Zum Inhalt springen
21 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Gemüseschädlinge fernhalten

Mehr Ernteglück im Hochbeet

In erhöhten Beeten ist das Gemüse zum Greifen nah und hübsch anzusehen. Doch nicht nur die Optik zählt. Wer Schädlinge abwehren will, sollte Schutznetze anbringen.

Noch lassen sich etliche Gemüsearten ins Hochbeet säen oder pflanzen. So können Erntelücken gefüllt werden.

Ist das Kunst oder kann das weg? Das mag sich mancher Schöngeist fragen, wenn er verhüllte Holzkisten in Gartenanlagen sieht. Erfahrene Hochbeetgärtner wissen jedoch: Auch ihre Gemüsekulturen werden von Schädlingen heimgesucht, wenn sie keine Schutzmaßnahmen ergreifen. Ganz wichtig sind dabei engmaschige Netze.

Schutznetze sind nicht gerade dekorativ, wirken aber effektiv gegen Gemüseschädlinge.

Gegen Fliegen, Motten, Falter

Jede Gemüseart lockt spezielle Schädlinge an. Es gibt Möhren-, Zwiebel- und Bohnenfliegen, dazu Kohlweißlinge, Lauchmotten, Blattläuse und Schnecken. Der Großteil dieser Tierchen lässt sich von den Pflanzen fernhalten, wenn frühzeitig ein Schutznetz über das Hochbeet gespannt wird. Es hindert die Tiere an der Eiablage. Noch können Beetlücken mit Kohl, Lauch, Mangold, Salaten und anderem Gemüse bestückt werden. Bei den frischen Pflanzen lässt sich der Effekt eines Netzes direkt testen.

Hoch genug und gut fixiert

Gemüseschutznetze sind in Gartenmärkten und im Internetversandhandel für Gartenbedarf erhältlich. Wichtig ist, ein Beetgerüst zu bauen. Nur wenn der Netztunnel hoch genug ist, können sich die Pflanzen darunter gut entwickeln. Solche Tunnel lassen sich aus Bambusstäben, Weidenruten oder halbierten Fahrradfelgen selbst bauen. Der Fachhandel bietet Tunnelstäbe zum Kauf an. Das aufgelegte Schutznetz muss an den Beeträndern einen dichten Abschluss finden, damit keine Schädlinge eindringen. Das lässt sich mit aufgelegten Steinen oder mit Wäscheklammern bewerkstelligen.

Ideen für den Neubau

Hochbeete lassen sich aus diversen Materialien bauen. Konstruktionen aus massiven Brettern sind ebenso möglich wie gemauerte Einfassungen aus alten Klinkern und Feldsteinen. Sogar ausrangierte Dachpfannen eignen sich als Begrenzung wie das folgende Foto beweist. Schöne Sommertage sind ideal zum Bau eines neuen Hochbeetes. Im kommenden Herbst und Winter kann die Bodenschicht aus Strauchschnitt eingefüllt werden.

Die Einfassung für dieses Hochbeet wurde aus versetzt gestapelten Dachpfannen errichtet.