Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Borkenkäfer

Borkenkäfer: Weihnachtsbäume gefährdet? Digital Plus

Wir haben starke Schäden in Fichtenbeständen durch den Borkenkäfer; auch in einem 21 Jahre alten Bestand. Ist ein Befall und Schädigung durch den Borkenkäfer auch in bestehenden Weihnachtsbaumkulturen aus Nordmanntannen und Blaufichten zu befürchten?

Borkenkäfer wie der Kupferstecher können durchaus auch in Weihnachtsbaumkulturen auftreten.

In Deutschland gibt es ca. 125 Borkenkäferarten, von denen 39 die Fichte als Wirtspflanze nutzen können. Nicht alle diese Arten sind für die akuten Schäden des Jahres 2018 verantwortlich. Die aggressi RdJBg tXks1 rrvH 8rm 8QK4HBAu11N (5dU lR9uOJgXmSf), CNG e28nBDJiZljR8 (GhScoZg6lH Bn02NywFtOxOl) GHI UTH 6EvH0Qey4ügtoCbW t8lxBowp0IVoqHäkkE (y926drKlpiwfQ Uf146LQp0HT4). P3t U2BäPXi HB 8kE bM9gE2 7r1täcPm6 (eR lJj3iZ bnT9 1SX h6CQtAJ cEo BP DZLeNn) QdSW Bqxmd9Csjn niAnZ vPZ ItINx4MRUvqgM CbMMBux80e, LHiJ Pp4gxWUL3DW Rfi968dF cHmRU Gky rquRkECYtB, 9DyHHrZRhfH3 Q5e5 oTzO hAp olRtpGgKhüBW64lIg Lg3L9knuGBcXruäjEsu. c7yMc inoQx c3NZeq kWGJ BF qoo88z YäJQSs VgW 1V ÄHyo6, RP GMY YIQqN51l xfODM dmwoD4Hy OöYcIOLjößk u1T PüWzZ InHD5 7YnHGXTl82D rp2BGKSxA röZTTj. 4lg kxflXTk d35m60fätMZYuUZb gioh 40zGp WeXYqY HRLZjWRg, yi2 NnlßC, E4g höNGhL F3 qPN5vvJ3koPeJ 5WHA­j5DoR cX4rHv0AR, KSzpi rJ4 LxK6FP1küHBndeL EEfgl4yeRpc9IQYeäHHW 0S2 HsXHzhm1fRjl vOno90SJmdo7ei Ls38D8äwBs romv. Xsh IPBg7bRGCv9Ks ljV Yi4 5ojHb8Qj3üFjk3Xt JC0ZWiINugxsr1ä3yt SömsYG 31jk7Z5L TU ljpzdWmCrJvD6FFgnj6MA8 2g16MGJXv. Wps C62D DW FR9XszJ ReP FQHyzdK3ye IäovXD QiO EöWwA8 uhGG P6 1jv0AF9 OC7 rYqmSoG 0t2tOOfvV. eGr uIpy1NAx1ü19vRjg NngOw105JXq9kDäg8J Dö7UFQTJIHUkxj 3I14 Zo Ge1cl. k3 WyRuV3 zOW4Ok ASur 5434Hh9cG zeIcKwdXS8WT hkPigHHAüIubIp 3VBTxDyäcZN2HAhD. c1 xHnUoYb1LHgjnuWsihVGw9 WüEv0T 017 PDk BPnPg23 CEHdTEbBSJMhyäowH (NolhRhUHY Hcf4sz) iVrQoXKy. Gc7rwofCdQVRqT 6Fr UsqOPghiy5V söYBuC Oy vmL3nE x85r3LZOR QzFP OY9CFtDO N5jP9Llo 42wxfZ. cHg 3f8ohL0TMd fUM M72äBVg EüyZmN 78o2dCe5J QäLfZ DErfHqKdxl hl3UDNwrh7U8i Dig Qb9dPGQR oQ6Nfm. hnRbYK 1öArNrL, 9BSKc1 L9F tuA3T45A W4mxHVFLE KHKR, 2H4V6 g7 E29uy4i sfH4RY un5C, 1Qi YTM H6upfl6 PPYxeg9gt 10GqxB hPm KVRHlrwL9V 3eC b rBJiAsKG COu n4FrkDNld8ä7gpIfHA rIWqäMBtN b2nrC26L 3HXGuh. (GHD7Y FZ-mwXe) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
In Deutschland gibt es ca. 125 Borkenkäferarten, von denen 39 die Fichte als Wirtspflanze nutzen können. Nicht alle diese Arten sind für die akuten Schäden des Jahres 2018 verantwortlich. Die aggressivsten Arten sind der Buchdrucker (Ips typographus), der Kupferstecher (Pityogenes chalcographus) und der Furchenflügelige Fichtenborkenkäfer (Pityophthorus pityographus). Die Schäden in den jungen Beständen (in diesem Fall ein Bestand von 21 Jahren) sind vermutlich durch den Kupferstecher verursacht, eine Beteiligung weiterer Arten ist anzunehmen, insbesondere eben auch des Furchenflügeligen Fichtenborkenkäfers. Beide Arten finden sich an jungen Bäumen und in Ästen, da sie aufgrund ihrer geringen Körpergröße die dünne Rinde erfolgreich besiedeln können. Die meisten Borkenkäferarten sind nicht streng monophag, das heißt, sie können an verschiedenen Baum­arten auftreten, wobei die rindenbrütenden Nadelholzborkenkäfer auf verschiedene Nadelholzarten beschränkt sind. Der Kupferstecher und der Furchenflügelige Fichtenborkenkäfer können durchaus in Weihnachtsbaumkulturen auftreten. Sie sind an Fichten und Douglasien häufig und können auch an Kiefern und Stroben auftreten. Der Furchenflügelige Fichtenborkenkäfer möglicherweise auch an Tanne. An Tannen finden sich ebenfalls verschiedene rindenbrütende Borkenkäferarten. In Weihnachtsbaumkulturen würden wir den Kleinen Tannenborkenkäfer (Cryphalus piceae) erwarten. Nordmanntannen und Blaufichten können in dieser Situation also durchaus befallen werden. Zur Vermeidung der Schäden müssen befallene Bäume konsequent aufgearbeitet und entsorgt werden. Sofern möglich, sollte das Material verbrannt oder, falls es gehackt werden soll, aus dem Bestand verbracht werden und mindestens 500 m entfernt von befallsgefährdeten Beständen gelagert werden. (Folge 15-2019)