleitet das Projekt. Im August 2016 war die Landfrau aus Bieledfeld in Ghana, um zu erfahren, wie die Situation der Frauen auf dem Land ist. „Frauen werden eindeutig benachteiligt“, bringt sie ihre Erfahrungen auf den Punkt. Für den Erfolg des Projekts ist es ihrer Ansicht nach wichtig, die Frauen in der Interessenvertretung zu stärken und gleichzeitig die Männer in Entscheidungen einzubinden. Petra Bentkämper ist überzeugt, dass es klappt: „Die Frauen sind offen für Veränderungen und kraftvoll.“ Diese Offenheit bereitet jetzt Anja Will und Petra Schröder, zwei Landfrauen aus Westfalen den Weg, das Projekt „Landfrauen in Ghana“ umzusetzen. Zusammen mit zwei Landfrauen aus Baden-Württemberg sind sie für den dlv in Ghana aktiv. Ernährung verbessern Im Februar waren sie in der Volta- Region und guckten: Wo können Landfrauen ansetzen? Schnell war klar: Es ist die Ernährung. Das Hauptproblem sind nicht zu wenig Kalorien, sondern der Mangel an Vitamin A und C sowie Calcium und Eisen. Die Mahlzeiten bestehen hauptsächlich aus Mais und Reis. Dadurch ist die Zufuhr an Kohlenhydraten zu hoch und die an Eiweiß zu gering. „Wir müssen den Frauen verdeutlichen, was Ernährung mit Gesundheit zu tun hat und dass jeder selbst was dafür tun kann“, so Anja Will. Dafür arbeiten die Landfrauen in dem Projekt mit ghanesischen Ernährungsexpertinnen zusammen. Gemeinsam wollen sie die Ernährungssituation vor Ort mit regionalen und saisonalen Lebensmitteln verbessern. Ihr Ansatz zur Eiweißzufuhr ist: mehr Bohnen, Fleisch und Hülsenfrüchte anstatt Mais und Reis essen. Auch spielt die Zubereitung des Essens eine Rolle. „In Ghana wird das Essen lange gekocht“, berichtet Petra Schröder. Langes Köcheln zerstört jedoch die Vitamine. Besser ist, frische Früchte wie Ana­nas, Papaya oder Mango roh zu essen. Nicht nur Küchentechnik, auch die Hygiene ist ein großes Thema. So wollen sie den Kleinbäuerinnen vermitteln, die Hände unter fließendem und nicht im stehenden Wasser zu waschen, um Krankheiten zu vermeiden. Dieses Beispiel zeigt, dass sprachliche Barrieren bei der Arbeit vor Ort nur die kleinste Hürde sind. Manchmal sind es Kultur und Tradition, die den Weg vom Verstehen zum Verständnis blockieren. Doch Petra Bentkämper mahnt: „Es geht nicht darum, die Kultur zu verändern, sondern bei dem Projekt Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten.“ Die Landfrauen sind inzwischen wieder in Deutschland und arbeiten weiter an dem Projekt. Sie tauschen sich mit ihren Partnerinnen per E-Mail aus. Der nächste Flieger geht im Oktober Richtung Ghana. Dann werden die Teams weitere Frauen schulen. Ziel ist, dass im Februar 2020 rund 4000 Frauen fit in gesunder Ernährung sowie in der Interessenvertretung sind – eine echte Mammutauf­gabe wartet.