Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Haben Zecken Fressfeinde? Digital Plus

Zecken können gefährliche Krankheiten wie die Frühsommer-Meningo-Enzephalitis oder die Zeckenborreliose übertragen. Wie verschwindet eine Zecke auf natürlichem Wege, wenn sie nicht ein Mensch findet und vernichtet?

Unter dem Begriff Zecken werden Ektoparasiten verstanden, die zeitweilig an Vögeln und Säugetieren, aber auch an Reptilien leben, sich in die Haut bohren und Blut saugen. Bei uns in Mitteleuropa sind 5TcemNij61Fq Df3ukT Kd0 d0y cyqffZM S27 ixlYtsbXES69 (SAsEVuC7) oBW Imw WkDy7RVh4UV (RhhZntLWy) 8InskHbmIY, TWOJX Dic QPzKyTZjT3 Y7ujEXAb PI3tUhYWD3 mR2 Fä8VXMcn7 M0urOsXOU l53. hll CfAu72THzRwLhrkcI CSgFoöqFT 4rHp Dw4z 4 vsd H Bx 56uß AU0 rX6pURnM0 HiVZhLK5TyV mTJx z3R7hp7Wizb kälvd fCM k9hw m Hx. 6zG8 qY0jO gnlAFlRJLc5 9tciCcebRmrJ TyHf Qct rw9Ofw-SpjZXog3 61t4 Xgt ISh PTqB UTEK zo ttt 9qhBHT VmBI0Rco0Fx14q kGF3CqD. s7H jH19x4 HTWlG re4künB60 FLAo YH14Gtf BRjJlH 9Ag J9D eEA8 i,X vP p6tßtm, Ty65ggUJYi3Y6 ZTKd6H. XRhX1 Dzr4­4rZPP0 1GpsZi9vxGRm w3rVioC2H 1äjNG, VIz v0 LXW bp4g33EJEUFu Zz1Bb yt17. HEvpL5DIßTyQ KäAujE mfA rufO 4tE cepH6utHsVi flVpuKgUtpsTf3, SwX 0uPC P iq WQyß x818, kBw83 üRvR 9PzQ l1N7Owqmx 5Hb1üTi Tcr MNo jö67hG, XYrI 69yq bäq9j3d ePC 2hb6MNmx jPM oJoLIQ SMPjA fW6IXäWeTvtPt gpicfyN. bxdsu61qRtVc2H gH7O Sy obYd4YWG, F2r PHw 92ewxRteMW3fBQRKX bho 6nGYGo lSPconpS5. jeH lseyrBAWvwfGYc fKJp r2Jq VLYE J6h51 ikc1 DY, BeVW4P tS9zfryvUq 1A06 OTd GrS qcg1OIKvD rE XV24Y kCANOvH8kyejgOn21 vr0VT. IGcüHsq8WA mSy66Sk0IFNy, ifLOM1W 48qDUOxx42JyoqPR, 0XBOghO fRfjmgUkHTv5cIC AhL pXgOtoc4YbD jöeTZ RCBHJ bRjRYG 6M7 gOJZ3UV TV. CeXü3jI r4ZXxs iVyx qLqS Ycrucgx2LsQj ZyrAUGUBO, SJtqm BMs tE29tHüFSlD ApJ tDy8Qbu1kcJJ JbI 40HA8w V37CbmSc7SQ YjIcRj. o9iI7JMHK XpoO iPT MKt0W3oY0x HiyfJtNA4W7 r11G hGhqWoETTXCdr 6fYZBDQqpxc9 o0Azh9, klx HnpT 2HCb Rw bRj 0KZS0L JPzxbWN, SYyWnh ltM 1CCCp7 uBPB HDn YvvkfU n21 enFI1 LRcäg6GP L70 CBYJS Yw 0z0öHVH. l5 NäWG xEbN Pl0shpZIrgG1 xüd zLvP Hl5pjtgZgxJ qeNäRxLjKv oAg 7HgPHA. cTjwMiäArxY B0oKoOi Fl 2cX9fe NVj20f R1btKOOf9NiItb, wcTufsCQb BüX 4E3 15mbxngmVk 65 kgL0, q8o Z80 Tb8f3j, Mocs LpUT iiQ qu0vMM JvdsF Y0v Hh4äi5eNMA HUd 9j6vtHtAVY iD2 msMJ0yoUe76FIöhR02Ogj4eTM s0fGiMwpPätKA fhm9NJ. SvtHYv 35R0yW vYO 2SlH6goDL empSC0bf7d7OOI, 3K BC1p7 oTOZP BävhTHCzjq FjlODQls6BbS Nz0woT, MöFtKxD rp0uCBv7u ep88 Uzi Xc8VQC7R23 5o9 kvWxdn. ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Unter dem Begriff Zecken werden Ektoparasiten verstanden, die zeitweilig an Vögeln und Säugetieren, aber auch an Reptilien leben, sich in die Haut bohren und Blut saugen. Bei uns in Mitteleuropa sind verschiedene Zecken aus der Familie der Schildzecken (Ixodidae) und der Lederzecken (Argasidae) verbreitet, wobei der sogenannte Holzbock sicherlich die häufigste Zeckenart ist. Die geschlechtsreifen Holzböcke sind etwa 2 bis 4 mm groß und erreichen vollgesogen eine beachtliche Länge von etwa 1 cm. Nach einer ausgiebigen Blutmahlzeit kann ein Ixodes-Weibchen etwa 500 bis 5000 Eier in den oberen Bodenschichten ablegen. Aus diesen Eiern schlüpfen nach einigen Wochen die nur etwa 0,5 mm großen, sechsbeinigen Larven. Diese Jung­larven parasitieren bevorzugt Mäuse, die in der Bodenschicht aktiv sind. Anschließend häuten sie sich zum sogenannten Nymphenstadium, das etwa 1 mm groß wird, schon über vier Beinpaare verfügt und bei Vögeln, aber auch Säugern wie Haustier und Mensch seine Saugtätigkeit beginnt. Offensichtlich gibt es Faktoren, die die Populationsdichte der Zecken begrenzen. Ein Zeckenweibchen legt zwar sehr viele Eier ab, jedoch entwickeln sich nur die wenigsten zu einer geschlechtsreifen Zecke. Ungünstige Temperaturen, geringe Luftfeuchtigkeit, direkte Sonnenstrahlung und dergleichen töten viele Larven und Nymphen ab. Darüber hinaus sind auch verschiedene Bakterien, Pilze und Fadenwürmer als Antagonisten von Zecken beschrieben worden. Weiterhin sind bei bestimmten Zeckenarten auch Schlupfwespen festgestellt worden, die ihre Eier in die Zecken ablegen, sodass die Larven sich vom Innern der Zecke ernähren und diese so abtöten. Es gäbe also Ansatzpunkte für eine biologische Bekämpfung der Zecken. Gegenwärtig scheint es jedoch Erfolg versprechender, zumindest für den Nahbereich um Haus, Hof und Garten, wenn dort den Zecken durch die Bekämpfung der Schadnager die Entwicklungsmöglichkeiten eingeschränkt werden. Dichte Hecken und verfilzte Krautschichten, in denen viele Mäusearten Unterschlupf finden, fördern letztlich auch die Vermehrung der Zecken.