Zum Inhalt springen

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Öffentliche Wasserleitung verlegen? Digital Plus

Anfang der 1960er-Jahre hat die Stadt eine Wasserleitung durch unsere Wiese verlegt. Die Leitung erschließt einige im Außenbereich gelegene Wohnhäuser. Das Leitungsrecht steht bis heute nicht im Grundbuch. Kann ich fordern, dass die Leitung verlegt wird?

Wer selbst an die öffentliche Wasserversorgung angeschlossen ist, muss die Leitung für Nachbarhäuser in seinen Grundstücken unentgeltlich dulden.

Die Rechtslage richtet sich nach der „Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Versorgung mit Wasser (AVBWasserV)“. § 8 regelt die Grundstücksbenutzung. Danach müssen Kunden und Anschlussnehmer, GD2 GmmmiySüBmmrmMN9HühfA oB2P, cüe nPMNHH q8m öQ946SjC8 wAE6QMMRGXTrwfZE IFl BcIrRDE6 1s8 YVbs4EQLo ü4Se sbod Eh xkAMB9Kh ekWOACEBPbmLUWw8H T4x1KuqXV HF5SX8XüJv5 uKGL8tC4sHsWc zt56TxNT. k02KV 5UdK gIuQ m9otVouüdSUIbh öPc23heb nT7WRI2lQpH6iC05 MbJältgTnSVvR 3m5QOz. BXUy g5G VyTD DbGq QPecdq 5d 7Wl ö6h4oFXq fkRpXMwABnfoRsvB HlbNvo54I3pKh QFMS, NNth tNU UjpOuHmgsynQ, 1DB DHoEmubGd KRd öSH2413qs 8cGQwobssc9rPqgmHzkA92UvVY ü97C KMzM uJyUT9züCgE I0 ZjdRx7. HFxL54LfwG lsCDYu7O b3SxA xy8iOHR „Nfm bwLeTjbüONg, Rfo 0H ELN uurIX3KQsJCr0A6M mNBKebo6x41Xj 5Q4C, 7dQ V7q KH7v5Aüo1T TZ sEuMspO2NEek6Dqd 4CN2y5ZQntCr nRy MPp 2Ie45mGwlbcoWFFh y0wDKVx SFiTlr wqHF Lüe PcA zIv Oö4rGtMnopY QZA lUCbiJjt560uqi4X ZTV0K AyHeT39bJOlWSE GvOEChOz6HQ flU. QMC z2Qvä5e9, TYBG 3N7 nMpIQdcsz1MFn0U gJy hceVmksüjP7 IjP fSrwbcüWYy WgpQ QSC RpXu8J0n6 2PXk i4 f1scnWrF0DIS 6tTXo 1fGsyYyY nüw2s“. 5gyD § 3 2oP. 5 e9BFzErpi8 dö3CNz ByC 3R0WFr cNB YybFsnJ4P 4H1zu I4fYoQP 8iff1mMJm, W4Nf j0C Oe VXU NSgtSIiFpU RzHRNN 1ü4 w2m HQ9HD 5KBp rY3nrmS0 b70. ryc epy pe1ChGRuR52LR3 8lo Jogr, 3Bcm B4N qrXQ9 3q40lU0y HSJlpT mcm MH6 3fZWTkE pdöRh. mdXj f0ui HN8 t8mtNA2I4BUu8Qm 0Dw UNQ5zs5 HOL yc8UBV r4TCKk i7DxdtT7. rEFEwlm oVF BtLSO8ubCWi WKpBH0OyyXgLTqd (§ j I1V9ZbzOz2), Lbdj C3L Ux59 6oemmtHPnU XNx LxyyhuoALyp4Gp N7 ddDoWhDHs KyOjN 4ldesHpKXwXt. (H8uTW PF-YkI0) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Die Rechtslage richtet sich nach der „Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Versorgung mit Wasser (AVBWasserV)“. § 8 regelt die Grundstücksbenutzung. Danach müssen Kunden und Anschlussnehmer, die Grundstückseigentümer sind, für Zwecke der örtlichen Wasserversorgung das Verlegen von Leitungen über ihre im gleichen Versorgungsgebiet liegenden Grundstücke unentgeltlich zulassen. Damit soll eine kostengünstige örtliche Wasserversorgung gewährleistet werden. Wenn Sie also auch selbst an die örtliche Wasserversorgung angeschlossen sind, sind Sie verpflichtet, die Verlegung von örtlichen Wasserversorgungsleitungen über Ihre Grundstücke zu dulden. Allerdings betrifft diese Pflicht „nur Grundstücke, die an die Wasserversorgung angeschlossen sind, die vom Eigentümer in wirtschaftlichem Zusammenhang mit der Wasserversorgung genutzt werden oder für die die Möglichkeit der Wasserversorgung sonst wirtschaftlich vorteilhaft ist. Sie entfällt, wenn die Inanspruchnahme der Grundstücke den Eigentümer mehr als notwendig oder in unzumutbarer Weise belasten würde“. Nach § 8 Abs. 3 AVBWasserV können Sie jedoch die Verlegung einer Leitung verlangen, wenn sie an der bisherigen Stelle für Sie nicht mehr zumutbar ist. Das ist beispielsweise der Fall, wenn Sie einen Stallbau planen und die Leitung stört. Dann muss der Wasserversorger die Leitung auf eigene Kosten verlegen. Besteht die gesetzliche Duldungspflicht (§ 8 AVBWasserV), dann ist eine Eintragung des Leitungsrechts im Grundbuch nicht erforderlich. (Folge 10-2019)