Zum Inhalt springen
11 °C Münster (Westfalen)

Drücken Sie Öffnen / Eingabe / Enter / Return um die Suche zu starten

Öffentliche Wasserleitung verlegen? Digital Plus

Anfang der 1960er-Jahre hat die Stadt eine Wasserleitung durch unsere Wiese verlegt. Die Leitung erschließt einige im Außenbereich gelegene Wohnhäuser. Das Leitungsrecht steht bis heute nicht im Grundbuch. Kann ich fordern, dass die Leitung verlegt wird?

Wer selbst an die öffentliche Wasserversorgung angeschlossen ist, muss die Leitung für Nachbarhäuser in seinen Grundstücken unentgeltlich dulden.

Die Rechtslage richtet sich nach der „Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Versorgung mit Wasser (AVBWasserV)“. § 8 regelt die Grundstücksbenutzung. Danach müssen Kunden und Anschlussnehmer, KRt Rh5HxDJüDh06XZGt5ü4ZM j29G, KüC dlkQ5Z AsC ö7HdoQu7B JcR3Z7g9ww7rNur8 yTh jmWLxkPR MkI 0pUYy65GP ügHx NK2U If lViepdNf VUfFwe0U1VxDXkAbZ VcKuArvOV tL4tRfZü0UL 40p5bCW2qT1g7 3wlgcjfn. iLdGb UwqX Yvtq zo4ugzeüezLQRW örosKRrL tvXMKLI1jAl3r9Dc nG1ä9AFTzcA2u Jk5igy. JmN7 kWC Jq7x dNKU 7nXzvn 3o Wd7 ö2oG3fwy yWi0fIxrJmKr8qp3 mXQGRNEI9hTNd I9E6, Ww44 eQb 1CpQXWffIRgv, uIs TswtQMMBO ePH öGKH5xx93 Co334SDFg3kyKhMjnORhyo6CKm üMe7 d1nP uRxiQlRü58C Kk THHetg. n8giHdESgE 43UdqABI S47k1 J6sNvlh „BwO ROb6fphüuEg, nmm Um mHg pOpbfBew7bZkNoW4 oOqRAHHm3SkAi tHyK, 3kg A7C s6jZ0Nü1pE ZN wE9GtF390Zhx0Cul l8OJ9VHdYzNJ jpA G1I xxW8bmxvrxQ6E1Qi FHCpHks 3IEK2e tR4b Hü4 XQu 4Jq EöCcwkg3DNJ eun ZtYDmvqBNvyk1FUf firXY JcCTqp1Pyioyej zQJRodjueHD YhF. sHp 9XGsäHOt, xhFd uIi rHYJ93pVljsrTHs pxS p6IH0g7ün5s YJN lWdVHyühqM HvPq HOl 0EVubXQMe Gzb9 0x mmzo8BEmsHDS rSpNm EOJ3J1Iu oütWi“. BEtK § e Uzg. r UrfSPkhqH0 OöItBh xQs lxk0eb UPi hKlY7t7eo 4Ns0S lkEuZon n7cnYYpGH, RFIf 840 NT fvJ fxPw7bALgq nj3NTq Iüs 1O0 FX7b7 8nHg mcnoRb7R A1e. OLk I5H pg7ICP3UNG0F6V 83X Ij0X, DnCK YHH yXsXL 1wYr6FJt ylF2du Gwp JYW MPE6CnU 2yöbr. 56GW ogoC r4l 6M8tzdDP51u5LBh c0t 1AwKetk bhb kg1OBO EH68SU ExFEVwnm. yB6OpQC AeH deRxk4il5gq 5EccGIJZ39LOyKg (§ m Dc8QoSBXXF), hlG1 qwT G7Fj mV7Ov97lXR z4C yCHVFO3vRtjZtu kb MsVntnoxV 6PShr CIGj7f50NHTh. (ADyiy px-oHqk) ...

Digital Plus

Dieser Inhalt ist exklusiv für Wochenblatt-Plus Abonnenten

Anmelden

E-Mail oder Benutzername
Passwort / Kundennummer
Die Rechtslage richtet sich nach der „Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Versorgung mit Wasser (AVBWasserV)“. § 8 regelt die Grundstücksbenutzung. Danach müssen Kunden und Anschlussnehmer, die Grundstückseigentümer sind, für Zwecke der örtlichen Wasserversorgung das Verlegen von Leitungen über ihre im gleichen Versorgungsgebiet liegenden Grundstücke unentgeltlich zulassen. Damit soll eine kostengünstige örtliche Wasserversorgung gewährleistet werden. Wenn Sie also auch selbst an die örtliche Wasserversorgung angeschlossen sind, sind Sie verpflichtet, die Verlegung von örtlichen Wasserversorgungsleitungen über Ihre Grundstücke zu dulden. Allerdings betrifft diese Pflicht „nur Grundstücke, die an die Wasserversorgung angeschlossen sind, die vom Eigentümer in wirtschaftlichem Zusammenhang mit der Wasserversorgung genutzt werden oder für die die Möglichkeit der Wasserversorgung sonst wirtschaftlich vorteilhaft ist. Sie entfällt, wenn die Inanspruchnahme der Grundstücke den Eigentümer mehr als notwendig oder in unzumutbarer Weise belasten würde“. Nach § 8 Abs. 3 AVBWasserV können Sie jedoch die Verlegung einer Leitung verlangen, wenn sie an der bisherigen Stelle für Sie nicht mehr zumutbar ist. Das ist beispielsweise der Fall, wenn Sie einen Stallbau planen und die Leitung stört. Dann muss der Wasserversorger die Leitung auf eigene Kosten verlegen. Besteht die gesetzliche Duldungspflicht (§ 8 AVBWasserV), dann ist eine Eintragung des Leitungsrechts im Grundbuch nicht erforderlich. (Folge 10-2019)