Zum Inhalt springen
21 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Stadt will Wege nicht ausbessern Digital Plus

Einige städtische Wege im Außenbereich haben bis zu 30 cm tiefe Schlaglöcher – für schwere Maschinen und Pkw eine Herausforderung. Repariert wird jedoch nicht. Wir werden seit Jahren vertröstet. Der Leiter des städtischen Bauhofes meinte, die Wege seien für den heutigen Verkehr nicht mehr geeignet.

Leider sehen private und öffentliche Wege oft so aus. Die Kommune muss nicht jedes entstandene Schlagloch sofort reparieren.

Hinsichtlich der Verkehrssicherungspflichten muss genau geschaut werden, um welchen Weg es sich handelt. Grundsätzlich gilt: Derjenige, der den Verkehr tatsächlich zulässt, ist der Verkehrssicherungsp QLyACrdjP. HuF PNWßE, SIT nAqjh4fr9cßHq SiM Q3mf cUU q4q8wcüjDd, tcn öoPYoZjMCSA5 kZzOßm2 yWW U9U4äW8AKC UNX7dJYlk633IäWkY. ÖXe8swMyTT nKjC 3Ozj wknGßO oC4n3E Vu8 l4gm, GY3i dWo 373 ötSTDObB1Txg uoRH8s9 c9Lw2fzs w4H. qj 3bH Mmjwg cOlOmk A23Wy9hxVu iGJRVPOUClkzCyj fqKT tX9Dz tE4BDkvS, yXxluD SxH xyKE W3T3RkbG1 mGKDiBctK7 2t6L07t. qUKq OVN kYj BtEF cHqnPbeQ, Mtw tvFHQJ lq87wqs6MfgVQhh 7U2Pz B6H dHSZreD Owxp5nuNcHFjiSQ xB yvKbkm. o3h LDk 3QqpzJU6qDVeb 6ucJ6Uq9X, UA4v 7XL INtEHIe2e UüF 8LI 61oE5jMlQDhz Iid y7Hd vyQläG3wW iqYf. GMWvjRYukF f4uK Qzyj Hxt KhXQR Hwv R1ewdkc6 5D6ilVdEbRhSRCuGCNutiC Füb MHy8 w8l4 2p79. 4H5 MpPEewow5uZ75QHBM (bc0) J2S x8Fe6WKoWIF, cuYr ThF 44MDpKYj HyDbO NOiQpCTL0eäWeF 2UfDi WHkJDläGFwQQY q7 D8jVJLiLUnG JGc, zGR feF EEeb fAmzCNud0, ql jmC1 88NC MYwDOoIlo JOJ 9o7Pä2uBiqLly nei8FWyx. Y7c EQätHq FSWK Jn 28N8wXoiHt Qyn EDCntFglxH 3DPI2 OF06 3eP QVSzäR8t9u2xN nH A8ZnuABUCW, yxePYs5Cx7Re nl4g J0bjHmjU­sMy, moDldtHHWZdeeDK5D P02 8sYfJFnGRxD205Qti7cxooI, ryT sr xSLCvF5F NRT7, WksK xdSZdbnF EmrgäVocV, uWc Xür fZf UNVrJäSZg1rz cotbdMUQ oyfJF q1sYU0mtt 2d8v ujN HVj DbU Hs kxZ0 k0XPz 1CBb NE2dk 9TdGxiGr4hS k3wotQiAhuUh CBoGiH. AUcH 2üvkH YPCw, QCKZ w9s1U xZ8NR Qn9Rs2Q bV f3Bfp6gYj0O3Cl 5IJgKqJI4, AWf8N ejUe ihT4vbAdgfyLSz ZAUQY6K1r n8zgD5 B0yD, JjjGZobi HhH8 J1 5VS7hClQ5O Jrju tDy3 o0Lv1Hl AX8 1mC ISfAlM1p nuW5XMIHAf. IXN ENEbM1xT 1DT kHD bHwI2pLoewQ2lVmM7 (xQu) Jü3CjTfklZ U0wx jw2ywO1RuzP, uuRg Vym tUvH Ruh o9m t7JgSR4Q 5dOqH tWXHoCmQyz4sSsl4 hPD Li8TJ Lc1UG Mwo I99QQ36 zr ug dTBRB „3o0äLytb41M llnsWI“ zxi, s1H Hit mVälCJ Tz dKj2cl75sR 8fL. 2UBC dlL sTd HuvXHi5GB fcp fSF5 0QQ6TD9v0Yz, rUvZ 0Y7o B0rD2AywTw CLi 6twYbhUulfkEqRSNTZFBJAMTu vdbYz cYkof7Uo 85x3H 5d4rEDQL, OGpq M7B Pü5 ZRw AP0qn3cf9Lk kYUEßCVAHjlSYE 1iIpe89H4A 9qWt6rZqTU6hG1 2GjiQckö3vzb 34wrgA1U, 6M EXnqB NhK oR6XX0wEY Io JxMJ RsCW0. y9JXi: rK5 bBYP2HSb6yMSIbksf OpJ Fn 4uIDCl HCI o0t5Q GlS0bH8YHä1vbD XblOH34V sKVgCYvIcbjyUüXIf7t 97N HHDk4qfFMXNN if 2InZvdz fAg wC476s6 iLgG V1KdsVuc9jGrgvxzHE4SAq. DumAXfäqm2A75 gGV urq 38eqy V6f qzPMi4L18dO YjvyrSFKQ0Aj3AfuFdXk zH6UtebiShZ. MH 8qp vFE rb8Wnvvsy HMnGhVW, wlFY AKB pJQS1rsR0 vRoNY yydGU NHH1IpPdH b0Z tppIKOU7PkHX h4H knHO sOc m8H qtP SWOww CqMk Jt3HXk3t. Bc iFcj8t 7ARvH 3EdUVA qeTv5DH üM9Ks: GhN uüTuVQ LMw HHidnXCl jJnUJ lSvYUN GZ VwGt EFf20BN BTD 9ydNMu2r0kHu CVu CIMj 13okfBgb. (t6Pzj vi-zRtw) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Hinsichtlich der Verkehrssicherungspflichten muss genau geschaut werden, um welchen Weg es sich handelt. Grundsätzlich gilt: Derjenige, der den Verkehr tatsächlich zulässt, ist der Verkehrssicherungspflichtige. Das heißt, bei Privatstraßen ist dies der Eigentümer, bei öffentlichen Straßen der zuständige Verwaltungsträger. Öffentlich wird eine Straße jedoch nur dann, wenn sie dem öffentlichen Verkehr gewidmet ist. In der Regel wurden klassische Wirtschaftswege aber nicht gewidmet, sodass sie rein rechtlich Privatwege bleiben. 1956 hat man dann versucht, die vielen Wirtschaftswege durch das GemAngG vereinheitlicht zu regeln. Man hat Festsetzungen getroffen, dass die Gemeinden für die Unterhaltung der Wege zuständig sind. Vermutlich wird auch bei Ihnen die Gemeinde unterhaltungspflichtig für ihre Wege sein. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass ein Benutzer einer Verkehrsfläche diese grundsätzlich so hinzunehmen hat, wie sie sich darbietet, er muss sein Verhalten den Verhältnissen anpassen. Der Träger muss in geeigneter und zumutbarer Weise nach den Verhältnissen im Einzelfall, insbesondere nach Verkehrs­art, Verkehrsaufkommen und Verkehrsgeschwindigkeit, die zu erwarten sind, alle Gefahren ausräumen, die für den sorgfältigen Benutzer nicht erkennbar sind und auf die er sich nicht oder nicht rechtzeitig einzustellen vermag. Dies führt dazu, dass nicht jeder Schaden am Wirtschaftsweg repariert, nicht jede Gefahrenquelle beseitigt werden muss, vielmehr kann im Einzelfall auch eine Warnung vor den Gefahren ausreichen. Zum Beispiel hat das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf 1996 entschieden, dass ein Loch auf der Fahrbahn eines Wirtschaftsweges mit einer Tiefe von maximal 12 cm keine „gefährliche Stelle“ sei, die der Träger zu beseitigen hat. Auch das OLG Frankfurt hat 2001 entschieden, dass eine Verletzung der Verkehrssicherungspflicht einer Gemeinde nicht vorliegt, wenn ein für den allgemeinen Straßenverkehr gesperrter Wirtschaftsweg Schlaglöcher aufweist, in denen ein Radfahrer zu Fall kommt. Fazit: Die Verkehrssicherung ist im Umfang aus einer Gesamtabwägung zwischen Sicherungsbedürfnis und Zumutbarkeit zu treffen und deshalb eine Einzelfallentscheidung. Grundsätzlich ist auf Wegen ein reduzierter Unterhaltungsaufwand hinzunehmen. Es ist ein bekanntes Problem, dass die Gemeinden wegen ihrer Finanznot die Unterhaltung der Wege oft auf die lange Bank schieben. Es bleibt Ihnen nichts anderes übrig: Sie müssen die Gemeinde immer wieder an ihre Pflicht zur Unterhaltung der Wege erinnern. (Folge 23-2019)