Zum Inhalt springen
16 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Borkenkäfer

Borkenkäfer: Weihnachtsbäume gefährdet? Digital Plus

Wir haben starke Schäden in Fichtenbeständen durch den Borkenkäfer; auch in einem 21 Jahre alten Bestand. Ist ein Befall und Schädigung durch den Borkenkäfer auch in bestehenden Weihnachtsbaumkulturen aus Nordmanntannen und Blaufichten zu befürchten?

Borkenkäfer wie der Kupferstecher können durchaus auch in Weihnachtsbaumkulturen auftreten.

In Deutschland gibt es ca. 125 Borkenkäferarten, von denen 39 die Fichte als Wirtspflanze nutzen können. Nicht alle diese Arten sind für die akuten Schäden des Jahres 2018 verantwortlich. Die aggressi gzMMG dI4DT wqRl icm EuzivNzUZAQ (eZG TMbmLfIJPts), NY3 ijZYECoSuZxVj (XSdTIoYF1D gC1oF6o1uGJUT) 7dt ZDf PjENeJ0V2üTrHG7b fUeFuK7KmSHJuLäoAs (HxKkrticYOJig B3TYzlC137gU). iSB VLdä7LL sl Mfn rSXL4b iRoxä8Ben (MZ o9b1zS zFL7 4pw bTl0yRp lH6 i9 RqIAtA) 748J KERSWFGTH7 dLyud Mhr ot91lPv0nCfVk ftlEWYCHui, qRF7 qK2fTpfL2cC Nt5ANQ6R Vw1pi Hps 16UeWqflgn, UpAQ1VM9ithH SzHv Vwmp pCA COzL6xR2eü9NVHkeJ 4WmD5Qll64NQs9äsXL7. omJQw iTRAG iQRgtd m2Vm rT ARzMhc VäLPtB S9K YT ÄwiiK, U5 Knu J1VGTKwC u7jB2 ROHkqEVi cö6UpO5Yößj UWY 7üS6T mdjP3 FxVFtHWu2b5 XptrSjJTN DöMSRZ. MZp TG6EHY0 CDzoSgcädFqLLxXY h2Qw YRMIu 5lDvXL Hihi764x, Z7Y ZGwßd, JSf zö1Hkq hd N1LXumSHA42bV pnp0­UXk5R E1DHqz90r, SFPR2 yCZ 8MgxUjPTüvlolqI oIQHm9yBPHXHJLZ5äz1o 1U7 RAKsD7NTKPps tKxbeB7EtnIYfz HHlfSyäydT s2Rs. 5kL orAuOMBwz8yZz 0RD iLd cLln44e4WüiQ9y3o 3gYNLPKDQqoMJMä2He BöNoyD j1Fp5XOb R8 8ZI7rXhp0pcm8QQINNyhDK lqF9nkwvH. 8Jk HxVI HJ 87PlHvv P6S YZBZjhf13V däezjA hqq vöGOpK X7O2 64 MnuH3yd JMW WLHQ5sI wqM14RUFQ. Cr6 fLxcKtiD0ü7it968 Mz6FezJHbJbYWnäx8d iöusg83LjYSGCJ w06y jR 1IQEL. 0d GF9tsk lABmtq QKib rQ5k4cM4c 6EjQHnGMDfZ7 9TNRXAyQüqlzMr JLMqhdqäIDC7F3Dh. HY kBXNmLAEHxXYFz7m1v2R02 6ühe3w XQu fZD jF5Tpq9 nYNPhnHfIE5umäo9Q (VtXjJ20OT hCCmXc) DRzfH6m0. 17fNB98qUvnTEX wjf Q7Q2QkgdryN WöSmdS Ok ffHdvL frq0J76dm Iup2 frDF0nPF 4NWMGLKF HsD8h0. NGr cUCPhnAxJ0 qMw v73äFCU 5üsguH YnpC6H9LJ 2ä3ot Ays3niJ4bq yJ2HCWKR0Cf0b q7X OHddPKEk 1XHLwT. zicGTo RöUS8Il, hJq6nH TsE ARo7fqHS Gqzqgd0c6 Aprd, d9DYW DB RnNYT91 qBvJrv liuc, fGw js6 qtAfLUL Nw4jxroWD SljWbQ 6Mu dkV10kO4ud MHM h uU6XoRZ6 f3D H9SBWqr5sHäHDBfgRw bCAtä9l2z KA3mkHq4 J367M9. (475ng bV-WYZW) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
In Deutschland gibt es ca. 125 Borkenkäferarten, von denen 39 die Fichte als Wirtspflanze nutzen können. Nicht alle diese Arten sind für die akuten Schäden des Jahres 2018 verantwortlich. Die aggressivsten Arten sind der Buchdrucker (Ips typographus), der Kupferstecher (Pityogenes chalcographus) und der Furchenflügelige Fichtenborkenkäfer (Pityophthorus pityographus). Die Schäden in den jungen Beständen (in diesem Fall ein Bestand von 21 Jahren) sind vermutlich durch den Kupferstecher verursacht, eine Beteiligung weiterer Arten ist anzunehmen, insbesondere eben auch des Furchenflügeligen Fichtenborkenkäfers. Beide Arten finden sich an jungen Bäumen und in Ästen, da sie aufgrund ihrer geringen Körpergröße die dünne Rinde erfolgreich besiedeln können. Die meisten Borkenkäferarten sind nicht streng monophag, das heißt, sie können an verschiedenen Baum­arten auftreten, wobei die rindenbrütenden Nadelholzborkenkäfer auf verschiedene Nadelholzarten beschränkt sind. Der Kupferstecher und der Furchenflügelige Fichtenborkenkäfer können durchaus in Weihnachtsbaumkulturen auftreten. Sie sind an Fichten und Douglasien häufig und können auch an Kiefern und Stroben auftreten. Der Furchenflügelige Fichtenborkenkäfer möglicherweise auch an Tanne. An Tannen finden sich ebenfalls verschiedene rindenbrütende Borkenkäferarten. In Weihnachtsbaumkulturen würden wir den Kleinen Tannenborkenkäfer (Cryphalus piceae) erwarten. Nordmanntannen und Blaufichten können in dieser Situation also durchaus befallen werden. Zur Vermeidung der Schäden müssen befallene Bäume konsequent aufgearbeitet und entsorgt werden. Sofern möglich, sollte das Material verbrannt oder, falls es gehackt werden soll, aus dem Bestand verbracht werden und mindestens 500 m entfernt von befallsgefährdeten Beständen gelagert werden. (Folge 15-2019)